photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Valletta/München/Karlsruhe, 13. März 2010 - Während es hierzulande in der Solarwirtschaft derzeit nur Hiobsbotschaften zu vermelden gibt und die Einspeisepreise stetig sinken, wurde in Malta gerade die Eröffnung des ersten Solarparks gefeiert.

Die Zeichen im kleinsten EU-Land Malta stehen auf Erneuerbare Energien. Bisher ist Malta’s Stromproduktion zu nahezu 100% abhängig von importiertem Öl. Das muss sich schnell ändern, wenn das Land sein Ziel, bis 2020 10 % Strom aus erneuerbaren Energiequellen zu beziehen, erreichen will. Deshalb steht das Thema ganz oben auf der Agenda von Lawrence Gonzi’s Regierung. Seine angekündigten Maßnahmen im Bereich Solarenergie bieten auch internationalen Anbietern interessante Geschäftschancen. Alle Dachflächen auf öffentlichen Gebäuden sollen mit PV Systemen ausgestattet werden, und Industriebetriebe, die ihr Dach mit Photovoltaik bestücken, bekommen 50 % der Investitionskosten über EU-Fonds erstattet.

Um diese und andere Projekte, die Malta im Bereich Erneuerbare Energien angestoßen hat, vorzustellen, veranstaltet das Deutschlandbüro der staatlichen Wirtschaftsförderung Maltas in Zusammenarbeit mit dem Honorargeneralkonsulat für Malta und der IHK Karlsruhe am 14. April 2010 ein LunchBriefing, zu dem alle interessierten Unternehmen der Region eingeladen sind. Die Experten aus Malta informieren über Geschäfts- und Investitionsmöglichkeiten, Erfahrungen von in Malta ansässigen deutschen Unternehmen, und über konkrete Investitionsprojekte in den Bereichen Erneuerbare Energien, Umwelttechnik und Forschung und Entwicklung.

Das englischsprachige EU-Land Malta gilt noch immer als Geheimtipp unter den europäischen Wirtschaftsstandorten. Mit seiner zentralen Lage im Mittelmeer, seiner Zugehörigkeit zur Euro- Zone und Schengen und den traditionell sehr engen Wirtschafts- und Handelsbeziehungen zu den Ländern Nordafrikas, bietet es einen optimalen Zugang zu den Wachstumsmärkten in Ägypten, Tunesien, Marokko oder Libyen.

Quelle: Inline Sales GmbH

Kommentare   

#1 Fareed 2010-10-29 21:31
Sehr geehrte Damen und Herren,
Welche Förderungen für Solar Projekte (Subventionen oder Förderungen)in Malta geben. Bitte Info zusenden.

Mit freundlichen Grüßen
Dipl. Ing.(TU) Nabil Fareed
Fachingenieur Für Thermische Solarenergie
berlin

You have no rights to post comments