photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erlangen/Köln/Essen, 25. Mai 2010 - Mit der Eintragung in das Handelsregister hat die Solar Millennium AG, Erlangen, (ISIN DE0007218406) die Verschmelzung ihrer Technologietochter Flagsol GmbH (Köln) und ihrer Beteiligung am Kraftwerksbau-Joint Venture der MAN Solar Millennium GmbH (Essen) auch unter formalen Gesichtspunkten abgeschlossen.

Solar Millennium AG

Mit 74,9 Prozent der Anteile übernimmt die Solar Millennium AG die unternehmerische Führung im Gemeinschaftsunternehmen. 25,1 Prozent sind im Besitz der Ferrostaal Gruppe, Essen. Das Unternehmen wird zukünftig unter dem Namen Flagsol GmbH mit Sitz Köln firmieren. Weitere Niederlassungen unterhält Flagsol in Essen, Madrid, Berkeley, Johannesburg und Abu Dhabi. Die unternehmerischen Schwerpunkte liegen in der Technologieentwicklung für solarthermische Kraftwerke und im sogenannten EPC-Bereich (Engineering, Procurement & Construction – Planung, Beschaffung & Bau) für Parabolrinnen-Solarfelder und -Kraftwerke.

Thomas Mayer, Sprecher des Vorstands von Solar Millennium: „Mit der Zusammenführung unserer Kompetenz in Technologie und Bau von Parabolrinnen-Kraftwerken in ein Unternehmen werden wir in enger Zusammenarbeit mit unserem Partner Synergieeffekte nutzen und die Parabolrinne noch effizienter machen. Gleichzeitig wollen wir mit diesem Schritt unsere Position als einer der weltweit führenden Anbieter für die Entwicklung, den Bau und den Betrieb von Parabolrinnen-Kraftwerken nachhaltig ausbauen. Mit unserem Mehrheitsanteil am Gemeinschaftsunternehmen können wir künftig unseren unternehmerischen Einfluss stärken und die neue Flagsol im Konzernabschluss voll konsolidieren und damit verstärkt Umsatz und Ergebnis aus dem Geschäftsbereich Kraftwerksbau generieren."

Dr. Wolfgang Knothe, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flagsol GmbH: „Durch die Bündelung von Technologie und Großanlagenbau verfügen wir jetzt in einer Unternehmenseinheit über das komplette Know-how bei Entwicklung, Design und Bau von Solarkraftwerken. Das spanische Großprojekt Andasol 3 wird bereits unter Beteiligung des neu strukturierten Gemeinschaftsunternehmens realisiert. Auch Ibersol soll von der Flagsol errichtet werden. Indem wir hier Kompetenz und Erfahrung bündeln, schaffen wir die Grundlage, um langfristig der Technologie- und Kostenführer bei Parabolrinnen-Kraftwerken zu werden. Darüber hinaus wollen wir Flagsol auch als einen der weltweit führenden Anbieter für Dienstleistungen und Produkte für Bau, Betrieb und Wartung von solarthermischen Kraftwerken etablieren. Die enge Zusammenarbeit mit unseren beiden Muttergesellschaften wird dabei auch langfristig ein sehr wichtiger Erfolgsgarant für unser Geschäft sein."

Quelle: Solar Millennium AG

You have no rights to post comments