photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Yingli Green Energy

Baoding/München - 02. juni 2010 - Yingli Green Energy Holding Company Limited (NYSE: YGE), das seine Produkte unter der Marke Yingli Solar vertreibt, ist Marktführer im Bereich Solarenergie und einer der weltweit größten vertikal integrierten Photovoltaik-Produzenten. Es ist ein Kernanliegen des Unternehmens, nicht nur die PV-Module sondern auch jeden Schritt des Produktionsprozesses so umweltfreundlich wie möglich zu gestalten.

Vor diesem Hintergrund ist Yingli Green Energy eine Kooperation mit der Münchner Atelier Damböck Messebau GmbH und der Klimaschutz-Beratung ClimatePartner eingegangen, um auch seine Messeauftritte ’klimaneutral’ umzusetzen. Die Initiative “greenstands” hat die Zielsetzung, alle Logistik- und Produktionsprozesse bei der Realisierung von Messeständen an umwelttechnischen Gesichtspunkten auszurichten. Emissionen, die – beispielsweise beim Transport – nicht vermeidbar sind, werden über die international anerkannten Zertifikate des Klimaschutz-Beratungshauses ClimatePartner kompensiert. Mit dem Erwerb der Zertifikate werden Umweltprojekte unterstützt. Der erste “greenstand” von Yingli Green Energy wird auf der Intersolar vom 9. – 11. Juni in Halle B5, Stand 228 – zu sehen sein.

CO2-Emissionen: Vermeiden – Reduzieren – Ausgleichen

Die klimaneutralen Stände der greenstands Initiative von Messespezialist atelier damböck beruhen auf  drei Grundsätzen: 1. vermeiden, 2. reduzieren, 3. ausgleichen.

Im ersten Schritt werden die Quellen der anfallenden CO2-Emissionen analysiert und das Einsparpotenzial ermittelt, beispielsweise über energiesparende Produktionsprozesse, eine Optimierung der Logistik und vieles mehr. Anschließend wird der CO2-Ausstoß verringert, unter anderem durch den Einsatz umweltschonender Rohstoffe und der Mehrfachnutzung von Materialien sowie der Standausstattung. In einem dritten Schritt werden Emissionen, die nicht vermeidbar sind, kompensiert. Die Münchner Beratungsgesellschaft ClimatePartner bietet dazu eine objektive, unabhängige Berechnung der Emissionen und die Option, diese mit dem Kauf von international anerkannten Klimaschutzzertifikaten zu kompensieren. Der Käufer der Zertifikate kann dabei wählen, welches Klimaschutzprojekt er unterstützen möchte.

„Das greenstands Projekt ist genau die Art von Initiative, nach der wir gesucht haben”, erklärt Liansheng Miao, Gründer und CEO von Yingli Green Energy. „Mithilfe von greenstands können wir ein Umweltschutzprojekt in Kapstadt unterstützen, das unser Engagement im Rahmen der offiziellen Kampagne der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft™’20 Zentren für 2010’ sehr gut ergänzt. Im Rahmen dieser Kampagne rüsten wir 20 Gesundheits-, Bildungs- und Fußballzentren in ganz Afrika mit Solarsystemen aus. Ziel der Kampagne ist es, über Fußball als zentrales Element diese Zentren zur Gesundheitsaufklärung und Bildung in sozial benachteiligten Gemeinden zu nutzen, und so einen bleibenden Wert auch nach dem Ende der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2010™ zu schaffen”, ergänzt Miao.

Umweltengagement entlang der gesamten Wertschöpfungskette

Als verantwortlich handelndes Unternehmen hat Yingli Green Energy schon immer eine hohe Priorität darauf gelegt, für jeden Schritt der Wertschöpfungskette umweltfreundliche Lösungen zu entwickeln. Die Vision von Yingli Green Energy ist es, Solartechnologien einzusetzen, um eine grünere und saubere Umwelt zu schaffen. Dementsprechend liegen die Unternehmenswerte von Yingli Green Energy in der Innovationsförderung als Grundpfeiler der Wettbewerbsfähigkeit, dem Aufbau von Vertrauen als Basis für den unternehmerischen Erfolg und in der Übernahme sozialer Verantwortung im Bereich der erneuerbaren Energien. Im Rahmen der praktischen Umsetzung dieser Vision war es für Yingli Green Energy ein logischer nächster Schritt, sich als erstes chinesisches Mitglied bei „PV Cycle“ zu engagieren. Die Mitglieder von PV Cycle verpflichten sich freiwillig zur Entwicklung eines Rücknahme- und Recycling-Programms für Solarmodule, die das Ende ihres Lebenszyklus erreicht haben. Darüber hinaus ist Yingli für sein Umweltmanagement mit dem ISO 14001-Zertifikat ausgezeichnet worden.

„Die Initiative greenstands ist bereits auf reges Interesse gestoßen, trotzdem gibt es natürlich nach wie vor viel zu tun. Wir versuchen weiterhin Aufklärung im Markt zu betreiben und noch mehr Partner, wie beispielsweise auch Messeleitungen und Event-Veranstalter, für greenstands zu gewinnen. Der Schlüssel zum Erfolg der Initiative sind jedoch Unternehmen wie Yingli Green Energy, die bereit sind, sich für umweltverträgliche Lösungen zu engagieren und in Projekte wie den klimaneutralen Messestand zu investieren“, betont Andreas Damböck, Geschäftsführer der Atelier Damböck Messebau GmbH.

Yingli Green Energy und seine Partner sind angesichts mehrer großer Branchenevents allein in 2010 gut darauf vorbereitet, auch zukünftig neue Maßstäbe in den Bereichen “grüne Technologie“ und nachhaltige Unternehmensentwicklung, die einer besseren Zukunft dienen sollen, zu setzen.

Quelle: Yingli Green Energy

You have no rights to post comments