photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Yingli Green Energy

München, 16. Dezember 2009 – Yingli Green Energy Holding Company Limited, einer der größten Photovoltaik-Anbieter weltweit, hat die Testproduktion in seiner In-House Polysilizium-Fertigungsanlage “Fine Silicon Co., Ltd.“ (Fine Silicon) erfolgreich gestartet und wichtige betriebliche und technologische Meilensteine umgesetzt.

Fine Silicon verfügt über eine Produktionskapazität von 3.000 metrischen Tonnen. Yingli gab außerdem bekannt, dass die Gesamtproduktion von Photovoltaik-Modulen seit dem Produktionsstart im Jahr 2002 ein GW erreicht hat. Dies entspricht der Erzeugung von jährlich über einer Milliarde Kilowattstunden und kann damit bis zu einer Million Tonnen CO2-Emissionen einsparen.

Fine Silicon startet mit Polysiliziumproduktion

Fine Silicon am Standort Baoding wurde für eine Produktionskapazität von 3.000 metrischen Tonnen ausgelegt. Diese Produktionsauslastung soll Ende 2010 erreicht werden. Die Produktionsstätte verfügt über die modernste Polysilizium-Fertigungstechnologie und ist darauf ausgerichtet, mithilfe umweltfreundlicher Produktionsmethoden hochwertiges Polysilizium für die Elektronik- und Solarindustrie zu produzieren. Im Vergleich zum Polysiliziumverfahren auf Basis von Trichlorosilan, zeichnet sich die bei Fine Silicon eingesetzte Technologie durch erhebliche Einsparungen im Energieverbrauch und hohe Umweltverträglichkeit aus. Die Produktionsprozesse werfen beispielsweise keine Chloride oder Trichlorosilan ab, und das Abfallprodukt Sulfat lässt sich leicht

aufbereiten.

„Mit der Produktionsaufnahme von Fine Silicon gehört Yingli zu den wenigen PV-Herstellern weltweit, die über voll integrierte Geschäftsmodelle mit Fertigungsprozessen von der Polysiliziumherstellung, bis hin zur Modulproduktion verfügt“, so Liansheng Miao, Gründer und CEO von Yingli Green Energy.

„Als einer der führenden Anbieter für Photovoltaik-Produkte arbeiten wir auch in Zukunft weiter daran, unsere Betriebsleistung und Kostenstruktur zu verbessern. Gleichzeitig erhöht der Ausbau unseres internationalen Netzwerks auch unsere Flexibilität.“ Miao betont zudem, dass Yingli Green Energy den Bau von Fine Silicon in weniger als zwei Jahren erfolgreich umsetzte.

Gesamtproduktion von PV-Modulen erreicht die 1 GW-Marke

Ein weiteres Highlight im Jahr 2009 ist das Erreichen der 1 GW-Marke für die Gesamtproduktion an Photovoltaik-Modulen unter der Marke „Yingli Solar“. Mit einer Reihe an Betriebserweiterungen, hat das Unternehmen seine jährliche Produktionskapazität für Ingots und Wafer, Zellen und Module, von 3 MW beim Produktionsstart im Jahr 2002, auf 600 MW im September 2009 erhöht.

Der jährliche Lieferumfang steigerte sich von 4,7 MW 2004, auf 282 MW im Jahr 2008. Für 2009 wird ein Gesamtvolumen zwischen 490 und 500 MW erwartet. Gründe für die enorme Steigerung sieht Yingli in der hohen Produktqualität, dem Ausbau der internationalen Vertriebskanäle und dem zunehmenden Bekanntheitsgrad der Marke. Eine Umfrage des Onlinepanel www.photovoltaikumfage.de bestätigte u.a. den Bekanntheitsgrad der Marke Yingli. Die Produktion von 1 GW an Modulen entspricht einer jährlichen Energieerzeugung von mehr als einer Milliarde Kilowattstunden.

Diese Menge an „grüner“ Energie ersetzt rund eine Million Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr. Gleichzeitig hat Yingli Green Energy fast 6.000 Jobs in den verschiedenen Geschäftsbereichen geschaffen. Zudem kann Yingli Green Energy erhebliche technologische Fortschritte in Forschung und Entwicklung verzeichnen, die auf kontinuierliche Investitionsmaßnahmen des Unternehmens in diesen Bereich zurückzuführen sind und maßgeblich zur Senkung der Produktionskosten sowie zu weiteren Produktverbesserungen beigetragen haben.

Quelle: Yingli Green Energy

You have no rights to post comments