photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Heilbronn, 22. Januar 2010 - Momentan findet in Abu Dhabi zum dritten Mal das weltweit größte Gipfeltreffen zum Thema Klimawandel, Erdöl, Solarstrom und Energieversorgung statt. Abgeordnete aus rund 50 Ländern der Welt treffen sich in der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate, um sich zu beratschlagen.

In den Vereinigten Arabischen Emiraten wird das Erdöl knapp. Das Emirat Dubai wird in kürze auf „dem Trockenen“ sitzen, während Abu Dhabis Erdölquellen noch einige Zeit bestehen bleiben. Dennoch müssen dringend Lösungen gefunden werden, um die benötigten Energien sichern zu können. Bei dem derzeitigen Gipfel „World Future Energy Summit“ sollen nun die Möglichkeiten und Chancen von regenerativen Energien diskutiert werden. Ergebnisse und Pläne müssen her, die das Zeitalter nach dem Schwarzen Gold sichern sollen.

Die Erdölländer versuchen zudem, ihre Stellung innerhalb der Weltwirtschaft zu sichern. Allein 30% der Ölvorkommen der Welt werden von den Golfstaaten beherrscht. Was, wenn dieser gigantische Sektor wegfällt? Es müssen dringend neue Energiegeschäftsfelder geschaffen werden. Investitionen in Milliardenhöhe kommen auf die jeweiligen Länder zu, allein China will in den nächsten Jahren geschätzte 300 Milliarden Euro investieren, um den Sektor der regenerativen Energien auszubauen.

Das Projekt „Masdar City“ gilt als Vorzeigebeispiel in Sachen erneuerbare Energie. Die umweltfreundliche Stadt soll sich gänzlich aus erneuerbaren Energien versorgen. In naher Zukunft werden hier in der müll- und kohlendioxidfreien Stadt rund 50.000 Menschen ihre neue Heimat finden. 2016 soll die neue Stadt fertig gebaut sein. Rohstoffe gelten als kostbares Gut und sollen nachhaltig geschützt werden.

Rashid Al Hajeri, Vorsitzender des Städtebauministeriums äußerte sich über den Gipfel wie folgt: „Nachdem Abu Dhabi in den nächsten zehn Jahren mit einem raschen Wachstum rechnet, muss dieses nicht nur in Hinblick auf unseren eigenen effizienten Energieverbrauch geplant und gemanagt werden, sondern auch die Auswirkungen auf die weitere Umgebung mit einbeziehen. Die Bauvorschriften sind eine wichtige Anerkennung dieser Tatsache […]. In Abu Dhabi ist man sich seit jeher bewusst, was für eine wertvolle Ressource Wasser darstellt.

Mit solchen Investitionen stellen wir sicher, dass so wenig wie möglich dieses kostbaren Gutes verschwendet wird und wir gleichzeitig in den Genuss wunderschöner Grünanlagen kommen […]. Die Stadtverwaltung von Abu Dhabi hat sich für einen koordinierten und ehrgeizigen Ansatz im Umgang mit den Herausforderungen in Zusammenhang mit nachhaltiger Entwicklung entschieden. Der World Future Energy Summit hebt unsere Anstrengungen in diesem Bereich sehr gut hervor und ich bin zuversichtlich, dass Abu Dhabi in diesem Punkt einiges vorzuzeigen hat.“

Die moderne Metropole Abu Dhabi präsentiert sich als Mittelpunkt und Anlaufstelle für das globale Thema „Erneuerbare Energien“. Wie sich die Länder der Welt in Zukunft zu diesem Thema firmieren werden, wird sich zeigen.

Quelle: City-Top's Verlag GmbH

You have no rights to post comments