photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hannover, 14. September 2011, Prominente Gäste und erlebnisreiche Unterhaltung: Am 17. September stehen die Freiland-Photovoltaikanlagen Burgweisach und Weisachgrund im Mittelpunkt eines bunten Einweihungsfestes für Anwohner und Anleger. Im Rahmen der Eröffnung sprechen ab 14.00 Uhr Dr. Markus Söder, Bayerischer Umweltminister, Stefan Müller, Mitglied des Bundestages, sowie Helmut Lottes, Bürgermeister der Gemeinde Markt Vestenbergsgreuth.

Der 7MW-Solarpark in Burgweisach

Die Solarparks Burgweisach und Weisachgrund versorgen mit einer Gesamtleistung von über 7 Megawatt peak rechnerisch mehr als 2.500 Privathaushalte pro Jahr. Über eine Bürgerbeteiligung investierten 201 Anleger in das Projekt.

Akzeptanz durch Beteiligung

Mobilisiert durch die Entscheidung zum Atomausstieg macht sich Bayern offensiv daran, seine Potenziale beim Ausbau der erneuerbaren Energien zu nutzen. "Wir begrüßen die aktuellen energiepolitischen Entscheidungen in Bayern ausdrücklich", sagt Lothar Schulze, Gründer und Geschäftsführer der Windwärts Energie GmbH und bezieht sich damit auf die Ziele, die im Bayerischen Energiekonzept "Energie innovativ" im Mai festgeschrieben wurden. Volkswirtschaftlicher Nutzen, Umweltverträglichkeit und Bürgerakzeptanz werden darin als zentrale Voraussetzungen für eine zukünftige Energieversorgung genannt. Lothar Schulze unterstreicht die besondere Bedeutung von Akzeptanz im Umfeld der Anlagenstandorte. "Die Menschen schätzen eine aktive Informationspolitik und die Möglichkeit finanzieller Teilhabe. Für einen zügigen Umbau der Energieerzeugung liegen hier große Chancen."

Nutzung von Freiflächen als Gebot der Stunde

Im Sinne einer Ausschöpfung regionaler Potenziale ist die kommunal gesteuerte Nutzung von Freiflächen zur Gewinnung solaren Stroms ein Gebot der Stunde. Derzeit wird Strom aus Photovoltaikanlagen auf Ackerflächen nicht mehr gefördert. "Nutzungskonkurrenzen um landwirtschaftliche Flächen sind eine lokale Erscheinung", stellt Lothar Schulze fest.

"Die Entscheidung für oder gegen Freiflächenanlagen kann vor Ort am besten beurteilt und getroffen werden." Freiflächenanlagen sind wegen des niedrigeren Vergütungsniveaus ein Motor für Innovationen und Preissenkungen im Bereich der Photovoltaik. Sie sind die derzeit wirtschaftlichste Art der Stromerzeugung aus Photovoltaik. "Dieser Solarpark im Markt Vestenbergsgreuth darf angesichts der Energiewende und des fortschreitenden Klimawandels nicht als eines der letzten Freiflächenprojekte auf Ackerflächen in die Geschichte eingehen", gibt Schulze zu bedenken.      

Experten-Talk zur "Zukunft der erneuerbaren Energien in Bayern"

Die Zukunft der erneuerbaren Energien in Bayern ist daher das zentrale Thema des Experten-Talks im Rahmen des Einweihungsfestes. Auf dem Podium diskutieren der Bundestagsabgeordnete Stefan Müller, der stellvertretende Landrat des Landkreises Erlangen-Höchstadt Manfred Bachmayer, Ziel-21-Vorstand Hans Aigner sowie Windwärts- Geschäftsführer Roger Lutgen. Moderiert wird die Talkrunde vom Journalisten Martin Fütterer.

Quelle: Windwärts Energie GmbH

You have no rights to post comments