photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburg, 25. Oktober 2011, Voltwerk electronics GmbH bietet seinen Kunden weiterhin eine hundertprozentige Sicherheit bei der Planung von Solarparks: Voltwerk Wechselrichter der Leistungsklassen 200, 300 und 350 kW verfügen seit dem 30.09.2011 über das Einheitenzertifikat (EZE - Erzeugungseinheit), welches gemäß der BDEW-Richtlinie für eine Anlagenzertifizierung (EZA - Erzeugungsanlage) des Anlagenbetreibers verwendet werden kann. Die Notwendigkeit für ein EZA-Zertifikat betrifft Anlagen ab 1 MW oder mit einer Entfernung von 2 km zum Netzverknüpfungspunkt.

Voltwerk Zentralwechselrichter zu 100 Prozent Richtlinien konform

Seit dem 01. Oktober 2011 ist ein Einheitenzertifikat Voraussetzung für den Betrieb eines Wechselrichters am Mittelspannungsnetz gemäß der BDEW-Richtlinie „Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz“ (Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz, 2008 und Ergänzung 1/2009, 7/2010 und 2/2011). Die Netzbetreiber sind seit diesem Stichtag berechtigt – sollten die Zertifikate für die Erzeugungseinheit(en) und die Erzeugungsanlage nicht vorliegen oder diese Anlagen nicht den Anforderungen der Richtlinie entsprechen - die Trennung dieser Erzeugungsanlage vom Netz zu verlangen oder die Trennung dieser Anlagen selbst vorzunehmen.

Das Einheitenzertifikat (Fördergemeinschaft Wind, Technische Richtlinie 8) fasst die bestandene Prüfung und Evaluierung der Anforderungen der Mittelspannungsrichtlinie an das Gerät (FGW TR 3) sowie die Erfüllung der Vorgaben der technischen Richtlinie „Modellierung, Validierung und Simulation“ (FGW TR4) zusammen. Dadurch sind Anlagenbetreiber in der Lage, sofort ein Anlagenzertifikat (EZA) zu beantragen.

Voltwerk Kunden vermeiden Wartezeiten

„Der Anteil der Photovoltaik nimmt seit Jahren kontinuierlich zu. Wir haben deshalb schon frühzeitig in der Entwicklung berücksichtigt, dass Wechselrichter auch weitreichendere Aufgaben zur Stabilisierung des öffentlichen Netzes übernehmen werden“, erläutert Stephan Reder, Product Manager Power Plants bei Voltwerk. „Durch diese Zertifizierungen profitieren unsere Kunden enorm, da es zurzeit lange Wartezeiten bei der Beantragung der obligatorischen Anlagenzertifikate gibt“, so Reder weiter.

Da die Zertifizierungsstellen überlastet sind, greift zurzeit eine Übergangslösung, die besagt, dass gegebenenfalls die Einreichung des Antrags auf Zertifizierung vor einer möglichen Abschaltung der Anlage schützt. Die rechtliche Diskussion über die Folgen einer solchen Maßnahme ist noch nicht abgeschlossen. Anlagenbetreiber von Solarparks mit Voltwerk Zentralwechselrichter der VC Serie brauchen keinerlei Auswirkungen der Richtlinien befürchten.

Quelle: voltwerk electronics GmbH

You have no rights to post comments