photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unternehmensentwicklung

 

Oldenburg/Prenzlau, 02. Oktober 2012, Der Solarmodulhersteller aleo solar AG senkt bereits zum dritten Mal in diesem Jahr seine Umsatzprognose. Im Mai 2012 senkte das Unternehmen seine Prognose von 440 Mio. Euro auf 410 Mio. Euro (Wir berichteten: aleo solar AG - Negatives EBIT trotz Vorzieheffekten - Umsatzprognose korrigiert) und im August erfolgte eine weitere Korrektur des Jahresumsatzes von 410 Mio. Euro auf 370 Mio. Euro (Wir berichteten: aleo solar AG - Produktionsmenge steigt - EBIT negativ).

aleo solar AG

Nun schraubt das Photovoltaikunternehmen erneut seine Jahres-Umsatzprognose auf 280 Mio. Euro herunter. Auf Grundlage erster Indikationen für das am 30. September 2012 beendete 3. Quartal, erwartet aleo solar einen gegenüber den bisherigen Erwartungen deutlich gesunkenen Konzernumsatz und ein noch weiter verschlechtertes Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2012. Wie das Unternehmen weiter mitteilt, war das 3. Quartal von einer negativen Absatzentwicklung, insbesondere im deutschen, italienischen und englischen Solarmarkt, sowie ergebnisseitig von Sondereffekten geprägt.

Der Trend eines schwächeren Geschäfts hat sich entgegen den Erwartungen nochmals verstärkt: der Preisverfall in Folge der Vergütungsabsenkungen hat sich in diesen Märkten fortgesetzt. Demzufolge erwartet die Gesellschaft für das 3. Quartal 2012 einen gegenüber dem Vorjahresquartal um ca. 50 Prozent niedrigeren Umsatz. Das würde bedeuten, sofern der Umsatz des Vorjahresquartals in Höhe von 112,6 Mio. Euro herangezogen wird, dass aleo solar im dritten Quartal gerade einmal 56,3 Mio. Euro umgesetzt hat. Laut dieser Voraussicht hat aleo in den ersten neun Monaten 222,7 Mio. Euro umgesetzt. Insofern erwartet das Unternehmen im vierten Quartal Umsatzerlöse in Höhe von 57,3 Mio. Euro.

Zudem wurden auf Grund des veränderten Umfelds im Laufe des 3. Quartals die Aussichten zusammen mit den Geschäfts- oder Firmenwerten der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten basierend auf den Zahlen zum Halbjahr 2012 überprüft. Daraus wird sich eine außerplanmäßige Wertminderung der Vermögenswerte von ca. 13 Mio. Euro zum 30. September 2012 ergeben. Überdies wird die Beendigung des Joint Ventures in China mit der Sunvim Group Co., Ltd. zu einer Abschreibung von ca. 11 Mio. Euro auf die Beteiligung im 3. Quartal 2012 führen.

Quelle: aleo solar AG

Triefenstein/Berkeley, 02. Oktober 2012, Das PhotovoltaikZentrum - Michael Ziegler wurde erneut von der University of California und dem Lawrence Berkeley National Laboratory, einem Forschungsinstitut des amerikanischen Energieministeriums, zur Durchführung einer Onlinebefragung über das Panel Photovoltaikumfrage® beauftragt. Es handelt sich bei dieser Onlineumfrage um eine Anschlussbefragung, die bereits im März 2012 erfolgreich durchgeführt wurde. Das Gemeinschaftsprojekt beider Institute verfolgt mit der Onlinebefragung das Ziel, die Kostenstruktur von Photovoltaik-Installationen auf privaten Wohnhäusern in Deutschland noch genauer zu eruieren. Insbesondere geht es um die Evaluierung von Installationszeiten von durchschnittlichen Photovoltaiksystemen auf deutschen Wohnhäusern.

Photovoltaikumfrage.de - Das Meinungsportal

Joachim Seel vom Lawrence Berkeley National Laboratory und Leiter der Studie: “Unsere bisherigen Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass deutsche PV-Anlagen auf Wohnhäusern über 40% günstiger sind als PV-Systeme in den USA, und zwar hauptsächlich wegen „weichen“ Kostenfaktoren. Eine der wichtigsten Kostenunterschiede zwischen Deutschland und den USA scheinen bei den Arbeitskosten aufzutreten. Mit den Ergebnissen aus der Umfrage möchten wir nun ein besseres Verständnis von Installationszeiten in Deutschland erlangen und deren Aufbau näher analysieren. Diese Einsichten könnten später amerikanischen und deutschen Unternehmen in den USA helfen, die Akzeptanz von PV-Systemen zu erhöhen und gegenwärtige starke politische Widerstände zu überwinden.“

Die bisherigen Forschungsergebnisse haben in den USA erhebliches Interesse geweckt und beide Institute sind zuversichtlich, dass der transatlantische Diskurs über Chancen der Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit in der PV-Technik lebendiger wird. Insbesondere das amerikanische Energieministerium ist sehr daran interessiert, in Zukunft ein noch besseres Verständnis des deutschen Solarmarktes und die Erfolgsgeheimnisse von deutschen Unternehmen zu erlangen.

Beide Forschungsinstitute bieten den Teilnehmern der Onlinebefragung eine Auswertung der Umfrage kostenfrei an. Dies jedoch setzt eine erfolgreiche Teilnahme an der Befragung voraus. Die Studie mit den Ergebnissen aus der Befragung im März dieses Jahres „Why are German Residential PV Prices in Germany so much lower than in the United States?“, kann kostenfrei heruntergeladen werden.

Die auf deutsch gehaltene Umfrage richtet sich an alle Solarunternehmen, die in den vergangenen 12 Monaten Photovoltaikanlagen auf privaten Wohnhäusern in Deutschland installiert haben.

Direktlink zur Umfrage: http://www.photovoltaikumfrage.de/installationszeit

Download der Studie:Why are German Residential PV Prices in Germany so much lower than in the United States?

Quelle: Photovoltaikzentrum - Michael Ziegler

Waldaschaff, 13. September 2012, Seit der Präsentation der Off-Grid-Systeme  eKiss und Mini eKiss auf der Intersolar Europe im Juni 2012, verzeichnet das Solarsystemhaus ANTARIS SOLAR steigende Nachfrage nach der neu entwickelten und flexibel konfigurierbaren Komplettlösung und ihrem portablen „kleinen Bruder“ Mini-eKiss.

Antaris Solar - Barton Shasha präsentiert eKiss auf einer Veranstaltung in Kamerun

Bild: Barton Shasha von Antaris Solar (rechts) präsentiert eKiss auf einer Veranstaltung in Kamerun

Neben Europa, wo sich  eKiss (= „energy – Keep it simple & safe“) mit Leistungen von 350 bis 2.000 Watt für den landwirtschaftlichen Bereich oder auch zur Energieversorgung von Garten- oder Ferienhäusern anbietet, besteht auch in afrikanischen Ländern großes Interesse an den mobilen Insellösungen. „Um die Nachfrage zu decken sind wir bestrebt, unser internationales Vertriebspartnernetz zu erweitern“, erklärt Barton Shasha, ANTARIS SOLAR Country Manager für Afrika.

Kamerun ist Vorreiter in Sachen eKiss

In Regionen ohne stabiles öffentliches Stromnetz ermöglicht das eKiss-System eine gesicherte Energieversorgung. „eKiss leistet daher einen wichtigen Beitrag zur Elektrifizierung gering entwickelter Regionen“, sagt Barton Shasha. Die ersten eKiss-Systeme auf dem afrikanischen Markt wurden jetzt in Kamerun durch die ANTARIS SOLAR-Vertriebspartner SAF Solaire Africa und Village 21 in Betrieb genommen. „Partner und Kunden schätzen an eKiss die Robustheit, Leistungsfähigkeit und die sehr einfache Bedienung“, so Shasha.  

eKiss – Auch für gemeinnützige Organisationen interessant

eKiss kann als Ersatz oder auch als Ergänzung zu den bislang üblichen Diesel-Generatoren eingesetzt werden und ist damit eine Unterstützung für wichtige stromabhängige Bereiche wie Telekommunikation, Bildungs- und Gesundheitswesen sowie Hauswirtschaft. Für Organisationen aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit bieten sich die eKiss-Systeme an, da sie individuell auf die Bedürfnisse vor Ort ausgelegt und ohne tiefergehende Fachkenntnisse in Betrieb genommen werden können.

Mini eKiss als Chance für afrikanische Kleinunternehmer
 
Der portable Solarladekoffer Mini-eKiss ist ein attraktives Angebot nicht nur für die private Nutzung, sondern kann auch Grundlage für eigene Geschäftstätigkeiten werden. Bis zu zehn Mobiltelefone lassen sich beispielsweise mit dem Mini-eKiss gleichzeitig aufladen. „Es gibt in Afrika Regionen, in denen zwar kein Stromnetz existiert, dafür aber ein funktionierendes Mobilfunknetz“, erklärt Country Manager Barton Shasha. „Der Einsatz von Mini-eKiss als mobile öffentliche Ladestation ist nicht nur ein  lohnendes Geschäftsmodell in solchen Regionen, sondern würde zugleich auch den Ausbau der Telekommunikation fördern.“

Quelle: ANTARIS SOLAR

 

Bonn/Birmingham, 02. Oktober 2012, Die SolarWorld AG setzt auf Großbritannien als Standort und gibt jetzt die Eröffnung seiner Niederlassung in Salisbury bekannt. Auch in UK setzen laut dem Unternehmen, dank guter Einstrahlungswerte und einer garantierten Einspeisevergütung, immer mehr Menschen auf Solarstrom. Nachdem das Photovoltaikunternehmen SolarWorld nun bereits seit über einem Jahr auf diesem Solarmarkt aktiv ist, eröffnet das Unternehmen jetzt eine Niederlassung im Vereinigten Königreich.

SolarWorld AG

Das Unternehmen ist auch auf der Solar Power UK in Birmingham präsent und unterstützt somit seine Distributoren und zahlreichen Fachpartner. Über 50 Handwerksbetriebe aus dem gesamten Königreich haben seit Beginn des Jahres  die Trainings von SolarWorld absolviert und konnten zertifiziert werden. Das Fachpartnerprogramm, das SolarWorld bereits in zahlreichen Märkten weltweit etablieren hat, umfasst neben Aus- und Weiterbildungsangeboten auch Unterstützung beim Marketing und der Planung von Solarstromanlagen.
 
Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG: "Wer in eine Photovoltaikanlage investiert, will auch sicher sein, dass er mindestens 25 Jahre lang vor bösen Überraschungen auf dem Dach verschont wird. Deshalb setzen wir als Qualitätshersteller auf zertifizierte Fachpartner, die Endverbraucher kompetent beraten und die PV-Anlage professionell installieren können."

Die Rahmenbedingungen in Großbritannien für Solarstrom seien trotz Kürzungen attraktiv: Das Gesetz garantiert die Erzeugung des Solarstroms für 20 Jahre zu einem Preis von 16 pc. pro Kilowattstunde, sowie eine zusätzliche Vergütung für den ins Netz eingespeisten Strom. Derzeit erreichen Solaranlagen in Großbritannien Renditen von etwa 10 Prozent.

Und wieder steht die Rendite im Vordergrund... Manche Unternehmen lernen es eben nie.

 

Eberswalde, 11. September 2012, Im Rahmen der Langen Nacht der Wirtschaft feierte das Eberswalder Solarsystemhaus Mp-tec GmbH & Co.KG sein zehnjähriges Jubiläum. Dazu kamen neben zahlreichen interessierten Teilnehmern aus der Region mehr als 250 geladene Gäste aus dem In- und Ausland. Zu den Gratulanten zählten unter anderem der Bürgermeister der Stadt Eberswalde, der Landrat des Landkreises Barnim sowie zahlreiche Vertreter der regionalen und internationalen Solarwirtschaft. Im Rahmen der Veranstaltung gab Mp-tec Einblicke in die Produktion des Vakuumröhrenkollektors und demonstrierte wie ein Solarmodul auf dem Dach montiert sowie ein Elektroauto am Solarcarport geladen wird.

mp-tec

Gründer und Geschäftsführer Michael Preißel eröffnete den Abend: „Zehn Jahre, das mag in Ihren Augen nicht viel erscheinen. Doch auf die Energiewirtschaft bezogen, hat sich in dieser Zeit einiges bewegt. Heute ist der Atomausstieg beschlossene Sache, Photovoltaik- und Solarwärmeanlagen sind in Zeiten ungebremst steigender Energiekosten in aller Munde und werden zudem durch Investitionen in Forschung und Entwicklung immer effizienter.“

Er wies darauf hin, dass Mp-tec mit der Etablierung des Projektgeschäftes auch die Entwicklung vom klassischen Großhändler zum Solarsystemhaus erfolgreich vollziehen konnte. Dabei profitiert Mp-tec besonders stark von bisher gewonnenen Erfahrungen und seiner Tätigkeit als Produzent von Montagesystemen. Heute vereint Mp-tec die Bereiche Großhandel, Produktion und Entwicklung sowie Projektgeschäft unter einem Dach. Allein in 2012 hat das Unternehmen bereits mehr als 54 MWp an Photovoltaikprojekten im Dach- und Freilandbereich realisiert und für die verbleibenden Monate des Jahres weitere 15 MWp in Planung.

Darunter befinden sich Projekte wie eine zehn MWp-Freilandanlage in Bitterfeld sowie die Belegung des Alpincenters Hamburg-Wittenburg mit 20.000 Modulen. Dadurch kann die Skihalle ihre enormen Betriebskosten um 40 Prozent senken. Projekte ähnlicher Größenordnung konnte das Unternehmen auch in Großbritannien realisieren. Dort wurden im Jubiläumsjahr drei fünf MWp-Parks fertiggestellt. Mp-tec zeigt sich trotz Herausforderungen in der Solarwirtschaft optimistisch und hat sich im Jubiläumsjahr 2012 das Ziel gesetzt, sich international noch stärker zu etablieren. Dazu stehen allein im Herbst Messen und Aktivitäten in den USA, in Kanada und Polen auf dem Plan. In Polen sowie Kanada befindet sich aktuell jeweils eine Tochtergesellschaft in Gründung.

Quelle: mp-tec GmbH & Co.KG