photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Köln/Tempe, 29. März 2011, TÜV Rheinland PTL – das größte Prüfinstitut auf dem Gebiet der Prüfung von Solarmodulen in Nordamerika – hat von der US-amerikanischen Arbeitsschutzbehörde OSHA die Zulassung zur Zertifizierung und Vergabe des erforderlichen nordamerikanischen Prüfzeichens nach ANSI/UL1703 erhalten. Die ANSI/UL 1703-Zertifizierung ist zur Zeit eine der wichtigsten Voraussetzungen, um Photovoltaik-Produkte auf den US-amerikanischen Markt bringen zu können. Marktanalysten zufolge betrachten die internationalen Hersteller von Photovoltaik-Solarmodulen und die Lieferanten der jeweiligen Komponenten die USA als großen Zielmarkt. „Die Ernennung von TÜV Rheinland PTL zum anerkannten Prüflabor eines Nationally Recognized Test Laboratory ist eine weitere wichtige Voraussetzung dafür, dass wir bei TÜV Rheinland unseren Kunden weltweit Dienstleistungen erbringen kann“, so Richard Bozicevich, bei TÜV Rheinland North America Business Field Manager für Solar Services.

Etwa 80 Prozent aller Solarmodulhersteller lassen ihre Produkte beim TÜV Rheinland testen, um nationale oder internationale Marktlizenzen zu erhalten. TÜV Rheinland betreibt Prüflabors für Solarmodule und -systeme an sechs Standorten weltweit in Köln, Shanghai, Taichung (Taiwan), Yokohama und im indischen Bangalore. Eine weitere Einrichtung befindet sich in Tempe, Arizona, USA bei TÜV Rheinland PTL. Fast 200 Spezialisten für Solartechnik arbeiten in den bestehenden Prüfzentren. Das Labor ist ein Joint venture zwischen der Arizona State University,– einer Universität mit über 50-jähriger Erfahrung auf dem Gebiet der Erforschung der Solarenergie und weitreichendem Know-how im Bereich der Prüfung von Solarprodukten – und TÜV Rheinland.

Quelle: TÜV Rheinland

You have no rights to post comments