photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Köln, 17. Juni 2010 - TÜV Rheinland hat die Prüfung und Zertifizierung von solarthermischen Kollektoren nach dem SRCC Operation Guidline OG-100 für den nordamerikanischen Markt erfolgreich gestartet: Mehr als zehn Kollektortypen verschiedener Hersteller aus Amerika und Europa sind zertifiziert, bis Ende 2010 werden rund 50 verschiedene Kollektoren die Tests im Kölner Solarprüfzentrum durchlaufen haben.

Das Kölner Labor von TÜV Rheinland hat 2009 von der US-amerikanischen Solar Rating and Certification Corporation (SRCC) die Akkreditierung als Testlabor für die Prüfung der Kollektoren nach dem SRCC OG-100 erhalten, bei dem die Prüfung von Effizienz, Sicherheit und Verlässlichkeit im Vordergrund stehen. TÜV Rheinland verfügt über zwei von weltweit 15 durch die SRCC akkreditierten Prüfzentren, denn auch das Labor von TÜV Rheinland PTL in Arizona besitzt die entsprechende Zulassung.

Die SRCC-Zertifizierung ihrer Produkte ist für Hersteller von solarthermischen Kollektoren die wesentliche Voraussetzung, um auch auf dem nordamerikanischen Markt erfolgreich zu sein. In zahlreichen US-amerikanischen Bundesstaaten ist der Nachweis der SRCC-Zertifizierung erforderlich, um den Bauvorschriften zu genügen und öffentliche Förderungen beantragen zu können.

TÜV Rheinland hat allein im Kölner Solarlabor mit zwei 3.800 Quadratmeter großen Außentestfeldern – davon eines in Italien – eine Jahreskapazität für die Prüfung von rund hundert Kollektoren jährlich, wobei die Prüfdauer jeweils drei bis fünf Monate beträgt. Der SRCC OG-100 mit seinem Standard 100-08 entspricht im Wesentlichen der internationalen Kollektornorm ISO 9806 die ebenso wie nationale Standards für Australien (AS/NZS); Südafrika (SABS) oder Kanada (CSA) Teil des Akkreditierungsumfanges des TÜV Rheinland sind.

Zu den durchgeführten Tests gehören unter anderem eine Druckprüfung, bei der die Kollektoren dem 1,5-Fachen des maximal zulässigen Betriebsdrucks ausgesetzt werden, ein 30 Tage währender Freilufttest (tägliche Sonneneinstrahlung über 17 MJ/m2) und Schocktests, bei denen die Kollektoren nach einer Stunde Sonnenbestrahlung (über 950 W/m2) mit kaltem Wasser besprüht beziehungsweise mit kaltem Wasser befüllt werden, um die Belastungsfähigkeit zu testen.

Das Expertennetzwerk von TÜV Rheinland für die Solarbranche umfasst 180 Fachleute in derzeit sechs Laboratorien weltweit. Weltmarktführer ist TÜV Rheinland im Bereich der Prüfung von Photovoltaik-Modulen: 80 Prozent aller Hersteller lassen ihre Produkte bei TÜV Rheinland insbesondere auf Sicherheit und Qualität prüfen. Zu den Kunden des internationalen Prüfdienstleisters gehören rund 500 Hersteller von Photovoltaik-Modulen.

Quelle: TÜV Rheinland

You have no rights to post comments