photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Barcelona/Köln, 20. Januar 2012, TÜV Rheinland hat von der spanischen Akkreditierungsbehörde ENAC als erster Prüfdienstleister die Anerkennung zur Zertifizierung von Photovoltaik-Kraftwerken nach den für die Einspeisung erneuerbarer Energien ins spanische Netz geltenden Anforderungen des königlichen Erlasses RD 1565/2010 erhalten. Dieser Erlass legt fest, dass Anlagen von mehr als 2 Megawatt Leistung die spezifischen Eigenschaften nach dem spanischen Verfahren PO 12.3 für das Stromnetz erfüllen müssen, um zur Stromnetzstabilisierung beizutragen.

Ziel der Regelungen ist es insbesondere, das spanische Stromnetz beim weiteren Ausbau erneuerbarer Energien gegen kritische Spannungseinbrüche und -schwankungen abzusichern und dadurch die Versorgungssicherheit zu gewährleisten. Betreiber von Anlagen zur Erzeugung von Solarstrom müssen deshalb in Spanien entsprechende Zertifikate unabhängiger Prüfdienstleister über die Einhaltung der gesetzlichen Regelungen vorweisen, wie es auch in Deutschland bereits seit 2010 der Fall ist. Seinerzeit wurde die „Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz“ –(Mittelspannungsrichtlinie) eingeführt. Mit der Akkreditierung durch die ENAC ist TÜV Rheinland in Spanien nun hierzu berechtigt.

TÜV Rheinland ist weltweit führender Prüfdienstleister für die Solarbranche. Bereits 1995 hat das Unternehmen im Labormaßstab mit der technischen Prüfung von Solarkomponenten begonnen. Das Expertennetzwerk von TÜV Rheinland für die Solarbranche umfasst heute 250 Fachleute in derzeit sechs Laboratorien weltweit. Als Weltmarktführer in der Prüfung und Zertifizierung von Solarmodulen betreibt TÜV Rheinland Testlabore in Bangalore (Indien), Köln (Deutschland), Shanghai (China), Taichung (Taiwan), bei TÜV Rheinland PTL in Tempe Arizona (USA) sowie in Yokohama (Japan). Weltweit gehören rund 500 Hersteller von Photovoltaik-Modulen zu den Kunden des unabhängigen Prüfdienstleisters TÜV Rheinland. Die Fachleute prüfen nicht nur Module und Komponenten, sondern entwickeln auch neue Testmethoden, arbeiten an Forschungs- und Entwicklungsvorhaben zur Nutzung von Sonnenenergie mit und begleiten international den Aufbau von Solarkraftwerken.

Quelle: TÜV Rheinland

You have no rights to post comments