photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Essen/Arnheim, 29. April 2012, Der US-Konzern GE (Generel Electric) beauftragte den TÜV NORD mit der Überprüfung eines Photovoltaik-Wechselrichters, der für den deutschen Solarmarkt entwickelt wurde. Bei dem Wechselrichter handelt es sich um eines der größten Geräte, die derzeit speziell für Großkraftwerke gebaut werden. Die Prüfung von TÜV NORD erfolgte nach den deutschen Netzanschlussrichtlinien. GE wollte mit dieser Überprüfung das von deutschen Netzbetreibern geforderte Einheitenzertifikat erhalten, um Solarstrom aus Wechselrichtern in das Mittelspannungsnetz einspeisen zu dürfen.

„General Electric hat mit dem regelbaren Ein-Megawatt-Wechselrichter eines der größten Geräte entwickelt, die derzeit gebaut werden. Wir begleiten das Projekt mit unserem Know-how und haben zunächst einige grundlegende Voraussetzungen wie die maximale Leistung und das Verhalten des Photovoltaik-Wechselrichters bei Störungen im Netz überprüft“, erklärt Ulrich Adolph, verantwortlich für den Fachbereich Technologie bei TÜV NORD CERT.

Gemeinsam mit dem Partnerunternehmen DNV KEMA Energy & Sustainability fand die Prüfung durch TÜV NORD im niederländischen Arnheim statt. Eine Zertifizierung der Erzeugungseinheit gemäß deutscher Mittelspannungsrichtlinie wird im weiteren Verlauf des Projekts erfolgen.

Quelle: TÜV NORD Gruppe

You have no rights to post comments