photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Weltmarktführer First Solar, Hersteller von Dünnschicht-Solarmodulen, gab den Abschluss einer Absichtserklärung mit der chinesischen Regierung bekannt. First Solar plant mit der chinesischen Regierung, in der chinesischen Inneren Mongolei, einen Solarpark der Superlative. Das Solarkraftwerk soll eine Größe von über 2 GW (2 Gigawatt = 2.000 Megawatt) installierter Leistung haben und wird in der Stadt Ordos errichtet.

First Solar

Die Absichtserklärung wurde in Beisein von Wu Bangguo, Vorsitzender des Ständigen Ausschusses des Nationalen Volkskongresses Chinas, unterzeichnet.

Die Errichtung dieses Statussymbols sieht einen Zeitraum von mehreren Jahren vor. Das Projekt wird in mehreren Phasen eingeteilt. So wird in der ersten Phase eine 30 MW-Demonstrationsanlage errichtet. Der Baubeginn der ersten Phase ist für Juni 2010 vorgesehen. Die Ausbauphasen zwei bis vier umfassen jeweils 100 MW, 870 MW und 1 GW. Der Abschluss der Phasen zwei und drei soll im Jahr 2014 erfolgen, der Abschluss der vierten und letzen Phase im Jahr 2019.

„Dieses herausragende Engagement für Solarstrom ist das direkte Ergebnis der fortschrittlichen Energiepolitik Chinas, die das Ziel verfolgt, einen nachhaltigen und langfristigen Solarmarkt und eine Zukunft mit geringem CO2-Ausstoß zu gestalten", sagte Mike Ahearn, CEO von First Solar, anlässlich der Unterzeichnungs-Zeremonie. „Wir sind stolz darauf, dieses wegweisende Projekt heute vorstellen zu können. Es ist ein ermutigender Schritt zur weltweiten Anwendung von Solarenergie im grossen Maßstab um die Folgen des Klimawandels abzumildern."

Die erzeugte Solarenergie wird unter einem Einspeisetarif betrieben, der die Abnahme zu einer festgesetzten Vergütung über einen langen Zeitraum garantiert.

„Der chinesische Einspeisetarif wird entscheidend sein für dieses Projekt", sagte Ahearn weiter. „Diese zukunftsweisenden politischen Rahmenbedingungen sind notwendig, um einen starken Solarmarkt zu schaffen und Projekte dieser Größenordnung zu ermöglichen. Im Gegenzug dazu tragen solche Projekte dazu bei, die Kosten für Solarenergie zu reduzieren und sie der Netzparität anzunähern - dem Punkt, an dem Solarstrom wettbewerbsfähig mit traditionellen Energiequellen sein wird."

Unter anderem sieht die Absichtserklärung vor, dass First Solar während der ersten Bauphasen die Möglichkeit einer Modulproduktion in Ordos, sowie andere Überlegungen zur Unterstützung eines First Solar-Investments prüft. First Solar strebt außerdem eine massive Erweiterung der Versorgungsketten in China für die Produktion von Dünnschicht-Solarmodulen sowie für das Recycling der Module an.

„Wir sind erfreut, mit einem der weltweiten Technologieführer in der Solarwirtschaft zusammen zu arbeiten und mit ihm gemeinsam ein Projekt dieser Bedeutung für die Energiezukunft von Ordos zu realisieren", sagte Cao Zhichen, stellvertretender Bürgermeister der Bezirksregierung von Ordos. „Die Gespräche mit First Solar über die Errichtung einer Produktionsanlage in China sind ein Beleg dafür, dass Investoren in China mit großem Vertrauen in modernste Zukunftstechnologien investieren können."

Die Absichtserklärung ist eine prinzipielle Übereinkunft zwischen den beiden Parteien über das Projekt und den damit verbundenen Aktivitäten und abhängig von weiteren Verhandlungen und Verträgen.

Quelle: First Solar

Kommentare   

#1 Solaraner 2009-09-13 22:20
Guten Tag,

in China werden doch unmengen von billigen Pv-Modulen produziert. Und die Regierung nimmt First Solar? Ich persönlich finde die Module gut. Aber ist das nicht Verrat an Chinas eigene PV-Industrie?

Gruß

der Solaraner

You have no rights to post comments