photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 29. November 2010, Umweltfreundlicher Strom und gute Strompreise - das ist kein Widerspruch. Das sagen Experten aus der Energiewirtschaft. Damit widersprechen Sie der Darstellung von Stromkonzernen oder Stadtwerken, der zunehmende Anteil von Ökostrom sei Ursache der aktuellen Preiserhöhungswelle für viele Millionen Haushalte.

Der eigentliche Grund für die ständig steigenden Strompreise sehen Branchenkenner in den Strukturen auf dem Strommarkt. Es gebe noch zu wenig Wettbewerb zwischen Stromanbieter. "Solange die meisten Haushalte immer noch vom Grundversorger beliefert werden, wird sich an der Preisentwicklung nach oben nichts ändern", sagt beispielsweise Robert Mundt, Vorstandsvorsitzender von FlexStrom. Das Unternehmen ist einer der wenigen unabhängigen Anbieter auf dem Strommarkt, FlexStrom gehört nicht zu einem der großen Energiekonzerne. Mit der Debatte um Ökostrom solle von der Preispolitik der einstigen Monopolversorger abgelenkt werden.

"Die Gewinne der Energiekonzerne steigen, doch beim Kunden kommt nur eines an: Die nächste Preiserhöhung", so FlexStrom-Chef Mundt. Auch Experten der Bundesnetzagentur und des Bundeskartellamts hatten bereits scharfe Kritik an der aktuellen Erhöhungswelle fomuliert. Zwischen dem Ökoanteil und dem Strompreis gibt es offenbar keinen direkten Zusammenhang. Tarifexperten des Vergleichsportals Check24 hatten bereits im September festgestellt, dass FlexStrom unter den konventionellen Stromtarifen der 25 überregionalen Grund- und Alternativanbieter mit 33 Prozent den höchsten Ökostrom-Anteil bietet (Basisjahr: 2008). Und dieser Anteil wurde im zurückliegenden Jahr noch einmal erhöht: 38,2 Prozent der gesamten Stromlieferungen von FlexStrom wurden aus Erneuerbaren Energiequellen gespeist. Im bundesweiten Durchschnitt waren es 2009 gerade einmal 17,3 Prozent. In vielen Orten sind die Stromangebote des unabhängigen Stromversorgers dennoch günstiger als der Grundversorgungstarif der Energiekonzerne oder der Stadtwerke.

Quelle: FlexStrom GmbH

Kommentare   

#1 Erhard 2010-11-29 12:42
Ökostrom ist günstiger wie Dreckstrom vom Grundversorger. Ist zwar verblüffend aber Tatsache. Zumindest bei 89 von 100 Städten.
Ökostrom ist teuer

You have no rights to post comments