photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unternehmensentwicklung

Solar Frontier Europe hat eine Niederlassung in Großbritannien eröffnet. Die neue Zweigstelle in London erlaubt es dem Unternehmen, seine Geschäftsaktivitäten im Bereich privater und gewerblicher Dachanlagen wie auch Solarkraftwerken in Großbritannien weiterhin zu stärken. Damit bedient Solar Frontier die lokale Nachfrage nach hochwertigen Solar-Energielösungen und -Dienstleistungen direkt vor Ort. Mit dem neuen Büro unterstreicht Solar Frontier sein Engagement im europäischen Markt – insbesondere in Großbritannien, einem der derzeit am schnellsten wachsenden Solarmärkte in Europa.

„Unsere Niederlassung ist ein weiterer Meilenstein in der weltweiten Wachstumsstrategie von Solar Frontier, um unsere Geschäftsaktivitäten in globalen Schlüsselmärkten weiter auszubauen“, kommentiert Wolfgang Lange, Managing Director von Solar Frontier Europe. „Gemeinsam mit unseren Partnern werden wir in Großbritannien CIS-Solarlösungen entwickeln, die höchsten Ansprüchen entsprechen. Dabei setzen wir auf dieselben Qualitätsmaßstäbe und denselben Service, durch den Solar Frontier auf dem japanischen Markt hervorsticht –  einem Markt mit höchstem Anspruch an Solarlösungen.“

Solar Frontier ist bereits seit 2012 auf dem englischen Markt aktiv. Hervorzuheben ist hier das Freiflächenprojekt in Turweston 2014, bei dem Module in einem Gesamtvolumen von 16,5 MW verbaut wurden und das Solar Frontier gemeinsam mit Belectric durchführte, einem führenden EPC-Anbieter. Erst kürzlich hat Solar Frontier die Entwicklung von verschiedenen Solarprojekten im boomenden englischen Markt mit New Energy for the World verkündet. Das erste Projekt aus dieser Serie, ein 7,15 MW CIS-Solarkraftwerk in Banwell, wurde unlängst an einen Investor verkauft, unmittelbar nachdem dies den operativen Betrieb im März 2015 aufgenommen hatte.

Dank der CIS-Technologie haben die Module von Solar Frontier entscheidende Leistungsvorteile unter den vorherrschenden Wetterbedingungen in Großbritannien. CIS zeichnet sich u. a. durch ein exzellentes Schwachlichtverhalten aus. Damit liefern die Module einen höheren Stromertrag unter realen Bedingungen und bieten in Kombination mit der Präzisionsherstellung der Module eine hervorragende Investitionssicherheit.

Quelle: Solar Frontier

Die GOLDBECK Solar GmbH übernimmt rückwirkend zum 01.04.2015 das Photovoltaikunternehmen Gehrlicher Solar Services GmbH. Mit dem Erwerb der auf PV-Serviceleistungen und technische Betriebsführung von PV-Kraftwerken spezialisierten Gehrlicher Solar Services erweitert GOLDBECK Solar gezielt die eigenen O&M- und Service-Aktivitäten durch die Aufnahme eines sowohl in der technischen Kompetenz als auch in der Marktpositionierung führenden Anbieters in Europa. Für die Gehrlicher-Gruppe ist der Verkauf nach dem erfolgreichen Neuaufbau des O&M- und Servicegeschäfts sowie der profitablen Positionierung der Gesellschaft am Markt ein Schritt auf dem Weg der künftigen Re-Fokussierung auf internationale Photovoltaik-Projektentwicklungen in neuen Märkten.

„Mit GOLDBECK Solar haben wir einen Partner gefunden, der die technische Kompetenz und Erfahrung unseres europäischen Service-Teams in hohem Maße wertschätzt und als Familienunternehmen den Geschäftsbereich O&M im Rahmen einer langfristigen Wachstumsstrategie nachhaltig ausbauen möchte“ kommentiert Klaus Gehrlicher. Das betreute Anlagenspektrum der Gehrlicher Solar Services  mit einer installierten Kapazität von ca. 170 MWp umfasst Dach- und Freiflächen-PV-Kraftwerke in Deutschland und verschiedenen europäischen Ländern. Neben der Betreuung der Kunden im Rahmen der Regelwartungsverträge spielen zudem technisch anspruchsvolle Zusatzdienstleistungen für die Instandhaltung und Performance-Sicherung von PV-Anlagen eine wesentliche Rolle im Serviceangebot der Gehrlicher Solar Services.

Bjorn Lamprecht, Geschäftsführer der GOLDBECK Solar, zeigt sich erfreut über den Abschluss der Transaktion und den damit eingeschlagenen, gemeinsamen weiteren Wachstumspfad: „Durch die Aufnahme der Gehrlicher Solar Services und ihres erfahrenen Managementteams verstärkt GOLDBECK Solar ihr Serviceangebot und ihr betreutes O&M-Portfolio aus personeller, technischer und  geographischer Sicht. Die Gehrlicher Solar Services  und ihre Mitarbeiter sind für GOLDBECK Solar eine ideale Ergänzung für ein noch umfassenderes Serviceangebot für ihre Kunden und den weiteren Ausbau des Geschäftsbereichs O&M.“

Über die Konditionen und Vertragsinhalte der Transaktion wurde Vertraulichkeit vereinbart.

Quelle: GOLDBECK Solar GmbH

Während der Photovoltaikmarkt in Deutschland und ganz Europa – von England als positiver Ausnahme abgesehen – weiterhin deutlich rückläufig ist, sieht die Entwicklung auf den außereuropäischen Märkten positiv aus. Mit einer Ausweitung des Vertriebspartnernetzes auf mehrere neue Länder hat der bayerische Photovoltaikanbieter ANTARIS SOLAR seine Internationalisierung weiter vorangetrieben.

Antaris Solar baut internationale Vertriebsaktivitäten weiter aus

 

Andrew Moore von GPS Global PV Sales Ltd. (links) und das Team von Globalterra, Braga, Portugal, mit der ersten Lieferung von ANTARIS SOLAR Photovoltaikmodulen an den neuen Exklusivpartner (Bild: ANTARIS SOLAR)

Exklusivpartner-Netzwerk für weltweiten Vertrieb

Im Europa-Geschäft neu hinzugekommen ist Portugal. Hier hat ANTARIS SOLAR mit dem Photovoltaik- und Solarthermiespezialisten Globalterra mit Sitz in Braga einen starken Exklusiv-Partner für den Vertrieb von Hochleistungs-PV-Modulen im ganzen Land gewonnen.

Im asiatischen Raum ist ANTARIS SOLAR bereits seit 2012 in Japan tätig. In den vergangenen Monaten kamen Thailand, Kambodscha, die Philippinen, Sri Lanka und Indonesien hinzu. Auch dort setzt ANTARIS SOLAR auf exklusive Partner für den Vertrieb seiner Photovoltaikmodule und weiterer Photovoltaik-Technologie. Mit Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ANTARIS SOLAR zudem auch im Nahen Osten aktiv.

Zu den jüngsten Markteintritten zählt Südafrika. Das Schwellenland zählt zu den aufstrebenden neuen PV-Märkten und hat im vergangenen Jahr eine signifikante Entwicklung des Photovoltaiksektors gezeigt. Als Vertriebspartner für Südafrika sowie das angrenzende Namibia und Botswana konnte ANTARIS SOLAR den Energie- und Umwelttechnikspezialisten Enerjetic Distributors CC mit Sitz nahe Johannesburg gewinnen.

Internationale Nachfrage dank deutscher Qualitätsmaßstäbe

Die kontinuierliche Internationalisierung von ANTARIS SOLAR wird unterstützt durch GPS Global PV Sales Ltd. mit Firmensitz nahe London. GPS Geschäftsführer Andrew Moore, ehemals International Sales Director bei ANTARIS SOLAR, war bereits für den erfolgreichen Markteintritt des deutschen Unternehmens in Großbritannien im Jahr 2011 verantwortlich und hat seitdem maßgeblich an der Erschließung neuer Märkte mitgewirkt.

Mit den erfolgreichen Geschäftstätigkeiten auf Auslandsmärkten kann ANTARIS SOLAR das stagnierende PV-Geschäft in Deutschland und anderen europäischen Ländern kompensieren und weiterhin wachsende Umsatzzahlen erzielen. „Bei internationalen Vertriebs- und Geschäftspartnern punkten wir mit den deutschen Qualitätsmaßstäben unserer Photovoltaiktechnik, mit langen Garantiezeiten und mit unserer breiten internationalen Aufstellung, durch die wir wirtschaftliche Stabilität trotz regionaler Marktschwankungen erreichen“, erklärt Firmengründer Dr. Michael Göde den Erfolg seines Unternehmens bei der Erschließung neuer Märkte.

Quelle: ANTARIS SOLAR

Die IBC SOLAR AG hat erfolgreich die Rezertifizierung ihres integrierten Managementsystems durch den TÜV Rheinland durchlaufen. Die Zertifikate DIN EN ISO 9001 für Qualitätsmanagement, DIN EN ISO 14001 für Umweltmanagement und BS OHSAS 18001 für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz behalten damit ihre Gültigkeit. Zudem wurde der Geltungsbereich der Zertifikate auf den wachsenden Geschäftszweig „Technische Betriebsführung & Instandhaltung“ (O&M) erweitert.

IBC SOLAR AG Im Rahmen der Rezertifizierung haben Mitarbeiter des TÜV drei Tage lang vor Ort die Normkapitel für alle drei Zertifikate stichprobenartig und anhand konkreter Projekte geprüft. Das Urteil des TÜV bescheinigt IBC SOLAR „ein ausgereiftes Managementsystem, das den Bedürfnissen des vielfältigen Betriebs entspricht“. Die Aufnahme des Geschäftszweigs „Technische Betriebsführung & Instandhaltung“ (O&M) spiegelt dabei nicht nur die wachsende Bedeutung von Serviceleistungen für bestehende PV-Anlagen wider, sondern auch die Internationalisierungsstrategie der IBC SOLAR AG.
 
Als Teil des Projektgeschäfts bietet IBC SOLAR flexible O&M-Servicepakete, die sich ganz nach den individuellen Bedürfnissen des Kunden kombinieren lassen, um die maximale Wirtschaftlichkeit von PV-Großanlagen und einen stabilen Anlagenbetrieb sicherzustellen. PV-Systeme ohne professionellen O&M-Vertrag bringen nachweislich fast fünf Prozent weniger Ertrag als solche, die von erfahrenen Dienstleistern überwacht werden. Seine umfassenden O&M-Services inklusive einer Performance-Ratio-Garantie bietet IBC SOLAR weltweit sowohl für Freiflächenanlagen mit mehr als ein Megawatt (MWp) als auch für Dachsysteme mit über 500 Kilowatt Spitzenleistung (kWp) an. Mit steigendem Alter der PV-Installationen nimmt auch die Bedeutung des Geschäftszweigs O&M kontinuierlich zu – im deutschen Markt ebenso wie in internationalen Märkten, in denen IBC SOLAR verstärkt als Projektentwickler und EPC-Dienstleister aktiv ist.
 
Zudem hoben die Prüfer bei der Rezertifizierung besonders die Verbesserungen in der Logistik positiv hervor. So konnte beispielsweise durch den Containertransport mit der Bahn die Umweltverträglichkeit gesteigert werden. Auch die Umsetzung gesundheitsfördernder Maßnahmen für alle Mitarbeiter des Systemhauses wurde vom TÜV positiv bewertet. Hier stand der Arbeits- und Gesundheitsschutz im internationalen Umfeld besonders im Fokus. Durch die laufende Internationalisierung des Unternehmens wurden Verbesserungen bei Reisetätigkeit und Auslandsaufenthalten, unter anderem durch vermehrte Vorsorgeuntersuchungen und Schulungen, durchgeführt.
 
Quelle: IBC SOLAR AG

Kaufentscheidungen werden heute mehr und mehr im Internet gefällt. Das gilt auch für die umfangreiche Investition in eine Photovoltaikanlage. Deshalb startet die IBC SOLAR AG mit einer neuen Onlineaktion in den Sommer 2015. Wie schon bei der vorhergehenden Werbeaktion im Frühjahr, können sich auch dieses Mal wieder die Fachpartner des Systemhauses exklusiv beteiligen. IBC SOLAR nutzte die diesjährige Intersolar, um die neue Online-Aktion erstmals zu präsentieren.
 
Unter dem Namen „IBC Lead & Sales“ will IBC SOLAR potentielle Käufer von der Suchmaschine gezielt zu den regionalen PV-Spezialisten seines bundesweiten Installateur-Netzwerks führen. Fachpartner können sich exklusiv an der Kampagne beteiligen und profitieren im Gegenzug von Aufträgen in ihrer Region.
 
„PV-Installateure haben ein hohes Interesse daran, potentielle Käufer aus ihrer Region im Moment der Kaufentscheidung zu erreichen. Den dazu nötigen Werbedruck aufzubauen, ist für den Installateur im Alleingang jedoch fast unmöglich“, so Conny Heiler, Director Marketing bei IBC SOLAR. „Hier kommt IBC SOLAR als Systemhaus ins Spiel: Wir können gemeinsam mit unseren Fachpartnern im Netzwerk arbeiten und so PV-Interessenten bundesweit erreichen.“ Die erste Vorstellung der Online-Aktion auf der Intersolar stieß bei den Fachpartnern des Systemhauses auf lebhaftes Interesse.
 
IBC SOLAR hat bereits in der Vergangenheit mit seinen Werbekampagnen Endkunden angesprochen. Mit der neuen Online-Aktion sollen nun gezielt PV-Interessenten mit regionalen Solar-Installateuren zusammengebracht werden. Die Fachbetriebe punkten zum einen mit langjähriger Erfahrung bei der Planung und Installation von eigenverbrauchsoptimierten PV-Systemen. Zum anderen stehen sie den Anlagenbetreibern auch nach der Installation zur Seite, beispielsweise mit Service- und Wartungsleistungen, die langfristig hohe Erträge und damit eine schnelle Amortisation der Solar-Anlage sicherstellen.
 
Quelle: IBC SOLAR AG