photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Unternehmensentwicklung

Der schwedische Möbelriese IKEA ist im Segment der Selbstbaumöbel weltbekannt. Jetzt betritt der Möbelkonzern neues Terrain und will im Sinne des Umweltgedankens und der Nachhaltigkeit seine Eigenheimkunden in die Lage versetzen, Solarstrom selbst zu produzieren. Dabei geht Ikea bereits mit gutem Beispiel voran. 700.000 Solarmodule hat das Unternehmen bereits auf seinen eigenen Gebäuden installiert. Ziel von IKEA ist es, möglichst viele Menschen durch die günstigen Photovoltaikanlagen-Angebote dazu zu bewegen, in die Solarenergie zu investieren.

Seit dem ersten Oktober dieses Jahres bietet IKEA in fünf deutschen Filialen den Verkauf einer Photovoltaikanlage namens Solstrale an. Solstrale wird zunächst in eigens eingerichteten Verkaufsstellen der IKEA Filialen Freiburg, Ulm, Walldorf, Kaarst und Eching angeboten. In den Einrichtungen können sich Interessierte informieren und über einen Solar-Rechner ermitteln, was eine individuell geplante Photovoltaik-Anlage kostet und wie viel Strom sie spart.

Was kostet die kleinste IKEA-PV-Anlage?

Zunächst handelt es sich nur um ein Pilotprojekt, eine erste Testphase. Aber ab Februar 2019 soll Solstrale dann deutschlandweit über die IKEA Website zu bestellen sein. Für 4.730 Euro inkl. Mehrwertsteuer kann die schlüsselfertige Anlage mit einer Leistung von 2,2 Kilowatt dann online in Auftrag gegeben werden.

Welche Hersteller fertigen die einzelnen Komponenten?

Die Solarmodule im Standardpaket stammen aus dem Hause Canadian Solar und der Wechselrichter ist von SolaX. Wer monokristalline Solarmodule bevorzugt, der entscheidet sich für das Modell „Solstrale Plus“ mit Modulen der Firma JA Solar für 5.075 Euro. Optional können auch Batteriespeicher in drei unterschiedlichen Leistungsgrößen aus der Modellreihe Resu von LG ergänzend dazu bestellt werden. Mit einem Batteriespeicher würde das Photovoltaikanlagen-Komplettpaket 7.602 Euro kosten. Auf Module, Wechselrichter und Batteriespeicher wird eine Produktgarantie von zehn Jahren gegeben, die Installationsgarantie beträgt 6 Jahre. Seitens des Modulherstellers wird eine 25-jährige Leistungsgarantie erteilt. Angebote für Flachdächer wird es laut IKEA im Moment erst mal nicht geben.

Wer plant, liefert und installiert die PV-Anlage?

Abgewickelt werden die Photovoltaikaufträge über die Solarcentury Microgen (Deutschland) GmbH, einem Tochterunternehmen des größten britischen Solarunternehmens Solarcentury. Das Unternehmen plant, liefert und installiert die Komponenten der bestellten PV-Anlage. Ikea arbeitet bereits in Belgien, England und in den Niederlanden erfolgreich mit Solarcentury zusammen. Nähere Information finden Sie unter www.ikea.de/solar.

Wie läuft der Verkauf bei IKEA konkret ab?

Nach erfolgten Erstkontakt unterbreiten die Mitarbeiter von Solarcentury per E-Mail oder telefonisch ein verbindliches Angebot. In einem Vor-Ort-Termin mit dem Solateur wird die Eignung des Daches geprüft und die Standorte des Wechselrichters und des Batteriespeichers (optional) besprochen. Dann wird mit dem Auftraggeber der Installations- bzw. Übergabetermin mit Ersteinweisung abgestimmt.

Brauche ich überhaupt eine Photovoltaikanlagen-Versicherung?

Wer sich für eine Photovoltaikanlage auf seinem Eigenheim entscheidet, der sollte auch an den Versicherungsschutz denken. Eine Photovoltaikanlage ist vielen Gefahren ausgesetzt wie Sturm, Blitz, Hagel, Schneedruck, Starkregen, Überspannung, Vandalismus, Brand, Tierverbiss (Marder), Kurzschluss, Diebstahl …. um nur einige Beispiele zu nennen.

Ist die Anlage in der Wohngebäudeversicherung mitversichert?

Einige Gebäudeversicherer schließen Schäden an einer Photovoltaikanlage in den bestehenden Gebäudeversicherungsschutz mit ein, allerdings nur auf entsprechenden Antrag und meistens auch nur gegen Aufpreis. In diesem Fall bietet es sich an, einen Leistungsvergleich anzustellen. Spezielle Photovoltaikanlagenversicherer bieten oft bessere Leistungen zu günstigeren Konditionen.

Was kostet eine spezielle Photovoltaikanlagen-Versicherung im Jahr?

Die Photovoltaikanlagenversicherung schließt Schäden an Modulen, Montagesystemen, Verkabelung, Wechselrichter und Batteriespeicher mit in den Versicherungsschutz ein….und das bereits ab einer Jahresprämie von 75 Euro netto und ohne Selbstbeteiligung! Die Versicherung kommt für den Ersatz der beschädigten Anlagenteile auf und ersetzt auch Ausfallzeiten, in der die Anlage außer Betrieb war. Zusätzlich mitversichert sind Aufräumarbeiten, Entsorgung, Erd- und Maurerarbeiten, Gerüstgestellung und Bergungsarbeiten.

Wer sich die IKEA-Photovoltaikanlage Solstrale nicht auf dem eigenen Hausdach, sondern im Garten oder einem niedrigeren Dach installieren möchte, der sollte sich in jedem Fall um eine separate Photovoltaikversicherung bemühen.

Weitere Informationen zu Photovoltaik-Versicherungen, Anbietern und Tarifrechnern finden Sie auf rosa-photovoltaik.de

Hochleistungs-Offgrid-Module von OPES Solutions lieferten die Energie für den Solar-Rennwagen Esteban 9, der am Langstrecken-Wettbewerb American Solar Challenge teilnahm. Das neuntägige Rennen erstreckte sich über vier nordamerikanische Bundesstaaten. Die speziell gebauten Fahrzeuge werden ausschließlich durch Solarenergie angetrieben und erreichen Geschwindigkeiten von über 110 km/h. OPES Solutions ist Gold Sponsor des Esteban 9-Teams.

Der Solar-Rennwagen wurde von der kanadischen Hochschule Polytechnique Montréal entwickelt und gebaut. Zu den Mitbewerbern bei der American Solar Challenge gehören führende Hochschulen wie das MIT, die University of California Berkeley und die Polytechnische Universität St. Petersburg. Das diesjährige Rundstreckenrennen Formel Sun Grand Prix hat Esteban 9 bereits gewonnen. Es fand vom 10. bis zum 12. Juli 2018 im Motorsport Park Hastings statt und diente auch der Qualifikation für den nachfolgenden Langstreckenwettbewerb.

Der Langstrecken-Wettbewerb stellt besonders hohe Anforderungen an die Technik: „Die American Solar Challenge ist die Formel 1 des Solar-Rennwagenbaus. Die Fahrzeuge brauchen maximale Leistung bei minimalem Gewicht, um konkurrenzfähig zu sein. So wiegt Esteban 9 ohne Fahrer nur 198 kg“, so Robert Händel, CEO von OPES Solutions. „Die von uns gelieferten Solarmodule sind individuelle Spezialanfertigungen mit handverlesenen Solarzellen und einem spezifischen Gewicht weniger als 9,3 Gramm pro Watt. Als Teil der aerodynamischen Fahrzeughülle sind sie flexibel und trotz des geringen Gewichts sehr stabil.“ ergänzt Händel.

Esteban 9 ist mit insgesamt 10 Solarmodulen unterschiedlicher Größe mit Leistungen zwischen 50 und 100 Wp ausgestattet. Ihre monokristallinen Zellen besitzen Wirkungsgrade von 23,7% und wurden auf eine flexible Tedlar-Rückseite laminiert.

Quelle: OPES Solutions

Wer seine Photovoltaikanlage um ein Speichersystem erweitert, kann selbst erzeugten Solarstrom besser nutzen und spart noch mehr Energiekosten. Immer mehr Haushalte interessieren sich daher für Speichersysteme als Ergänzung zur PV-Anlage. Wie wirtschaftlich ein solches System ist und welcher Grad der Autarkie damit erreicht wird, ist für Kunden und Installateure ein wichtiges Kriterium und hängt maßgeblich von der Effizienz des Speichersystems ab. Die SMA Solar Technology AG veröffentlicht jetzt als erster Hersteller die Effizienzdaten der Speichersysteme mit SMA Komponenten auf Basis des Energieeffizienzleitfadens für PV-Speichersysteme.

„Wir sind der erste Hersteller von Photovoltaik- und Batterie-Wechselrichtern, der diesen Schritt gemacht hat. Die Messungen wurden von einem unabhängigen Prüflabor durchgeführt“, sagt Martin Rothert, Leiter der Produktgruppe Residential & Commercial der Business Unit Off-Grid & Storage bei SMA. „Es ist uns ganz besonders wichtig, dass exakte Aussagen über die tatsächliche Effizienz eines Speichersystems bereits im Vorfeld getroffen werden können. Nur wenn die anderen Systemanbieter diese Daten auch veröffentlichen, können Installateure und Endverbraucher verschiedene Systeme gleichrangig miteinander vergleichen. Wir würden es daher sehr begrüßen, wenn andere Hersteller unserem Beispiel folgen“, so Martin Rothert weiter. „Es gibt enorme Unterschiede in der Effizienz der einzelnen Systeme. Hochgerechnet auf 20 Jahre können Nutzer dadurch bis zu 5 000 Euro einsparen, wenn sie das für ihre Anwendung effizienteste System einsetzen. Transparenz ist daher unbedingt notwendig.“

„Mit der Veröffentlichung der Effizienzdaten folgt SMA als erster Hersteller seiner freiwilligen Selbstverpflichtung, die nach dem Effizienzleitfaden durchgeführten Messerergebnisse auch öffentlich zugänglich zu machen“, sagt Urban Windelen vom Bundesverband Energiespeicher (BVES). „Wir gehen davon aus, dass in Kürze auch weitere Unternehmen diesen begrüßenswerten Schritt gehen, indem sie Effizienzdaten veröffentlichen und so für mehr Transparenz bei Kunden, Planer und Installateure sorgen. Der BVES setzt sich dafür ein, dass die Prüfung von Speichersystemen nach dem Effizienzleitfaden zur Regel wird.“

Hintergrund Effizienzleitfaden für PV-Speichersysteme

Der Leitfaden beschreibt die Prüfverfahren zur Charakterisierung der Wirkungsgrade, des Standby-Verbrauchs und der Regelungseffizienz von stationären Batteriespeichersystemen und soll die Transparenz im Markt für Energiespeicher erhöhen. Der Bundesverband Energiespeicher (BVES) hat gemeinsam mit dem Bundesverband Solarwirtschaft (BSW-Solar) und einer Reihe von Herstellern sowie Prüf- und Forschungsinstituten dieses Ziel aufgegriffen und innerhalb von neun Monate einen Effizienzleitfaden für PV-Speichersysteme erstellt.
 
Quelle: SMA Solar Technology AG

AVANCIS hat in einem feierlichen Festakt die Wiedereröffnung seiner CIGS Photovoltaik-Fabrik in Ochang (Südkorea) begangen. Die Zeremonie des symbolischen Produktionsstarts erfolgte durch Unternehmensvertreter von AVANCIS KOREA, AVANCIS Deutschland und deren Muttergesellschaft CNBM, vertreten durch President Prof. Peng Shou, sowie von Regierungsvertretern der Koreanischen Provinz Chungbuk.

AVANCIS hatte die 100 MW Fabrik in Korea im Jahr 2012 fertig gestellt, jedoch nicht angefahren. Die Bedingungen für das damalige Joint Venture Hyundai-Avancis waren nach sorgfältiger Prüfung als nicht optimal eingeschätzt worden. Aufgrund der im letzten Jahr verabschiedeten koreanischen Energiepolitik, die bis zum Jahr 2030 20% der gesamten elektrischen Energieerzeugung des Landes aus erneuerbaren Energien vorsieht, wird dem PV Markt in Südkorea ein entsprechendes Wachstum vorausgesagt. Umso mehr freut sich Oliver Just, CEO von AVANCIS, nun über die Wiedereröffnung von AVANCIS KOREA.

„Wir haben hart und lange daran gearbeitet, um unsere Fabrik in Südkorea wieder anfahren zu können“, so Oliver Just, CEO von AVANCIS. „Natürlich funktioniert so etwas nicht ohne eine zukunftsorientierte und starke Muttergesellschaft wie CNBM. Das Entscheidende war und ist, dass wir in Zeiten von Überkapazitäten und Preisverfällen bei PV Modulen dennoch einen steigenden Bedarf nach unseren ästhetischen Premium-Modulen im Solarfassadenbereich erfahren. Und das weltweit. Mit dem Wiederanfahren von AVANCIS KOREA erhalten wir die Möglichkeit unsere hochwertigen CIGS-Module für Korea und den Asiatischen Markt herzustellen und zu vermarkten. Für uns ist das ein sehr wichtiger Meilenstein.

Quelle: AVANCIS GmbH

Die SMA Solar Technology AG präsentiert sich auf der Intersolar Europe 2017 in München als Lösungsanbieter und wird zum ersten Mal eine vollkommen neue Plattform zum segmentübergreifenden Energiemanagement vorstellen. Ziel ist es, Anwendern auf Basis dieser Plattform Energy Solutions anzubieten, um das Potenzial Erneuerbarer Energien voll auszuschöpfen. Private und gewerbliche Anwender können so ihre Energieerträge steigern und noch mehr Energiekosten einsparen. Einen weiteren Schwerpunkt bilden darüber hinaus die innovativen Lösungen SMA Power+ und SMA Energy+, die mit neuen Servicekonzepten, intelligenter Modultechnologie sowie der einfachen Speicherintegration in allen Anwendungsszenarien maximalen Komfort bieten. Ein weiteres Highlight der Messe ist der für den Intersolar Award nominierte Sunny Tripower CORE1, der mit seinem neuartigen Aufstellprinzip die Kosten für gewerbliche PV-Installationen um bis zu 60 Prozent senkt.

„Durch die massiv gesunkenen Preise entwickeln sich die weltweiten Photovoltaikmärkte positiv. Wir rechnen deshalb mit zahlreichen Besuchern aus dem In- und Ausland“, sagt Pierre-Pascal Urbon, SMA Vorstandssprecher. „Mit dem Einzug kostengünstiger Speicher und dem „Internet of Things“ hat sich die Welt für die Photovoltaik komplett verändert. Es geht heute darum, die Photovoltaikanlage sinnvoll mit Speichern, Heizungs-, Klima- und Lüftungstechnik sowie Elektromobilität zu verknüpfen und über Plattformen intelligent zu steuern. Modernste Algorithmen von SMA machen es möglich, die schier endlose Datenflut für die Optimierung der Energiekosten zu nutzen. Unsere Lösung eignet sich nicht nur für Neuanlagen, sondern auch für das Nachrüsten von Bestandsanlagen, das sogenannte Repowering.“

Strom noch effizienter erzeugen, steuern und verbrauchen

Für private wie auch für gewerbliche Anwender zeigt SMA auf der Intersolar 2017 erstmalig eine neue Plattform, die mit segmentübergreifendem Energiemanagement, einfacher Integration in neue und bestehende Systeme und übergreifender Vernetzung die Möglichkeit bietet, das Potenzial Erneuerbarer Energien noch weiter auszuschöpfen.

Im Hausanlagenbereich können PV-Anlagenbetreiber mit der SMA Power+ Solution, die den integrierten Service SMA Smart Connected und gezielt einsetzbare intelligente Modultechnik beinhaltet, ihre Energieerträge weiter steigern und Stromkosten reduzieren. Die neue SMA Energy+ Solution integriert darüber hinaus Batteriespeicher in das System und ermöglicht intelligentes Energiemanagement. Dabei bindet der neue Sunny Home Manager 2.0 elektrische Geräte im Haushalt noch einfacher ein und optimiert den Stromverbrauch. Installateure profitieren dabei von reduziertem Installationsaufwand und niedrigeren Systemkosten.

Einzigartige Konzepte für gewerbliche PV-Anlagen und PV-Kraftwerke

Der für den Intersolar Award nominierte Sunny Tripower CORE1 ist der weltweit erste frei stehende String-Wechselrichter für dezentrale Aufdach- und Freiflächenanlagen im gewerblichen Bereich. Die Verbindung von einzigartigem Design und innovativer Installationsmethode des 50 kW-Wechselrichters erhöht die Installationsgeschwindigkeit von gewerblichen PV-Anlagen deutlich. Mit 75 kW Leistung wurde der neue Sunny High Power PEAK1 speziell für den Einsatz in PV-Kraftwerken mit dezentraler Architektur konzipiert. Der Nachfolger des Sunny Tripower 60 ist optimal für den Systemansatz der zentralen Aufstellung von String-Wechselrichtern in großen Industrie- und Freiflächenanlagen geeignet und verbindet maximale Flexibilität bei der Anlagenauslegung mit signifikanten Kosteneinsparungen.

Effiziente Speicherlösungen für alle Anwendungsbereiche und Batterietypen

Im Bereich Speicherlösungen bietet SMA Batterie-Wechselrichter für alle Anwendungsbereiche und Batterietypen an. Dazu gehören der neue Sunny Island 4.4M, 6.0H, 8.0H mit integriertem Webinterface für On- und Off-Grid-Anwendungen sowie der neue Sunny Boy Storage 3.7, 5.0, 6.0 und der neue Sunny Tripower Storage für die Integration von Hochvoltbatterien in private und gewerbliche On-Grid-Applikationen. Als zentrale Komponente der SMA Systemlösung für Großspeichersysteme ermöglicht der neue Sunny Central Storage 2200/2500-EV Batterie-Wechselrichter die Einbindung hoher Anteile erneuerbarer Energien in die Stromnetze bei maximaler Netzstabilität.

Sichere Systemlösungen für zentrale und dezentrale PV-Kraftwerke

Betreiber, EPCs und Investoren profitieren auch im SMA Großanlagensegment von der erstklassigen Qualität umfangreich geprüfter und zertifizierter Komponenten. Maximale Anlagensicherheit sowie die langfristige Verfügbarkeit von Systemlösungen für PV-Kraftwerke mit zentraler und dezentraler Architektur werden so sichergestellt. Die neue Medium Voltage Power Station 5500SC-EV mit zwei neuen Sunny Central 2750-EV Zentralwechselrichtern sowie Mittelspannungstransformator und -schaltanlage in einem Container ist dabei die optimale SMA Lösung für PV-Kraftwerke mit 1500V DC-Spannung.

Quelle: SMA Solar Technology AG