photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Produktneuheiten

Merzhausen, 25. November 2009 - Die neue Fachzeitschrift „sun connect – rural electrification with photovoltaics“ richtet sich an Organisationen, Unternehmen und Institutionen, die im Bereich ländliche Elektrifizierung tätig sind.

Auf 12 Seiten bietet die englischsprachige Zeitschrift aktuelle Informationen und Termine sowie kompetente, fachspezifische Artikel rund um das Thema ländliche Elektrifizierung. Darüber hinaus wird in jeder Ausgabe ein ausgewähltes Land präsentiert. Auf der Grundlage von Fakten und Zahlen wird der "Rural Solar Energy Index" für das jeweilige Land ermittelt und dargestellt.

Die ländliche Elektrifizierung hat in den Ländern Afrika, Asien und Südamerika in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. Insbesondere die Solarenergie wird von den Menschen vor Ort sehr geschätzt. Oft fehlen jedoch Experten, die über das nötige Fachwissen verfügen. Der Informationsbedarf ist groß. „Mit sun connect haben wir ein internationales Medium geschaffen, das lange überfällig war. Ziel ist es, Unternehmer, Politiker, Entwicklungshelfer und Fachhandwerker über technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwicklungen sowie praktische Erfahrungen im Bereich der ländlichen Elektrifizierung zu informieren“, erklärt Ursi Schachenmann, verantwortliche Redakteurin der sun connect.

Die erste Ausgabe liefert Tipps für die erfolgreiche Umsetzung von Solarprojekten im ländlichen Raum und erläutert die Vorteile eines Mikrofinanzsystems. Neben technischen Informationen über CFL- und LEDLeuchten

sowie Solarhandys berichtet sun connect über ein erfolgreiches Solarprojekt in Nicaragua. Das ausgewählte Länderbeispiel der aktuellen Ausgabe ist Äthiopien.

Die Stiftung Solarenergie ist Herausgeberin der sun connect. Sie erscheint viermal im Jahr und ist als Online- und Print-Ausgabe erhältlich. Die Print-Ausgabe kann im Abonnement bezogen werden.

Quelle: Stiftung Solarenergie

Produktion des ISF 230 Moduls

Madrid, 28. Oktober 2009 - Isofoton, führender spanischer Produzent von Solarzellen und -modulen, stellte auf der 24. European Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition (EU PVSEC) erstmals das neue monokristalline Solar-Modul ISF 230 vor.

Fast 30 Jahre Branchenerfahrung ließ das 1981 gegründete Unternehmen in die Entwicklung der ISF-Reihe einfließen: Der Aluminium-Rahmen des neuen 230-Watt-Moduls wurde eloxiert und verfügt über eine 20 Mikrometer dicke Schutzschicht, die Korrosion verhindert. Auch die Effizienz des Moduls konnte im Vergleich zu Vorgängermodulen merklich gesteigert werden, da drei Leiterbahnen an die Zellen angeschlossen wurden, die Verluste durch den elektrischen Widerstand minimieren.

Die Leistungstoleranzen des Moduls liegen bei plus/minus drei Prozent, so dass Erträge auch über lange Zeiträume kalkulierbar sind. Das Modul verfügt zudem über eine neue wasserdichte Anschlussdose, die der verbesserten Wärmeableitung dient, sowie einen neuen Schaltkreis. Das Modul erreicht einen Wirkungsgrad von 13,9 Prozent. Bei Isofoton kommt von der Zelle bis zum gerahmten Modul alles aus einer Hand und unterliegt strengen Qualitätsstandards.

Dafür gewährt Isofoton fünf Jahre Produkt- und 25 Jahre Leistungsgarantie. Diese sichert zu, dass das Modul auch im 25. Betriebsjahr noch mindestens 80 Prozent seiner im Datenblatt angegebenen Leistung erbringt. Derzeit befindet sich das Modul im TÜV-Zertifizierungsprozess. Isofoton ist Mitglied im PV Cycle.  Das Modul ist über den deutschen Hauptvertriebspartner, den Brandenburger Solarsystemanbieter Mp-tec GmbH & Co.KG, erhältlich.

Quelle: Isofoton

Seit Oktober dieses Jahres können Bauherren über das Onlineportal Schattenrechner (www.schattenrechner.de) eine dreidimensionale Schattenwurfsimulation für die optimale Planung von Solar-Anlagen auf Hausdächern erstellen.

Schattenrechner

Die Verschattung ist einer der wichtigsten Punkte bei der Planung einer Solaranlage, da bereits teilweise Verschattung eines einzelnen Solarmoduls erhebliche Auswirkungen auf den Ertrag der gesamten Solaranlage hat.

Nach Eingabe einiger Daten zur Dachgeometrie, geographischem Standort und Ausrichtung des Hauses erfolgt die Eingabe schattenwerfender Hindernisse wie z.B. Bäume, Schornsteine oder Gauben, welche sogleich dreidimensional dargestellt werden.

In einem auf der Dachfläche liegenden Raster kann nun die Elementierung mit Solarmodulen in den am wenigsten beschatteten Regionen erfolgen und die Schattensimulation wiederholt werden. Eigens geplante Projekte können online gespeichert und späteren Gebrauch wieder geladen werden.

Der Service wird kostenlos angeboten und kann gegen einen geringen monatlichen Betrag auf der eigenen Internetseite eingebunden werden. Das Tool kann unter anderen bei der Einbindung auf der eigenen Internetseite, einen zusätzlichen Mehrwert für Kunden bringen.

Quelle: mediapromote software engineering

Honeywell

MORRIS TOWNSHIP, New Jersey, 13.10.2009. Honeywell Electronic Materials stellte heute ein neues Material vor, das den Wirkungsgrad und die Ausgangsleistung von Photovoltaikpaneelen erhöht.

Das neue Produkt, das den Namen Honeywell SOLARC trägt, ist ein transparentes Beschichtungsmaterial, das die Lichtdurchlässigkeit der Glasabdeckung von PV-Paneelen verbessert und somit den Wirkungsgrad und die Ausgangsleistung des PV-Moduls erhöht. Diese Schicht reduziert außerdem die Blendung durch das Glas erheblich, wodurch sich die Photovoltaikpaneele harmonischer in ihre Umgebung einfügen.

"SOLARC weist bereits die größte Effizienz aller derzeit im Handel erhältlichen Antireflexbeschichtungen auf", so Dmitry Shashkov, Marketingdirektor bei Honeywell Electronic Materials. "Dies ist ein weiteres Beispiel für die Umsetzung des Know-hows von Honeywell, das auf 50 Jahren der Innovation in der Halbleiterindustrie beruht - in diesem Fall als Lösung für die Herausforderungen der Photovoltaikbranche."

Die meisten heute im Handel erhältlichen Photovoltaik-Module verlieren etwa 4 Prozent ihrer potenziellen Ausgangsleistung aufgrund von Lichtreflexion von der Oberfläche der Glasabdeckung. Neben der verminderten Stromerzeugung gilt das blendende Reflexionslicht als unerwünscht, insbesondere bei Dachinstallationen in Wohngebieten.

Die SOLARC-Beschichtung reduziert die Reflexion erheblich und führt dazu, dass mehr Licht die Solarzelle erreicht und somit mehr Elektrizität erzeugt wird. Solche Antireflexbeschichtungen werden heutzutage in der Photovoltaik-Industrie noch relativ wenig eingesetzt, doch geht man laut den großen Solar-Herstellern weithin davon aus, dass sie in den nächsten Jahren zum Industriestandard werden.

SOLARC von Honeywell, eine Beschichtung auf Flüssigkeitsbasis, kann für alle gängigen Arten von Photovoltaikmodulen verwendet werden. Bei Dachinstallationen bietet sie jedoch die meisten Vorteile, weil dort der Platz begrenzt und jeder Effizienzgewinn entscheidend ist. Da die SOLARC-Beschichtung den Blendeffekt vom Glas reduziert, trägt sie auch dazu bei, dass sich die PV-Paneele in Wohngebieten unauffällig und harmonisch ihrer Umgebung anpassen. Diese Eigenschaft ist bei den Verbrauchern, die die Paneele installieren, sehr wünschenswert geworden.

Die Beschichtung ist mit zahlreichen Applikationsverfahren kompatibel, einschließlich Spritzbeschichtung, Walzenauftrag, Gießlackieren, Breitband- und Rotationsbeschichtung. Im Gegensatz zu anderen im Handel erhältlichen Antireflexbeschichtungen ist es bei Honeywell SOLARC nicht notwendig, vor dem Aufbringen zwei Komponenten zu mischen. Das Produkt ist mindestens sechs Monate lang lagerfähig.

Mit einer 4-prozentigen Steigerung der Transmission bei 550 Nanometern weist das Honeywell-Produkt SOLARC sehr gute Eigenschaften über ein breites Solarspektrum auf, das für den Betrieb von Photovoltaikzellen relevant ist, nämlich zwischen 350 und 1.000 Nanometern. Die SOLARC-Beschichtung hat sich darüber hinaus in einer großen Vielzahl von beschleunigten Versuchen als äußerst beständig erwiesen. Dabei wurden die rauen Umgebungsbedingungen imitiert, denen ein PV-Paneel im Verlauf seiner Lebensdauer ausgesetzt werden kann.

Bei Umgebungsprüfungen wurde außerdem nachgewiesen, dass die SOLARC-Beschichtung dem Glas zusätzlichen Schutz verleiht, insbesondere bei Hitze und Feuchtigkeit, die im Lauf der Zeit Schäden am Glas verursachen können. Die Beschichtung wurde weiterhin mit einer Schmutzabweisungs- und Selbstreinigungsfunktion versehen, die Staubablagerungen verhindert. Das ist eine weitere wertvolle Eigenschaft von SOLARC, denn Solarpaneele verlieren gemäß der California Energy Commission durchschnittlich 7 Prozent ihrer Ausgangsleistung aufgrund von Verunreinigung durch partikelförmige Substanzen.

SOLARC von Honeywell basiert auf einer firmeneigenen Technologie und wurde durch solide interne Entwicklungsprozesse sowie anerkannte Industrieprüfverfahren und Labore validiert.

Mit der Einführung der SOLARC-Beschichtung erweitert Honeywell erneut sein Angebot an Materialen für den Photovoltaiksektor, das bereits Schichtstoffe für Rückwände, Dotierungsstoffe, Elektronikchemikalien in Solarzellenqualität, und Präzisions-Thermoelemente umfasst.

Quelle: Honeywell Specialty Chemicals Seelze GmbH

Bereits die erste Präsentation von plan4[solar]PV hatte es den Entscheidern der EST Energie & Solar Technik angetan. Besonders auf Anklang stieß die Möglichkeit der Erstellung einer EST Edition, die sowohl die Vorteile einer Standardlösung bietet, als auch das Know-how des Photovoltaik-Fachgroßhändlers aus Deutschland beinhaltet.

Weiters konnte die einfache und intuitive Bedienung der einmaligen Branchenlösung überzeugen. Auch die automatische Modulverlegung, die Windsog- und Schneelastberechnung nach DIN 1055, die Ermittlung des Montage- und Befestigungssystems und die Wechselrichterauslegung beeindruckten sehr.

Das 3D Planungsmodul zur Ermittlung und Darstellung der Module gewann in erster Linie die Vertriebsabteilung der EST Energie & Solar Technik für sich. Denn damit ist gewährleistet das jeder Kunde neben den technischen Details auch einen optischen Eindruck seiner Photovoltaikanlage erhält.

Und dies, wie auch die einfache Übermittlung der Daten an EST, erleichtert auch deren Händlern und Vertriebspartnern den Verkaufsprozess enorm. Eine Händlerversion von plan4[solar]PV EST Edition wird diesen selbstverständlich zu gegebener Zeit zur Verfügung gestellt.

Alfred Karner, Geschäftsführer der EST Energie & Solar Technik GmbH: "Wir sind äußerst zufrieden mit der Betreuung durch das Team der GASCAD 3D Technologie GmbH und sind überzeugt, dass das Projekt erfolgreich durchgeführt wird. An plan4[solar]PV begeistert uns die Tatsache das man alles in einer Applikation findet, vom Angebot bis zur Auslieferung."

Quelle: GASCAD 3D Technologie GmbH