photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Produktneuheiten

Venlo, 13. Januar 2010 - Scheuten Solar hat seine Produktpalette für das Jahr 2010 aktualisiert. Durch die aufmerksame Verfolgung der Marktentwicklungen und die Kommunikation mit seinen Kunden passt Scheuten Solar die Solarmodule der Multisol®-Serie so an, dass sie den aktuellen Anforderungen an die Qualität, die Anwendungsmöglichkeiten und den Entwurf von Solarmodulen bedingungslos entsprechen. Darüber hinaus hat Scheuten Solar für das Jahr 2010 Scheuten Solar auch eine vollständige Palette an BIPV-Produkten für die Anwendung an Fassaden, auf Dächern und Überdachungen entwickelt. Dies in Ergänzung mit den führenden Produktgarantiebedingungen macht Scheuten Solar bereit für das Jahr 2010.

Scheuten Solar hat nicht nur seine Produktpalette erweitert, um alle möglichen Anwendungsbereiche abzudecken, auch die Qualität und das Design der Produkte wurden weiter verbessert. So wird ein Großteil der Solarmodule ab 2010 standardmäßig mit einem schwarzen Rahmen und einer schwarzen Schutzfolie auf der Rückseite hergestellt, wodurch die Photovoltaik-Systeme ein einheitliches Aussehen bekommen. Der Silberrahmen, mit dem die Multisol® -Solarmodule bislang standardmäßig geliefert wurden, wird ab diesem Jahr in Kombination mit einer weißen Schutzfolie auf der Rückseite verwendet.

Mit seiner 10-Jahres-Produktgarantie und den höheren Leistungsgarantien von 92% für einen Zeitraum von 10 Jahren und 83% für einen Zeitraum von 25 Jahren ist Scheuten Solar führend in der Photovoltaik-Industrie. Zusammen mit den genannten Verbesserungen für seine Produktlinie ist Scheuten Solar dafür gewappnet, auf seinen Erfolgen von 2009 weiter aufzubauen. “Ich bin sehr stolz darauf, dass wir optimale Lösungen für das gesamte Spektrum der Solaranwendungen anbieten können. Die kontinuierliche Verbesserung unserer Produkte gewährleistet unseren Kunden Spitzenqualität”, legt Evert Vlaswinkel, Chief Commercial Officer Scheuten Solar, aus.

Quelle: Scheuten Solar

Optimale Flächennutzung und maximale Anlagenleistung durch Dünnschicht Flachdach-Montagesystem mit Ost/West Ausrichtung

Bielefeld, 13. Januar 2010 - Schüco bringt mit dem Flachdach-Montagesystem MSE 100 Ost/West eine Innovation im Bereich der Flachdach-Photo-voltaikanlagen auf den Markt. Mit dem in Ost/West-Aus-richtung aufgestellten, ballastfreien Dünnschicht-System lassen sich durch eine sehr geringe und gleich-mäßige Flächenbelastung neue Dächer erschließen – und das bei einer optimalen Ausnutzung der verfügbaren Dachfläche.

Modulpaare bilden geschlossenes Kräftesystem für schnelle Montage mit wenigen Montagekomponenten

Die integrierte Rückseitenstrebe des Schüco Dünnschicht-moduls der AL Serie spielt für das Schüco Flachdach-Montage-system MSE 100 Ost/West die zentrale Rolle: Sie ermöglicht die statisch sichere und vor allem schnelle Montage. Der Groß-teil der Komponenten eines konventionellen Montage-systems wird durch sie ersetzt. Bei der Montage werden immer jeweils zwei gegenüberliegende Module mit zwei First-Verbin-dern, die in die Rückseitenstreben der Module eingeschoben werden, zu dachförmig statischen Einheiten zusammengefügt.

Diese haben eine Neigung von 10° und werden auf Boden-platten fixiert, die gleichzeitig als Kabeltrassen dienen. Zug-seile, die immer zwi-schen zwei gegenüberliegenden Modulen gespannt werden, stabilisieren und sichern die Konstruktion. So entstehen aus einem System mit nur 4 verschiedenen Mon-tagekomponenten ballastfreie und darüber hinaus statisch sichere Modulreihen mit dem Ergebnis einer sehr schnellen Montage!

Das neue Schüco Flachdach-Montagesystem MSE 100 Ost/West wurde im September 2009 erstmalig im Rahmen der PVSec in Hamburg präsentiert.

Erste PV-Anlage mit Schüco MSE 100 Ost/West entsteht bereits

Die Soluwa GmbH mit Sitz im fränkischen Simmelsdorf be-schäftigt sich im Bereich der Erneuerbaren Energien schwer-punktmäßig mit der Erstellung von Photovoltaikanlagen und dem Vertrieb von Wärmepumpenheizungen. „Dabei stehen bei uns ausschließlich deutsche Hersteller mit ihren qualitativ hochwertigen Produkten im Vordergrund“, meint Ralf Kinauer, einer der beiden Geschäftsführer der Soluwa GmbH. Aktuell errichtet Soluwa in Erlangen eine ca. 500 kWp große PV-Anlage. „Mit dem neuen Schüco Flachdach-Montagesystem MSE 100 Ost/West wird für das Objekt in Erlangen eine maxi-male Flächenausnutzung der zur Verfügung stehenden Dach-fläche erreicht.“, so der zweite Geschäftsführer Klaus Kexel.

Ost/West-Ausrichtung und 10° Modulneigung mit Schüco Dünnschichttechnologie

Schüco Dünnschichtmodule sind integraler Bestandteil des neuen Flachdach-Montagesystem MSE 100 Ost/West. Das System basiert auf den bereits im Modul integrierten Rücksei-tenstreben. Zudem können sie aufgrund ihrer Rahmenfreiheit und Diffuslichtnutzung mit einer Neigung von nur 10° aufge-ständert werden, ohne auf hohe Erträge zu verzichten.

Flächenoptimierung für eine höhere Anlagenleistung

Bisher wurden Flachdachanlagen zur Ertragsoptimierung immer in Südausrichtung montiert. Wegen der Eigenverschattung und der notwendigen Dachbegehbarkeit muss ausreichend Abstand zwischen den Modulrahmen eingeplant werden.

Die Lösung für diese Situation ist das Schüco Flachdach-Montagesystem MSE 100 Ost/West. Erstmals wird hier durch die Kombination aus Dünnschichttechnologie und einem neuen Ausrichtungskonzept eine Dachflächenausnutzung von bis zu 90 % realisierbar. Dabei bleibt das Dach begehbar. Eine stati-sche Einheit von zwei mittels First-Verbindern verbundenen Modulen nimmt ca. 3 Quadratmeter ein. Die so entstehenden Modulreihen können dann bzgl. Modulanzahl - abhängig von Geländekategorie, Gebäudehöhe und Windlastzone - beliebig variiert werden. Die verfügbare Dachfläche kann auf diese Wei-se optimal genutzt werden.

Ballastfreies System mit gleichmäßiger Flächenbelastung für breite Einsatzgebiete

Ein weiterer Vorteil des Flachdach-Montagesystems MSE 100 Ost/West-Systems ist die gleichmäßige Flächenbelastung, die pro Quadratmeter im Durchschnitt nur ca. 14 kg beträgt. Da keine punktuellen Belastungsspitzen entstehen, wird die sta-tische Berechnung erheblich vereinfacht.

Eine zusätzliche Beschwerung des Systems ist nicht notwen-dig. Das System ist vom I.F.I. Institut für Industrieaerodynamik GmbH der Fachhochschule Aachen auf Standsicherheit ohne zusätzliche Beschwerung bis zu 240 km/h laut Windgutachten getestet worden.

Für fast jeden Flachdachtyp geeignet

Das Flachdach-Montagesystem MSE 100 Ost/West eignet sich für den Einsatz auf unterschiedlichsten Flachdach-Typen. Für die Montage muss die Dachhaut nicht durchdrungen werden.

Somit sind fast alle flach geneigten Dächer, gedämmt oder un-gedämmt, bis zu einer Neigung von 10° für das neue System geeignet. Besonders durch die gleichmäßige und geringe Flä-chenbelastung sind nun viele Flachdächer für PV-Anlagen ge-eignet, die in der Vergangenheit aus statischen Gründen dafür nicht genutzt werden konnten.

Quelle: Schüco International KG

Kirchdorf, 11. Januar 2010 -  Nach nunmehr fünf Jahren Internetpräsenz hat das Photovoltaikforum seinen Internetauftritt neu gestaltet. Auf http://www.photovoltaikforum.com/ erwartet die Nutzer ein frisches, modernes Layout sowie eine Vielzahl neuer Funktionen. Die neue Forensoftware bietet den Administratoren dabei viel Spielraum für Erweiterungen und die Verwirklichung neuer Projekte. Von den Neuerungen profitieren sowohl Privatpersonen als auch Hersteller.

„Mit der neuen Software lassen sich viele Elemente verwirklichen, die den Nutzern die Übersicht in unserem mittlerweile doch stark gewachsenen Forum erleichtern und ihnen überdies zahlreiche Zusatz-Features im Benutzerprofil zur Verfügung stellen. Besonders freuen wir uns aber über die baldige Verwirklichung der seit langem geplanten Wechselrichterdatenbank, für die wir endlich die Grundlagen gelegt haben“, freut sich Jürgen Haar, der Betreiber des Photovoltaikforums.

Ein besonderes Extra findet sich auf der Portalseite: Hier wird die Gesamtleistung des Photovoltaikforums angezeigt, d.h. die Summe der Leistung, die von den Photovoltaikanlagen aller angemeldeten Betreiber erbracht wird. Als weiteres Schmankerl bietet das Forum den Usern fortan die Möglichkeit, eine Bildergalerie zu nutzen.

Im Zuge der Umstellung der Forensoftware wurde auch die Moduldatenbank komplett neu programmiert. Mit über 9000 Modulen und ihrer umfassenden Such- und Sortierfunktion, die u. A. zwischen aktuell verfügbaren und archivierten Modulen unterscheidet, ist sie in dieser Form wohl einzigartig. Aufgrund zahlreicher Nachfragen von Herstellern bietet das Photovoltaikforum ab 2010 den Anbietern an, ihre Produkte selbst in die Datenbank einzupflegen und somit kostenlos der Öffentlichkeit zu präsentieren. Interessierte Firmen wenden sich bitte an die Kontaktadresse.

Zu den Neuerungen, die künftig auf www.photovoltaikforum.com zu finden sein werden, gehört neben der Wechselrichterdatenbank eine verbesserte Möglichkeit für User, Angebote zur Bewertung einzureichen. Dank eines mit Pflichtfeldern versehenen Angebotsformulars, welches sich automatisch öffnet, wird den Nutzern übersichtlich angezeigt, welche Angaben ein sinnvolles Angebot liefern muss, was den vielen uneigennützigen Helfern überdies die Beurteilung der Angebote erleichtert.

Unter www.photovoltaikforum.com erreicht man ein unabhängiges Portal rund um das Thema Photovoltaik (PV). Neben Hilfestellungen zur Planung einer PV-Anlage werden vorhandene Angebote fachlich qualifiziert beurteilt und Verbesserungsvorschläge erarbeitet. Im Herstellerbereich können kundenorientierte Unternehmen einen individuellen eigenen Supportbereich nutzen. Mit über 32.000 Mitgliedern ist das Photovoltaikforum die größte Internetplattform für Solarenergie im deutschsprachigen Raum.

Quelle: Photovoltaikforum GmbH

Peking/Tübingen, 11. Januar 2010 — Die Storymaker Agentur für Public Relations GmbH und econet china geben den ersten “Green Media” Führer für China heraus. Das Handbuch bietet einen aktuellen Überblick über Medien, die Umwelt bezogene Themen abdecken, mit einem Schwerpunkt auf Print- und Online-Publikationen. Der „Green Media“ Führer ist in die drei Rubriken unterteilt: Gebäudetechnologie, Umwelttechnologie sowie Energie.

Das Handbuch erscheint in einer Zeit des wachsenden Umweltbewusstseins in China. Die chinesische Regierung und chinesische Unternehmen suchen nach praktischen Lösungen etwa zur Reduktion von CO2-Emissionen. Der verstärkte Einsatz von „grünen“ Technologien wird als ein wichtiger Schritt betrachtet, um dieses Ziel zu erreichen. Deutschland gilt als Vorreiter für die Entwicklung innovativer und nachhaltiger Umwelttechnologien. Den Unternehmen fehlt es teilweise jedoch an den richtigen Kommunikations- und Marketingkanälen, um Interessenten über ihr Know-how, ihre Produkte und Lösungen zu informieren. Der Medienführer soll einen Teil dieser Lücke schließen.

Der Green Media Führer, der in englischer Sprache erscheint, ist speziell für Manager und Marketingexperten chinesischer und deutscher Unternehmen in China konzipiert. Neben einem Medienprofil finden sich zu jedem der rund 85 Medien Informationen zur Leserschaft, Erscheinungshäufigkeit, Anzeigenpreise sowie Kontaktdaten zur Redaktion und Anzeigenabteilung.

Der Medienführer ist kostenlos und kann unter http://www.storymaker.de/storymaker_green_guide.pdf heruntergeladen werden.

Quelle: Storymaker GmbH Agentur für Public Relations

57 Kilowattstunden Energie produziert, 26 Euro Gewinn erzielt und 63 Kilogramm CO2 eingespart – MaxVisio stellt die Tageswerte einer Photovoltaikanlage auf einen Blick dar

Biel, 11. Januar 2010 - MaxVisio stellt die Tageswerte einer Photovoltaikanlage auf einen Blick dar. Sputnik Engineering hat das neue Anzeigegerät mit dem farbigen Touch-Display, das sich sowohl an die Wand montieren als auch auf den Tisch stellen lässt, kurz vor Weihnachten auf den Markt gebracht. Es zeigt die aktuelle Leistung einer Photovoltaikanlage sowie ihre Monats-, Jahres- und Gesamtverläufe an. Ist zusätzlich der Sensor MaxMeteo installiert, lassen sich auch die Einstrahlungsdaten und die Solarzellentemperatur ablesen. Ein integrierter Datenlogger speichert die Messwerte von bis zu 20 Wechselrichtern - und das zehn Jahre lang. So lassen sich Anlagenwerte aus der Vergangenheit jederzeit mit aktuellen Daten vergleichen.

Über die Ethernet- oder die RS485-Schnittstelle lässt sich MaxVisio problemlos mit den SolarMax-Wechselrichtern verbinden. Eingesetzt als eigenständiger Datenlogger für kleinere Photovoltaikanlagen ohne Fernüberwachung zeigt das Gerät sowohl die Daten der gesamten Anlage als auch die Werte der einzelnen Wechselrichter an. Außerdem lässt sich MaxVisio zusammen mit dem internetbasierten Datenlogger MaxWeb als lokale Anzeige nutzen. MaxWeb überträgt dann die Daten der PV-Anlage automatisch auf MaxVisio. Somit können Sie den aktuellen Zustand Ihrer PV-Anlage und deren Ertragsdaten jederzeit ohne Computer überwachen.

Mit einem USB-Stick die Daten aktualisieren

Außer mit einem ansprechenden Design, das MaxVisio auch im Wohnzimmer eine gute Figur machen lässt, hat Sputnik das Anzeigegerät gegenüber seinem Vorgängermodell mit einer Reihe weiterer neuer Eigenschaften ausgestattet. ?Das neue MaxVisio lässt sich auf mehrere Arten konfigurieren - entweder über das farbige Touchscreen-Display, mit einer USB-Maus oder über eine Tastatur", erklärt Sputnik-Produktmanager Andreas Burkhalter. Der Schweizer Hersteller hat deshalb eine USB-Schnittstelle in das Anzeigegerät eingebaut. Mit einem USB-Stick lassen sich die Daten auch auslesen, bearbeiten, sichern und aktualisieren. Regelmäßig stellt Sputnik auf seiner Internetseite neue Softwareupdates zum kostenlosen Download bereit.

Über die Displayfarbe - rot, gelb oder grün - lässt sich der Status der PV-Anlage sehr schnell erkennen. Länger andauernde Fehler meldet MaxVisio mit einem akustischen Signal. Das neue Anzeigegerät ist in den Sprachen deutsch, englisch, italienisch, spanisch und französisch bei Ihrem SolarMax-Händler erhältlich.

Neu ab Ende Januar: MaxConnect 12/16 plus

Der neue Generatoranschlusskasten MaxConnect 12/16 plus ist leichter, kleiner, preiswerter und hübscher als sein Vorgängermodell. Sputnik bringt das Gerät Ende Januar auf den Markt. Das neue Aluminiumgehäuse ermöglicht den flexiblen Einsatz auch in Küstennähe. Die Absicherung des Plus- und des Minuspols sorgt für zusätzliche Sicherheit, der Überspannungsschutz Klasse 2 bringt Vorteile bei der Versicherung. Wie auch die Vorgängerversion verfügt MaxConnect 12/16 plus über eine integrierte Strangstromüberwachung, die zuverlässig Minderleistungen und Strangausfälle erkennt und dadurch einen Ertragsverlust verhindert.

Quelle: Sputnik Engineering AG