photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Produktneuheiten

 München, 28. Oktober 2014, Traditionell wird der Bergbau nicht unmittelbar als gutes Einsatzgebiet für erneuerbare Energien angesehen. Ein genauerer Blick zeigt, dass dies nicht mehr richtig sein muss. Zahlreiche Wind- und Solaranlagen liefern bereits heute Strom für Bergwerke und Experten aus beiden Welten – Bergbau und erneuerbaren Energien – stimmen darin überein, dass in diesem Gebiet ein Boom bevorsteht.

Bergbauunternehmen sehen sich in den letzten Jahren einem großen Preisdruck ausgesetzt. Viele ertragreiche Bergbaugebiete sind bereits erschöpft, die Rohstoffe, die heute gefördert werden, sind schwerer zugänglich und erfordern einen höheren Energieaufwand in den anschließenden Verarbeitungsschritten. Der Energiebedarf je Rohstoffeinheit wird immer höher. Zudem steigen Strom- und Dieselpreise, wohingegen die Kosten für erneuerbare Energien, sowohl für Wind- als auch für Solaranlagen, während der letzten Jahre stetig gefallen sind. Aus diesem Grunde schenken Bergbauunternehmen erneuerbaren Energien eine immer größere Aufmerksamkeit. Der Informationsbedarf ist auf beiden Seiten groß.

„Ziel von THEnergy ist, den Einsatz von erneuerbaren Energien im Bergbau zu beschleunigen, indem fehlende Informationen bereitgestellt werden,” erklärt Dr. Thomas Hillig, Gründer von THEnergy. Ein zentrales Element der Plattform „Bergbau & Erneuerbare Energien“ ist eine Datenbank mit Solar- und Windanlagen im Bergbausektor. Sie umfasst Wind, Photovoltaik, CPV, CSP und solarthermische Anlagen. „Erfolgreiche Beispiele aus derselben Branche sind häufig der Katalysator, der den Grundstein für den Durchbruch legt. Sie eliminieren weitgehend bestehende Vorbehalte,” verdeutlicht Hillig. Durch die Verwendung der Plattform erfahren Bergbauunternehmen, welche Akteure aus dem Bereich der erneuerbaren Energien bereits Erfahrung mit Anlagen im Bergbau haben. Für Wind- und Solarunternehmen ist die Plattform eine gute Quelle, um ausfindig zu machen, welche Bergbauunternehmen besonders progressiv sind. Die Plattform sammelt zudem Hintergrundinformationen wie technische Überblicke und Geschäftsmodelle. Monatlich werden Studien veröffentlicht. Schließlich erlaubt ein Blog die Diskussion zwischen Experten und Neueinsteigern.

Für Hybrid-Kraftwerke kann das erfolgreichste Geschäftsmodell beobachtet werden. Im Bergbau sind dies Solar- oder Windanlagen, die mit Dieselgeneratoren kombiniert werden. Wind- und Solarstrom ist hier häufig bis zu 70 Prozent preiswerter als der Strom von den Dieselgeneratoren. Dies gilt besonders für abgelegene Gebiete, wo der Transport einen großen Bestandteil der gesamten Dieselkosten ausmacht.

Quelle: THEnergy

 

Niestetal, 08. Oktober 2014, Der Wechselrichterhersteller SMA Solar Technology AG ermöglicht privaten Solaranlagenbetreibern einen kostenfreien Zugang zum Online-Überwachungssystem ihrer Solarstromanlage. Dazu wird die dafür erforderliche Webconnect-Technologie serienmäßig in alle gängigen Sunny Boy-Wechselrichter für private Solaranlagen kostenlos integriert. Von dem Angebot profitieren alle Betreiber, die sich für einen Sunny Boy in den Leistungsklassen bis 6 kW entscheiden. Anlagendaten vergleichen, analysieren und visualisieren

Dabei wird vom Sunny Boy über den meistens im Haus vorhandenen DSL-Router eine Verbindung mit dem Internet hergestellt. Die sich daraus ergebenden Möglichkeiten erklärt Falko Schmidt, Produktmanager bei SMA, folgendermaßen: „Erstens erhalten Hausbesitzer mit Sunny Places, dem Community-Portal für Solaranlagen, nicht nur ihre Anlagendaten auf einen Blick, sondern können diese auch z. B. mit den Daten anderer Solaranlagenbetreiber vergleichen. Und zweitens bietet die Überwachung mit Sunny Portal, dem weltgrößten Online-Portal für Solaranlagen, umfangreiche Analyse- und Visualisierungsmöglichkeiten.“

Vorteile für Anlagenbetreiber und PV-Installateure

Gegenüber der lokalen Überwachung bietet die Online-Überwachung der Solaranlage entscheidende  Pluspunkte: So sichern Anlagenbetreiber ihre Erträge – und haben jederzeit und von überall Zugriff auf die Anlagendaten. „Beim Sunny Portal erfolgt der Datenzugriff ganz einfach über die angebotene App. Und bei der Nutzung von Sunny Places passt sich die Anzeige automatisch dem Display des Endgerätes an“, führt Falko Schmidt aus. Auch der Installateur profitiert: Er kann im Bedarfsfall über den vom Anlagenbetreiber freigegebenen Online-Zugriff schnell mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Verfügbare Sunny Boy-Wechselrichter mit Webconnect

Um die Vorteile der Online-Überwachung gratis zu nutzen, können sich Anlagenbetreiber für einen der folgenden Sunny Boy-Wechselrichter entscheiden:

  • Sunny Boy TL in den Leistungsstufen 3 bis 6 Kilowatt
  • Sunny Boy TL Single Tracker in der 2,5 und 3 Kilowatt-Version
  • Modul-Wechselrichter Sunny Boy 240
  • Sunny Boy Smart Energy mit 3,6 und 5 Kilowatt
  • Sunny Boy-Geräte in den Leistungsstufen von 1,3 bis 2,1 Kilowatt

Weitere Informationen unter www.sma.de/integrated-webconnect

Quelle: SMA Solar Technology AG

 

Die Versicherung für die private Internetnutzung

Ab sofort können Sie sich als Privatperson über die Internetschutz-Police der R+V Versicherung gegen

  • Missbräuchliche Nutzung von Onlinebanking-Konten eines Dritten durch Phishing oder Pharming im Rahmen eines online durchgeführten Bankgeschäfts
  • Zahlungsbetrug
  • Lieferbetrug
  • Veränderung und Verlust von Daten / Computersabotage (z. B. durch Viren, ...)

versichern.

Zusätzlich stellt der Versicherer eine telefefonische Rechtsberatung und psychologische Beratung bereit, welche im Bedarfsfall vom Versicherungsnehmer und den mitversicherten Personen in Anspruch genommen werden kann.

Das Internet und seine Gefahren

Die Internetnutzung ist aus dem privaten Leben nicht mehr wegzudenken - jegliche Kommunikation ist mehr und mehr Internet gestützt und vereinfacht den Alltag. Daher steigt die Zahl der Internetnutzer stetig - im Jahr 2013 waren es bundesweit bereits ca. 54 Mio. Personen. Bereits die ab 14-Jahrigen sind mit 77% im Internet vertreten und verbringen bereits täglich im Schnitt 3 Stunden online. Aber auch immer mehr ältere Menschen entdecken das Internet für sich. Von den ab 60-jährigen sind bereits ca. 43% im aktiv im Web unterwegs. Doch leider gibt es auch eine Kehrseite der Medallie - die Internetkriminalität steigt! Laut Bundeskriminalamt werden jährlich hunderttausende Straftaten festgestellt.

Inkl. gratis Sicherheitssoftware bei Abschluss! Jetzt Tarifrechner Internet-Schutzpolice R+V Versicherung berechnen und beantragen!

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.internet-schutzpolice.de/

Bad Staffelstein, 09. Juli 2014, Die IBC SOLAR AG erweitert ihre Modulserie IBC PremiumLine um das polykristalline Solarmodul IBC PolySol GX in den Leistungsklassen 250 bis 260 Wp. Der neueste Teamzugang wird in Deutschland gefertigt und ist zusammen mit den bewährten Montagesystemen von IBC SOLAR ein echter Systemspieler in Sachen Wirtschaftlichkeit.

IBC-SOLARDie Module der Reihe IBC PolySol GX überzeugen neben dem Prädikat „Made in Germany“ vor allem durch ein attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis und dem hervorragenden Modulwirkungsgrad von bis zu 15,9 Prozent. Durch das antireflexionsbeschichtete Solarglas fangen sie noch mehr Licht ein und glänzen in jeder Aufstellung durch besondere Ertragsstärke. Hohe mechanische Belastbarkeit zeichnet das IBC PolySol GX ebenfalls aus  – dabei ist der solare Profi mit einer Größe von 1654 x 989 mm und einem Gewicht von nur 18,2 kg trotzdem leicht und handlich.
 
In der Montage ist der Mannschaftsneuling flexibel einsetzbar und kann sowohl horizontal als auch vertikal verbaut werden. Sein Format ermöglicht eine optimale Flächenausnutzung und macht ihn insbesondere für den Einsatz in Solarsystemen für Einfamilienhaushalte und Carports interessant. In Verbindung mit einem Kurzschienen-Montagesystem für Trapezblechdächer spielt das IBC PolySol GX seine Stärken voll aus. In Kombination mit einem Kurzschienensystem wie IBC TopFix 200 Trapezsystem Eco lässt sich das Modul besonders schnell und mit wenig Materialaufwand montieren – das spart Zeit und Geld.
 
Leistung, Effizienz und Zuverlässigkeit zeichnen die neuen deutschen Module der IBC PremiumLine aus. Wie alle Module von IBC SOLAR wurde auch das IBC PolySol GX im eigenen Qualitätslabor des Unternehmens ausführlichen Leistungstests unterzogen, bevor es Einzug in das Produktportfolio des PV-Spezialisten halten durfte. Dazu gehören Dauerbelastungstests in der Klimakammer (inklusive Eistonnenanalyse) ebenso wie Untersuchungen mit Flasher und darin integrierter Elektrolumineszenzmessung. Darüber hinaus zertifiziert IBC SOLAR Hersteller von Solarmodulen nach einem umfassenden Kriterienkatalog. Zudem werden alle Produkte bereits beim Wareneingang nach einem an die DIN ISO 2859-1 angelehnten Prozess überprüft, um die dauerhafte Spielstärke des Kaders sicherzustellen.
 
Quelle: IBC SOLAR AG

Gründau, 15.04.2014, Der Hersteller für Solar-Displays Solarfox® präsentiert zur Intersolar 2014 neue Funktionen und Schnittstellen für seine Displayreihen SF-300 und SF-400. Die Solarfox® Multimedia Displays visualisieren in öffentlichen und gewerblichen Gebäuden den Stromertrag und CO2-Vermeidung von Photovoltaikanlagen sowie den Eigenverbauch. Neben den Web-Portalen von Solar-Log , Meteocontrol  und Fronius sowie wie vielen weiteren wurde nun auch das Sunnyportal von SMA an das Solarfox-System angebunden. Auf diese Weise können alle SMA Monitoring-Systeme visualisiert werden. Auch moderne Batteriespeicher-Systeme wie z.B. das der Sonnenbatterie können nun ebenfalls auf Solarfox-Displays dargestellt werden.

Solarfox-Energyfox

Weiterhin präsentiert Solarfox auf der Intersolar eine neue iOS und Android-App für Tablets. Darüber hinaus wurden im Solarfox-Display-System viele Erweiterungen für Installateure implementiert. Firmwareupdates können nun via USB-Stick oder Online-Fernwartung vorgenommen werden.  Die SOLEDOS GmbH stellt zudem eine neue Marke Energyfox® vor. Diese ergänzt die Solarfox-Displays auf den Energiefeldern Windkraft, Wasserkaft, Biomasse, BHWK und Solarthermie. Auf diese Weise können auf den Display-Systemen der SOLEDOS GmbH alle Energieformen dargestellt werden.

Sämtliche Solarfox-Displays werden auch weiterhin in öffentlichen Gebäuden mit 2.400 Euro vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) gefördert. Weitere Informationen sind unter www.solar-fox.de sowie www.energy-fox.de zu finden.