photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Produktneuheiten

Der Photovoltaik-Systemanbieter IBC SOLAR baut sein Angebot an Batteriespeichern weiter aus und nimmt ab August den IBC SolStore 6.5 Li in sein Portfolio auf. Dem Serienstart des neuen Lithium-Speichers war eine mehrmonatige Testphase vorausgegangen, während der das System ausführlich auf Effektivität, Sicherheit und Benutzerfreundlichkeit geprüft wurde. Nun kann der Speicher „Made in Germany“ Hausbesitzer und kleinere Gewerbetreibende bei der Optimierung des Eigenverbrauchs von Solarstrom maßgeblich unterstützen.
 
Wer sich für eine Photovoltaikanlage entscheidet, setzt heute ganz auf Eigenverbrauch. Je mehr Strom vom Dach direkt genutzt wird, desto niedriger wird die Stromrechnung. Wer den Eigenverbrauch maximieren will, kommt um die Nutzung einer effektiven Speicherlösung nicht herum. Mit dem IBC SolStore 6.5 Li integriert IBC SOLAR nun eines der fortschrittlichsten Speichersysteme in sein Angebot, das den Anforderungen von Privatanwendern ebenso gewachsen ist wie denen kleiner Gewerbebetriebe. Durch die nachträgliche Erweiterbarkeit (verfügbar ab 2016) wird aus dem kleinen Heimspeicher im Handumdrehen ein Speicher für ambitionierte Stromsparer oder größere Gewerbe. Das Batteriesystem erfüllt alle Voraussetzungen des KfW-Speicherförderprogramms für bis zu 30 Prozent staatlicher Förderung und überzeugt mit einem umfassenden Sicherheitskonzept, langer Lebensdauer und hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis.

Hohe Standards, günstiger Preis

Dank ausgereifter und weit verbreiteter Lithium-Zelltechnologie ist der IBC SolStore 6.5 Li günstiger als vergleichbare Bleispeicher und bietet mehr Kapazität bei geringerem Preis. Die Lebensdauer der Batterien wird durch das intelligente Batteriemanagementsystem optimiert und garantiert langfristig effektive und wartungsfreie Nutzung. Das abgestimmte Be- und Entladen des Speichers sichert dem Betreiber selbst nach 15 Nutzungsjahren noch mindestens 70 Prozent der Speicherkapazität. Die SMA Sunny Island Wechselrichter unterstreichen die hohen Qualitäts- und Sicherheitsstandards, die auch durch die regelmäßigen Produktprüfungen von IBC SOLAR sichergestellt werden. Mit 150 Punkten erreicht der IBC SolStore 6.5 Li die Höchstwertung der „KIT-Checkliste Speichersicherheit“. Eine weitere Besonderheit: Das System ist uneingeschränkt backup-fähig und stellt dreiphasig Ersatzstrom zur Verfügung.

Nutzer sind begeistert

Unter unterschiedlichsten Rahmenbedingungen und in mehreren Anwendungsgebieten kam der Speicher deutschlandweit bereits in einer mehrmonatigen Testphase zum Einsatz: Junge Familien, Mehrparteienhaushalte, Bürogebäude und Landwirtschaftsbetriebe testeten den IBC SolStore 6.5 Li im Alltagseinsatz. IBC SOLAR konnte durch den Testbetrieb die Zuverlässigkeit der Technologien im Realbetrieb sicherstellen und zudem das Feedback der unterschiedlichen Nutzergruppen bei der Serienproduktion berücksichtigen. Neben der Erhöhung des Eigenverbrauchs zeigte sich, dass vor allem die Sensibilisierung der Nutzer für ihren Stromverbrauch durch die Möglichkeiten des Energiemanagements zu den größten Vorteilen des Speichereinsatzes zählen. Im Schnitt erreichten die Testnutzer mehr als 70 Prozent Unabhängigkeit von externen Energieversorgern. In einzelnen Haushalten konnten durch das Zusammenspiel von Photovoltaikanlage, IBC SolStore 6.5 Li und gezielt gesteuertem Stromverbrauch bis zu 98 Prozent Autarkie erzielt werden.
 
Quelle: IBC SOLAR AG

Solar Frontier bringt mit dem PowerSet Industrial sein erstes modulares PV-System für gewerbliche Dächer auf den Markt. Die neue Lösung basiert auf dem erfolgreichen Konzept der PowerSets für Eigenheimbesitzer: innovative und standardisierte PV-Systeme, die einfach zu planen und installieren sind.

Mit dem PowerSet Industrial haben Installateure und gewerbliche Kunden nun den Zugang zu allen erforderlichen Systemkomponenten – von ertragreichen CIS-Modulen über Wechselrichter und Kabel bis hin zu zeitsparenden Unterkonstruktionen. Die jeweiligen Komponenten wurden für eine schnelle Montage einzeln gekennzeichnet und für eine hohe Ertragseffizienz perfekt aufeinander abgestimmt. Die neuen PV-Bausteine sind in zwei Ausführungen erhältlich (21 kWp und 33 kWp) und können sowohl auf Flach- als auch auf Schrägdächern angebracht werden.

Eine weitere Besonderheit ist die Skalierbarkeit der Anlagen. So lassen sich mehrere PowerSets miteinander kombinieren und steigern damit die Gesamtleistung des Systems. Dank dieses vereinfachten Prozesses können Installateure Lösungen für jedes beliebige gewerbliche Dach schnell planen und entwickeln. Komplexe Kalkulationen wie Lastprofile und Profitabilitätsanalysen gehören damit der Vergangenheit an.

Über das Monitoringportal können Anwender den Energieertrag sowie die CO2-Einsparungen ihres PowerSet Industrial verfolgen und den einwandfreien Betrieb des Systems überprüfen.

„Neben den besten Komponenten und Technologien für höchste Erträge wird es in Zukunft auch darum gehen, die Thematik für den Verbraucher einfacher und komfortabler zu gestalten“, erklärt Wolfgang Lange, Geschäftsführer von Solar Frontier Europe. „Das vereinfachte System spart unseren gewerblichen Kunden Zeit und minimiert das Risiko für Fehler, die während der Planung und Installation von Photovoltaik-Systemen oft auftreten.“

Quelle: Solar Frontier

Der Servicedienstleister Suncycle hat ein Online-Prüftool und ein Reparaturverfahren für defekte Anschlussdosen von Photovoltaik-Modulen des Herstellers Solar-Fabrik entwickelt. Suncycle repariert oder tauscht die betroffenen Anschlussdosen, bei denen Brandgefahr besteht, und gibt Anlagenbesitzern die nötige Sicherheit für den weiteren Betrieb. Das Besondere an dem Reparaturverfahren, das Suncycle zusammen mit der Solar-Fabrik entwickelt hat, ist, dass alle ursprünglich von der Solar-Fabrik vergebenen Modul-Zertifikate auch nach der Reparatur ihre Gültigkeit behalten.

Suncycle hat eine Online-Tool eingerichtet, mit dem schnell und unverbindlich geprüft werden kann, ob die Seriennummern der Module aus der fehlerhaften Produktionscharge stammen. Unter http://solarfabrik.suncycle.eu/ findet man nicht nur die Seriennummernprüfung, sondern auch Antworten zu häufig gestellten Fragen sowie ein Formular, mit dem ein unverbindliches Reparaturangebot schnell und einfach angefordert werden kann.

Suncycle bietet neben der  Reparatur der Anschlussdosen im eigenen PV-Leistungszentrum auch eine Vor-Ort-Reparatur als Expresslösung. Das Suncycle-Team beantwortet gerne Anfragen und übernimmt eine schnelle Detailplanung der Reparatur. Anlagenbetreiber mit Solar-Fabrik-Modulen in ganz Europa können ab sofort die Reparatur beauftragen.

Quelle: Suncycle

Das Photovoltaikunternehmen meteocontrol GmbH, welches die professionelle Fernüberwachung von Photovoltaikanlagen anbietet, startet eine Kooperation mit der viamon GmbH, dem Hersteller einer GPS-basierten Diebstahlsicherung für Solarmodule und PV-Wechselrichter. Mit der Integration der Diebstahlmeldung in das Monitoringsystem Virtueller Leitstand (VCOM) ergibt sich für Betreiber von PV-Anlagen und Solarkraftwerken eine effiziente Lösung für die Fernüberwachung und Diebstahlsicherung auf einem Portal.*

Neuanlagen wie auch bestehende Solaranlagen lassen sich mit dem intelligenten Diebstahl/s/chutz von viamon ausstatten. Direkt in das PV-Modul oder den Wechselrichter integriert ist das GPS-basierte System von außen nicht sichtbar, reagiert aber auf Erschütterung und Positionsveränderung. Bei Diebstahl wird unmittelbar eine Alarmmeldung ausgelöst und diese per E-Mail, SMS, Smartphone-App, Telefon oder VdS-Protokoll verteilt.

Alle Informationen auf einer Plattform

Im Rahmen der Kooperation hat meteocontrol die Statusanzeige der viamon-Technologie in das Monitoringsystem Virtueller Leitstand (VCOM) eingebunden. „Wir freuen uns, dass wir als erster PV-Dienstleister die Schnittstelle zur viamon-Diebstahlsicherung realisieren konnten“, erläutert Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol, „denn diese Lösung liefert den Anlagenbetreibern alle wesentlichen Informationen auf einer Plattform und reduziert damit die Komplexität im operativen Bereich.“ Der Gesamtstatus ist im sogenannten „viamon-Widget“ ersichtlich. Userfreundlich wurde auch die Integration gestaltet: Der Betreiber trägt lediglich den von viamon für die jeweilige Anlage erstellten API-key im meteocontrol-Portal ein und hat umgehend Zugriff auf das Tool. Im Falle eines Diebstahls werden Details wie beispielsweise die GPS-Koordinaten weiterhin in der App oder

im viamon-Portal dargestellt. Hierfür sind diese Systeme optimiert, während für die Leitstelle im Wesentlichen nur der Systemstatus von Interesse ist.

Integration minimiert Betriebskosten

„Die Integration in das Portal der meteocontrol stellt für unsere Kunden einen signifikanten Mehrwert dar“, erklärt Oliver Strecke, Geschäftsführer von viamon, „denn die Darstellung des Gesamtstatus trägt dazu bei, die Betriebskosten für die Absicherung zu reduzieren.“ In der Regel sinken mit dem Diebstahlschutz die Versicherungsprämie und die Investitionskosten in klassische Sicherheitsmaßnahmen. Gerüstet ist das gemeinsame System der beiden Unternehmen auch für den internationalen

Einsatz: Der viamon-Diebstahlschutz funktioniert weltweit, ebenso ist das Monitoringsystem Virtueller Leitstand (VCOM) für internationale Anforderungen ausgelegt. Einen ersten gemeinsamen Kunden konnten die Partner bereits gewinnen: Die BayWa r. e. renewable energy GmbH setzt das neue System bereits in einem großen Solarpark in Großbritannien erfolgreich ein.

Quelle: meteocontrol

Die SMA Solar Technology AG präsentiert auf der diesjährigen Intersolar Europe vom 10. bis 12. Juni 2015 in München Innovationen für alle Anwendungsbereiche der Photovoltaik (Stand: B2.210). Im Vordergrund stehen dabei ganzheitliche Systemlösungen für mehr Unabhängigkeit in der Anwendung von Energie. Neben dem völlig neu entwickelten Sunny Boy 1.5/2.5 für einen hohen Eigenverbrauch mit kleinen Solarstromanlagen hat SMA auch das häusliche Energiemanagement mit SMA Smart Home weiterentwickelt. Mehr Unabhängigkeit für Gewerbebetriebe bieten die neuen Systemlösungen auf Basis des Sunny Tripower sowie Sunny Island selbst beim Ausfall des Stromnetzes. Für PV-Großanlagen zeigt SMA auf der Intersolar Europe erstmals eine neuartige Container-Lösung, die einen 2,5 MW-Zentralwechselrichter, Mittelspannungstransformator sowie Mittelspannungsschaltanlage schlüsselfertig in einem Standard-Container vereint.

SMA

„Mit unseren technologischen Innovationen sorgen wir dafür, dass sich immer mehr Haushalte und Gewerbebetriebe schon heute mit Solarenergie unabhängiger von steigenden Strom- und Betriebskosten machen und große PV-Kraftwerke in einigen Regionen bereits ohne Förderung mit konventionellen Energieträgern konkurrieren können. Unsere ganzheitlichen Systemlösungen, die die Einbindung von immer mehr Komponenten in das System ermöglichen, sind der Schlüssel für die nachhaltige und sichere, dezentrale Energieversorgung der Zukunft. Davon können sich die Besucher an unserem Stand auf der Intersolar überzeugen“, erklärt SMA Technologievorstand Jürgen Reinert.

Hoher Eigenverbrauch mit kleinen PV-Anlagen: Der Sunny Boy 1.5/2.5

Mit dem Sunny Boy 1.5/2.5 hat SMA einen komplett neu entwickelten Wechselrichter auf den Markt gebracht, der technisch zum aktuellen Trend zu kleinen Solarstromanlagen passt. So ermöglicht er unter anderem einen hohen Eigenverbrauchsanteil, ist vielseitig einsetzbar und spielend einfach ins Heimnetzwerk einzubinden. Darüber hinaus bieten seine innovative Bauweise, sein weiter Eingangsspannungsbereich von 80 bis 600 Volt und sein neuartiges Kommunikationskonzept vielfältige Vorteile bei der Installation und Inbetriebnahme. Durch die direkte Kommunikation mit dem SMA Energy Meter ist nicht nur die in Deutschland geforderte 70-Prozent-Abregelung möglich, sondern auch eine Abregelung auf null Prozent.

Auch für das intelligente Energiemanagement mit SMA Smart Home gibt es neue Möglichkeiten. Neben dem kompletten Energiemonitoring durch kompatible und international einsetzbare Funksteckdosen und Messmodule sowie der individuellen Steuerung aller wichtigen Elektrogeräte bietet das Hausautomationssystem des niederländischen Hausautomatenspezialisten und neuen SMA Kooperationspartners Plugwise auch die Steuerung von Heizung, Raumklima, Raumtemperatur oder Licht.

Zukunftsweisende Lösungen für gewerbliche PV-Anlagen

Die neue SMA Systemlösung mit dem Wechselrichter Sunny Tripower 60 bürgt für hohe Leistungsfähigkeit gewerblicher PV-Anlagen bei gleichzeitig maximaler Flexibilität in der Planung. Installateure profitieren von komfortabler Inbetriebnahme und niedrigen Wartungskosten. Die erfolgreiche Sunny Tripower (STP)-Familie ergänzt SMA mit dem STP 20000TL/25000TL. Er überzeugt mit den neuen Netzmanagementfunktionen „Integrated Plant Control“ sowie „Q on Demand 24/7“. Mit dem Sunny Portal Professional Package für die professionelle Überwachung von gewerblichen Solarparks werden Betriebsabläufe verbessert und Kosten gesenkt. Als zentrale Kommunikationseinheit für die Überwachung, Datenerfassung und Steuerung kleinerer gewerblicher PV-Anlagen mit bis zu 25 Wechselrichtern bietet SMA jetzt neben der bisherigen Standardlösung für Großanlagen den neuen SMA Cluster Controller an.

Sunny Island und Multicluster-Technologie jetzt auch für leistungsstarke kommerzielle Eigenverbrauchs-Anwendungen bis 100 kWp

Für die leistungsstärkeren Batterie-Wechselrichter Sunny Island 6.0H/8.0H hat SMA die neue SMA Multicluster-Technologie bestehend aus Multicluster Box 12 und NA Box 12 entwickelt, die jetzt auch für den Betrieb am öffentlichen Netz geeignet ist. In Deutschland erfüllt sie die geltende Netzanschlussbedingungen am Niederspannungsnetz (VDE-AR-N 4105) und unterstützt kommerzielle Anwendungen wie Supermärkte, Agrar- oder sonstige Gewerbebetriebe bei der Eigenverbrauchserhöhung durch Speicher. Um Netzausfall bei entladener Batterie zu überbrücken, lässt sich zusätzlich ein Dieselgenerator anschließen. International können durch die Multicluster Box 12 Inselsysteme und in Kombination mit der Grid Connect Box 12 Eigenverbrauchs- und Ersatzstromsysteme mit einer Leistung von bis zu 138 Kilowatt aufgebaut werden.

Einzigartige Leistungsdichte im Standard-Container für PV-Großanlagen

Im PV-Großanlagensegment ist es SMA gelungen, eine komplette schlüsselfertige Systemlösung bestehend aus einem 2,5 MW-Zentralwechselrichter, Mittelspannungstransformator sowie Mittelspannungsschaltanlage erstmals in einen 20 Fuß-Container zu integrieren. Die SMA Medium Voltage Power Station 2200SC/2500SC für DC-Spannungen von 1000/1500 Volt ist weltweit in großen und größten PV-Kraftwerken einsetzbar, bei allen Umgebungsbedingungen für die Außenaufstellung geeignet und spart aufgrund ihrer am Markt einzigartigen Leistungsdichte und Kompaktheit Transport-, Installations- und Betriebskosten. Dazu passend stellt SMA einen neuen String-Monitor für die zuverlässige Überwachung und Steuerung von PV-Kraftwerken vor. Der SMA String-Monitor für sekundenschnelle Performance- und Fehleranalysen wird durch außenliegende Sicherungen flexibel an das jeweilige PV-Systemdesign angepasst.

Maßgeschneiderte Lösungen für PV-Diesel-Hybridsysteme

Für eine noch effizientere Einbindung von Solarstrom in Dieselnetze hat SMA ihren SMA Fuel Save Controller (FSC) weiterentwickelt. Der Intersolar Award-Gewinner 2014 ist nun für unterschiedliche Leistungsanforderungen erhältlich: Die einfache und günstige Komplettlösung FSC M für eine solare Einspeisung von bis zu 1 MW PV-Leistung in PV-Diesel-Hybridsysteme, die Lösung FSC L für eine solare Einspeisung bis zu 5 MW und optionaler Speicherintegration sowie die kundenspezifische Lösung für Anlagen bis zu 50 MW Solarleistung. Damit bietet SMA industriellen Anwendungen ohne bzw. mit nur eingeschränktem Zugang zum öffentlichen Stromnetz individuell zugeschnittene Lösungen für eine zuverlässige, ressourcenschonende und wirtschaftliche Energieversorgung.

Rundum-Service mit SMA Operations & Maintenance

Mit dem Angebot Operations & Maintenance bietet SMA weltweiten Service im Gesamtpaket und übernimmt die vollständige technische Betriebsführung von PV-Großanlagen. Dazu gehört eine permanente Fernüberwachung des Systems; aber auch Zusatzleistungen wie regelmäßige Wartungen, Thermografie-Scans sowie Vegetations- und Schmutzkontrollen sind im Leistungsspektrum enthalten. SMA Kunden profitieren dabei von einem optimalen Anlagenbetrieb, bestmöglichen Erträgen und maximaler Sicherheit. Insgesamt betreut SMA weltweit bereits Photovoltaikkraftwerke mit einer Gesamtkapazität von über 1 GW.

Quelle: SMA Solar Technology AG