photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Finanzierung/Investition

München, 10. Mai 2011, Das Interesse am Genussrecht Kraftwerkspark I ist nach wie vor groß. In Rekordgeschwindigkeit wurden in sieben Wochen bereits 75 Prozent der Anteile gezeichnet. Neben sicheren Rahmenbedingungen durch das EEG bietet die ökologische Beteiligung an Sonnen-, Wind-, Biogas- und Wasserkraftwerken variable Laufzeiten und 6,25 bzw. 7 Prozent Basiszins zuzüglich einer „Kraftwerks-Rente“, die ab dem 21. Jahr 20 Prozent der Erträge an die Anleger ausschüttet. Bis zum 15. Mai profitieren Schnell-Entschlossene von einem Disagio von 3 Prozent.

Kraftwerkspark I von Green City Energy

Im Rahmen des Genussrechts „Kraftwerkspark I“ von Green City Energy, dem alternativen Energiedienstleister aus München, haben Anleger die Gelegenheit, sich schon ab einer Mindestinvestition von 1.000 Euro an einem regenerativen Kombikraftwerk aus Sonnen-, Wind-, Biogas- und Wasserkraftwerken zu beteiligen. Auch das „Praterkraftwerk“, ein hochmodernes unterirdisches Wasserkraftwerk im Herzen Münchens ist in den Kraftwerkspark eingegliedert. Das Genussrecht teilt sich in zwei Tranchen: Tranche A ist ein „Mittellang-Läufer“ von 10 Jahren mit 6,25 Prozent Basiszins, die zweite Tranche läuft 20 Jahre und bietet einen Basiszins von 7 Prozent. Zusätzlich erhalten die Anleger der Tranche B ab dem 21. Jahr für fünf Jahre die sogenannte „Kraftwerks-Rente“, einen Ertragsbonus von 20 Prozent des Nettogewinns vor Steuern.

Die Genussrechtsanleger profitieren dank den gesetzlich gesicherten Rahmenbedingungen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) von einer festen und ökologischen Verzinsung, einer Risikostreuung durch die Kombination unterschiedlicher Energieträger, einer ausgereiften Anlagentechnik, langjähriger Erfahrung sowie einem umfassenden Sicherheitskonzept. Bis zum 15. Mai können sich Schnell-Entschlossene außerdem ein Disagio von 3 Prozent sichern. „Eine finanzielle Beteiligung kann ökologisch sinnvoll und dabei wirtschaftlich rentabel sein. Dieses Genussrecht verbindet beide Aspekte. Das wissen unsere Anleger“, so Jens Mühlhaus, Geschäftsführer von Green City Energy.

Projekte des Kraftwerksparks liegen im Zeitplan

Die Projekte des Kraftwerksparks schreiten rasch voran. Neben den Windkraftanlagen, dem Praterkraftwerk und einigen Photovoltaik-Anlagen, die schon seit mehreren Monaten grünen Strom in das öffentliche Netz einspeisen, befindet sich auch der Bau der restlichen Anlagen im Zeitplan. Die Bauvorbereitungen der Biogasanlage in Thiendorf laufen nach Plan, die Inbetriebnahme ist für Ende 2011 angesetzt. In Delitzsch werden nach der Renovierung der Dächer aktuell die PV-Dachanlagen installiert. Bereits über 50 Prozent der Module wurden montiert, zudem wurde mit dem Bau der Anschlusskabeltrasse begonnen. Auch der Bau der Bodenanlagen auf den Konversionsflächen in Delitzsch verläuft planmäßig.

Derzeit werden nach dem Abriss der Gebäude die Unterkonstruktionen montiert. Nach heutigem Stand steht der fristgerechten Inbetriebnahme der PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von knapp 8 MWp nichts im Weg. Auch der Solarpark 2011 wird nun komplettiert. Derzeit befinden sich zwei PV-Projekte auf Industrieflächen mit einer Gesamtleistung von ca. 3,2 MWp in der abschließenden Prüfung, so dass voraussichtlich ab Anfang Juni mit dem Bau begonnen werden kann. Die PV-Anlagen gehen dann fristgerecht zum 30.08.2011 in Betrieb.

Der Anlagen-Check der Spezialisten des ECOreporter.de – ein unabhängiges Online-Magazin für ethische und nachhaltige Geldanlagen – bescheinigen dem Genussrecht beste Vorrausetzungen. „Aus nachhaltiger Sicht ist der Kraftwerkspark I exzellent“, so das Urteil.

Quelle: Green City Energy GmbH

München, 05. Mai 2011, Die Inventux Technologies AG, Systemanbieter für mikromorphe Solartechnologie mit Sitz in Berlin, bereitet Investorengespräche mit der Brainloop Lösung für Document Compliance vor. Alle für eine Due Diligence erforderlichen, überwiegend vertraulichen Unterlagen des Unternehmens werden Interessierten web-basiert zur Verfügung gestellt. Der herkömmliche Versand von Ordnern und CDs sowie aufwendige Geschäftsreisen entfallen.

Bereits zum vierten Mal hat das Unternehmen Investoren per Brainloop-Lösung über die aktuelle Situation des Unternehmens und zukünftige Vorhaben informiert. Dabei reicht das Spektrum der zur Einsicht angebotenen Unterlagen von technologischen Informationen, Verträgen und Finanzkennzahlen bis zu IT-Daten und Personalinformationen. Diese Dokumente bedürfen in der Mehrzahl eines besonderen Schutzes und werden in einem virtuellen Datenraum gesammelt. Nach Einladung in das System durch den Projektleiter autorisieren sich die Interessenten über ein mehrstufiges Verfahren mit Passwort und kurzlebiger SMS-PIN. Danach stehen ihnen die Dokumente im „Read-only-Modus“ zur Verfügung. Bieter wählen nun die Unterlagen aus, die für eine Investitionsentscheidung von besonderem Interesse sind. In Einzelfällen vergibt der Administrator bzw. Projektleiter darüber hinaus gehende, individuelle Berechtigungen, die den Download von Dokumenten ermöglichen.

Alexander Wittmann, Project Manager Corporate Finance, Inventux Technologies AG: „Die maximale Sicherheit der unternehmenskritischen Informationen, die intuitive Benutzeroberfläche und ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis haben bei uns den Ausschlag für die Document Compliance-Lösung von Brainloop gegeben. Auch auf Investorenseite haben wir sehr gute Erfahrungen gemacht, da alle Bieter weltweit Zugriff auf die übersichtlich dargestellten Inhalte haben. Diese boten uns die ideale Grundlage für die per „Frage- und Antwort-Funktion“ geführten Dialoge zu konkreten Themen und gestalteten die Investorengespräche sehr effizient.“

Quelle: Brainloop AG

Dieburg, 02. Mai 2011, Informationen des BSZ e.V. zufolge musste der Solarenergieanbieter Sonnengeld GmbH & Co. Solarpark Mineo 3 KG vor einigen Wochen Insolvenz anmelden, zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Informationen des BSZ e.V. zufolge Herr Dr. Steffen Koch bestellt.

Sonnengeld wollte Investitionen in Solarparks tätigen und bot Anlegern an, sich hieran zu beteiligen. Geschildert wurde den Anlegern die Anlage in den Solarparks bei Sonnengeld als eine Investition mit hoher Rendite und hoher Sicherheit. Als Rendite wurde den Anlegern dabei bis ca. 9 % in Aussicht gestellt, in einem Schreiben der Sonnengeld GmbH an einen Anleger vom Januar 2010, das dem BSZ e.V. vorliegt, wurde dabei mitgeteilt, dass gerade die sonnenreiche Gegend Italien die besten Möglichkeiten für dauerhaft hohe Renditen böte und selbst unter Betrachtung einer Gutachtersoftware, die hohe Sicherheitsabschläge abziehen würde, die Renditen bei 17 % liegen würden!

Durch die Eröffnung des Insolvenzverfahrens müssen Anleger nun einem möglichen Totalverlust ihrer Anlage ins Auge sehen. Die Anleger werden nun vermutlich demnächst ihre Forderungen zur Insolvenztabelle anmelden müssen. Außerdem sollten durch Anleger durch einen spezialisierten Rechtsanwalt prüfen lassen, ob ihnen möglicherweise Schadensersatzansprüche gegen die Verantwortlichen der Sonnengeld GmbH, oder gegen Vermittler zustehen könnten.

Die aktuellen Vorkommnisse bei der Sonnengeld GmbH haben den BSZ e.V. dazu bewogen, eine Interessengemeinschaft Sonnengeld Solarkpark Mineo 3 ins Leben zu rufen, der sich geschädigte Anleger anschließen können.

Quelle: BSZ® Bund für soziales und ziviles Rechtsbewusstsein e.V.

Calasparra, 04. Mai 2011, Das weltweit grösste Linear Fresnel Solarthermiekraftwerk hat als erstes seiner Art eine „limited recourse“ Projektfinanzierung abgeschlossen. Damit hat das 30MW Kraftwerk von Tubo Sol PE2, S.L. einen wichtigen Meilenstein erreicht.

Ein Konsortium aus drei europäischen Banken, BayernLB als Global Agent und und Hermes Facility Agent, Commerzbank AG als VAT Facility Agent, Security Agent und Account Bank und Rabobank (Coöperatieve Centrale Raiffeisen-Boerenleenbank B.A.) als Documentation Bank haben gemeinsam ein Exportkreditdarlehen von rund 67 Millionen Euro mit einer Exportkreditversicherung von Euler Hermes, sowie eine Mehrwertsteuerfazilität von 8 Millionen Euro bereitgestellt.

Das Solarkraftwerk Puerto Errado 2 (PE2) ist das weltweit erste kommerziell betriebene solarthermische Kraftwerk, das auf der Linear Fresnel Technologie basiert. Neben dem konventionellen Kraftwerksblock umfasst die Anlage ein Solarfeld von rund 302.000m2 Spiegelfläche.

Als Generalunternehmer fungiert eine Tochtergesellschaft der Novatec Solar GmbH. Diese ist verantwortlich für den Bau des solarthermischen Kraftwerks. In Betrieb, wird die Anlage rund 50 Millionen KWh Strom pro Jahr produzieren. Dies entspricht in etwa dem Verbrauch von 12.000 Haushalten und führt zu einer Reduktion der CO2 Emissionen von 16.000 Tonnen. Die Anlage wird im März 2012 fertig gestellt.

Die Schweizer Energieversorgungsunternehmen EBL (Genossenschaft Elektra Baselland) und IWB (Industrielle Werke Basel) halten 73%, respektive 12% der Anteile an PE2. Die Novatec Solar Gruppe ist mit den restlichen 15% beteiligt.

Urs Steiner, Verwaltungsratspräsident Tubo Sol PE2, S.L.: "Der Abschluss dieser Fremdfinanzierung war eine riesige Herausforderung in Zeiten der Finanzkrise. Deshalb sind wir stolz, diesen wichtigen Meilenstein gemeistert zu haben."

Hans Fischer, Geschäftsführer Novatec Solar GmbH: "Der Abschluss der Projektfinanzierung von Puerto Errado 2 unterstreicht die Marktfähigkeit der Linear Fresnel Technologie von Novatec Solar. Das ist ein kommerzieller Durchbruch der Fresnel Technologie."

Als Experte der Energiewirtschaft und anerkannter internationaler Projektfinanzierer begleitet die BayernLB erfolgreich Unternehmen im Sektor Erneuerbare Energien mit Fokus auf die Bereiche Wind, Photovoltaik, Solarthermie und Geothermie. Die BayernLB ist stolz, die Strukturierung und Finanzierung des weltweit ersten Fresnel Kraftwerks als Mandated Lead Arranger zu begleiten.

Martin Preißler, Direktor Commerzbank AG: "Die Commerzbank verfügt über langjährige Erfahrung und Expertise bei Projektfinanzierungen im Bereich Erneuerbare Energien und ist seit 1986 in diesem Segment aktiv. Die Strukturierung der Finanzierung eines der ersten Solarthermischen Kraftwerke mit Fresnel-Technologie trägt definitiv zu einer Verbreiterung unserer Expertise bei."

Pieter Plantinga, Vice President, Renewable Energy and Infrastructure Finance, Rabobank International: "Der fundierten Erfahrung der Kreditgeber bei der Projektfinanzierung im Bereich Energie zusammen mit dem grossen Engagement und dem Know-How der an der Projektgesellschaft beteiligten Parteien ist es zu verdanken, dass diese Finanzierung abgeschlossen werden konnte. Rabobank mit ihrer grossen Erfahrung bei Solar- und Windkraftwerken ist stolz, als Mandated Lead Arranger, Documentation Bank und Kreditgeber bei diesem Projekt mitzuwirken."

Quelle: Novatec Solar GmbH

Bonn, 02. Mai 2011, Pünktlich zum Beginn des Sustainability Congress in Bonn präsentiert Murphy&Spitz das aktuelle externe Rating seiner beiden Umweltfonds: Die auf Nachhaltigkeit spezialisierte Rating-Agentur Care Group AG, Zürich bewertet die Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland und Welt als besten und zweitbesten Nachhaltigkeitsfonds in der jeweiligen Vergleichsgruppe. Der Murphy&Spitz Umweltfonds Deutschland erhielt 4,9 von 5 Punkten, der Umweltfonds Welt 4,8 von 5 Punkten.

Care Group analysiert die Research Qualität, die Portfolio Qualität, das Engagement und die Transparenz von Nachhaltigkeitsfonds. Besonders positiv hebt die Rating Agentur die Research Qualität und die strategische Stringenz der beiden Murphy&Spitz Umweltfonds hervor. Investments werden nach dem „Best-of-Class Ansatz“ ausschließlich in herausragende Unternehmen nachhaltiger Branchen getätigt. Unternehmen der „old industry“, wie der Automobil-, Luftfahrt- oder Erdölbranche, auch wenn sie sich nachhaltigen Grundsätzen verschrieben haben, sind ebenso grundsätzlich ausgeschlossen wie die Militär- oder Atomindustrie. Damit unterscheiden sich die Fonds deutlich von den Wettbewerbern, die zum großen Teil nach dem „Best-in-Class Ansatz“ investieren.

„Wir freuen uns über das positive Ergebnis des Ratings“, erklärt Andrew Murphy, Geschäftsführer von Murphy&Spitz. „Es bestätigt uns von neutraler Stelle, den richtigen Weg nachhaltigen Investments zu gehen.“ Unternehmen, in die die Umweltfonds von Murphy&Spitz investieren, müssten neben einem ökologischen stets auch einen gesellschaftlichen Mehrwert schaffen, so Murphy.

Murphy&Spitz ist vom 3.-4. Mai als Aussteller auf dem Sustainability Congress 2011 im World Conference Center Bonn vertreten.

Murphy&Spitz Umwelt Consult ist auf nachhaltige Geldanlagen spezialisiert. Die Murphy&Spitz Umweltfonds/ Umweltaktiendepots Deutschland (WKN A0QYL0) und Welt (WKN A0Q632) gehören mit einem durchschnittlichen Ergebnis von 10,8 und 5,5 Prozent pro Jahr seit 1999 zu den erfolgreichsten Umweltfonds in Europa. Zum Portfolio von Murphy&Spitz gehören außerdem die Beteiligungsgesellschaft Murphy&Spitz Green Capital AG (WKN A0KPM6) sowie Murphy&Spitz Green Energy mit Schwerpunkt auf festverzinsliche Investitionen. Das hausinterne Researchteam erstellt unabhängige Studien zu Unternehmen der Nachhaltigkeitsbranchen.

Care Group AG mit Sitz in Zürich beschäftigt sich mit der Analyse, Bewertung und dem Vergleich nachhaltiger Fonds.

Quelle: Murphy&Spitz Umwelt Consult GmbH