photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auszeichnungen

Triefenstein, 02. Oktober 2012, Wir freuen uns sehr, dass unsere Plattform photovoltaik-guide.de auch im Jahr 2013 zu den 6.000 wichtigsten und besten deutschen Internetadressen zählt. Der photovoltaik-guide.de ist auch diesmal wieder im Bereich Umwelt in der 16. Auflage des "Web-Adressbuch´s für Deutschland 2013" gelistet. Web-Adressbuch: "Die Redaktion testet, bewertet und vergleicht jedes Jahr aufs Neue alle Webseiten und hat aus den Tiefen des Internets auch diesmal wieder die besten Perlen herausgefischt, darunter auch viele neue Geheimtipps!"

photovoltaik-guide.de - Auszeichnungsbanner Web-Adressbuch 2013Auf Grund dieser Auszeichnung haben wir uns entschieden, auf die Light- und Profi-Version unserer Software PV-Easy 20% Rabatt zu gewähren. Wer sich bis zum 31.10.2012 für einer der beiden Versionen entscheidet, erhält 20% Rabatt auf die Software. Die Lightversion gibt es anstatt für 49,95 Euro netto für nur 39,96 Euro netto, die Profiversion anstatt für 99,95 Euro netto für nur 79,96 Euro netto.

Direkt zum Shop und PV-Easy mit 20% Rabatt bestellen!

Über die Software PV-Easy

PV-Easy ist das Präsentationstool, mit dem Sie Ihre potentiellen Kunden und zukünftige Betreiber von Solaranlagen mit einer professionellen Ertragsprognose überzeugen können. Mit diesem auf Excel basierten Tool ist es möglich, innerhalb von nur 30 Sekunden eine professionelle Ertragsprognose für Photovoltaikanlagen inklusive dem Eigenverbrauchsvorteil und der Marktintegration zu erstellen. PV-Easy ist in der Light- und Pro-Version und nur bei uns erhältlich. Das Tool enthält alle aktuellen Vergütungssätze aus dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), Stand 01. April 2012, für Photovoltaikanlagen. Mit dabei: Eine einjährige Update-Garantie!

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

 

 

Bonn, 29. August 2012, Das Solarunternehmen SolarWorld AG zeichnet erstmals Zulieferunternehmen mit einem Preis aus. Mit dem Preis wurden Unternehmen ausgezeichnet und geehrt, die das Unternehmen SolarWorld in der Produktion in Deutschland und den USA in besonderem Maße in deren Vision unterstützt haben. Die Preise gingen in den verschiedenen Kategorien an die Firmen Kostal Solar Electric aus Deutschland, 3M aus den USA und Gigasolar aus Taiwan. Die Verleihung fand im Rahmen eines internationalen Lieferanten-Symposiums in Freiberg statt, wo sich der größte Produktionsstandort von SolarWorld befindet.

SolarWorld AG

Dr.-Ing. E. h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG: „Mit dem Preis ehren wir Unternehmen, die uns in der Produktion in Deutschland und den USA in besonderem Maße darin unterstützt haben, unserer Vision von sauberem Strom für alle ein Stück näherzukommen. Nur mit unseren Lieferanten gemeinsam können wir unsere Pläne für eine kosteneffiziente Produktion und immer höhere Wirkungsgrade unserer Solarzellen umsetzen.“ Die Preisträger waren aus insgesamt zehn Nominierten in den Kategorien Nachhaltigkeit, Leistung und Technologie ausgewählt worden. Das Bonner Unternehmen will die Auszeichnung in Zukunft jährlich unter seinen etwa 3.000 Zulieferfirmen vergeben.

Die Firma Kostal Solar Electric erhielt die Auszeichnung in der Kategorie Technologie unter anderem für die gemeinsame Entwicklung eines sogenannten Speicherwechselrichters. Dieses Gerät, das SolarWorld unter dem Namen SunPac K vermarktet, erleichtert die Nutzung und Speicherung von Solarstrom vom eigenen Hausdach im Privathaushalt. Die Batteriespeicherung von Solarstrom wird zukünftig eine Selbstverständlichkeit bei der dezentralen Solartromerzeugung sein.

Für herausragende Leistungen im Bereich Nachhaltigkeit und Umweltfreundlichkeit zeichnete SolarWorld die Renewable Energy Division des US-amerikanischen Unternehmens 3M aus, das Rückseitenfolien und andere Materialien für Solarstrommodule herstellt. Besondere Anerkennung gab es hier für den eindrucksvollen Nachhaltigkeitsbericht. „Zu einem nachhaltigen Produkt gehört nicht nur eine nachhaltige Unternehmensstrategie, sondern auch Lieferanten, die sich der Nachhaltigkeit verpflichtet fühlen“, sagte Asbeck.

In der Kategorie Leistung, in der kommerzielle, logistische und Qualitäts-Kriterien bewertet wurden, ehrte SolarWorld den taiwanesischen Pastenhersteller Gigasolar Materials Corporation. Entscheidend für diese Auszeichnung, hieß es in der Laudatio, seien exzellente Leistungen bei der Logistik und Qualität der Produkte gewesen.

Quelle: SolarWorld AG

Bonn, 18. Juni 2012, Die SolarWorld AG sucht wieder solare Vordenker, denn bereits zum achten Mal wird der renommierte Einstein-Award an eine internationale Persönlichkeit aus Wissenschaft, Politik oder Gesellschaft vergeben. Nur solare Vordenker, die sich auf dem Gebiet der Photovoltaik verdient gemacht haben werden geehrt. Zu den bisherigen Einstein Award-Preisträgern zählen Dr. Hermann Scheer, Prof. Dr. Klaus Töpfer, Dr. Rupert Neudeck, Prof. Muhammed Yunus und Dr. Bertrand Piccard.

SolarWorld AG
Parallel dazu wird zum siebten Mal der SolarWorld Junior Einstein Award ausgeschrieben. Dieser mit 5.000 Euro dotierte Preis geht an Nachwuchsforscher, welche sich mit ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeit rund um die Photovoltaik oder verwandte Themen bewerben können. Angesprochen sind vor allem Student/innen  eines Universitäts- oder Fachhochschulstudienganges in den Fachrichtungen Elektrotechnik, Maschinenbau, Regenerative Energie, Ingenieurwesen, Chemie, Physik oder Verfahrenstechnik.
 
Der SolarWorld Junior Einstein Award will junge Fachkräfte für die Solarbranche begeistern und ihre innovativen Ideen fördern. Auf der anderen Seite zeigt die SolarWorld AG mit dem Preis ihr gesellschaftliches Engagement für die Weiterentwicklung von Solarstromtechnologien.
 
Beide Awards werden im Rahmen der 27. Europäischen Photovoltaikkonferenz in Frankfurt vor internationalem Fachpublikum in einer feierlichen Veranstaltung überreicht. Für die Nachwuchswissenschaftler ist dies die einmalige Chance, sich mit ihrer Arbeit einem großen Kreis aus Wissenschafts- und Wirtschaftsvertretern vorzustellen.

 

Quelle: SolarWorld AG

 

München, 30. Juni 2012, Der Solarmodulhersteller Trina Solar ist der neue Spitzenreiter im Solar-Company-Scorecard-Ranking der Silicon Valley Toxics Coalition (SVTC). In einem Punktesystem überprüft die SVTC die Umwelt- und Sozialstandards von Solarherstellern.

Die "Solar Scorecard" von SVTC wurde vor drei Jahren ins Leben gerufen, um bestehende Maßnahmen bei den PV-Herstellern zum Umweltschutz zu verbessern. Die Initiative zielt darauf ab, die Auswirkungen der Herstellungsprozesse auf die Umwelt zu reduzieren, um die Solarindustrie so zu einer wirklich sauberen, nachhaltigen Branche zu machen.

Die Scorecard ist eine Informationsquelle für Endverbraucher, gewerbliche Kunden, Investoren und andere Entscheidungsträger, die Photovoltaik-Module von verantwortungsbewussten Herstellern erwerben wollen. Sie zeigt, inwieweit Unternehmen die Anforderungen von SVTC in puncto Nachhaltigkeit und sozialer Gerechtigkeit erfüllen. Damit soll sichergestellt werden, dass die PV-Hersteller Mitarbeiter, Gemeinden und die Umwelt schützen.

Zu den Bereichen, die die Studie abdeckt, gehören speziell die erweiterte Herstellerverantwortung und Rücknahmeverfahren, Lieferkettenüberwachung und "grüne" Arbeitsplätze sowie der Einsatz von Chemikalien, Lebenszyklus-Analyse und Auskunftspflicht.  

Jifan Gao, Chairman und CEO von Trina Solar: "Wir sind sehr stolz auf unsere Top-Platzierung in dieser bedeutenden Umweltstudie, die klar eine Verbesserung aller unserer Unternehmensbereiche in puncto Nachhaltigkeit belegt. Die Photovoltaik dringt inzwischen verstärkt in neue Märkte und Regionen vor; auch vor diesem Hintergrund sehen wir uns verpflichtet, Innovationen und Mehrwert zu schaffen - mit Bezug auf die Solarmodultechnik und darüber hinaus. Das gilt auch für unser Umweltmanagement, den Gesundheitsschutz und die Arbeitssicherheit sowie für unsere Corporate-Social-Responsibility-Aktivitäten."

Quelle: Trina Solar

München, 15. Juni 2012, Der Verein "Solarenergie macht Schule e.V." kürte in Kooperation mit dem Umweltbundesamt heute den Sieger des 2011 ausgelobten Wettbewerbs "Aktivste Solarschule Deutschlands". Den ersten Platz erreichte das katholische Mädchengymnasium St. Dominikus in Karlsruhe. Zweiter wurde die Stadtteilschule Blankenese und auf dem dritten Platz landete die Sekundarschule Güsten.

Solarenergie macht Schule

 

Bild (v.l.n.r.): Antje Göppel (Vorsitzende Solarenergie macht Schule e. V.), Siegfried Oesterle (Lehrer), Dr. Thomas Holzmann (Vizepräsident Umweltbundesamt), Karola Bernert (Lehrerin), SchülerInnen des St. Dominikus-Gymnasiums Karlsruhe: Tanja Basel, Caroline Kehr, Hannah Krämer. Lena Lautschläger, Annika Neumann, Christin Rudolph, Carina Sax, Janina Schaufelberger, Julia Moerke, Noëlle Waibel nehmen stolz Ihren Titel „Aktivste Solarschule Deutschlands 2012“ entgegen

Dem Sieger, vertreten durch 10 Schülerinnen und zwei Lehrkräfte, winkte eine Reise zur Intersolar, der weltgrößten Solarmesse der Welt in München, mit Besuch der Kooperationspartner des Vereins: dem Fraunhofer-Institut IWM, dem Wechselrichterhersteller SMA und dem Solarmodulproduzenten Sovello. Die Mädchen im Alter zwischen 14 und 17 lernten dort aus erster Hand, was es heißt, ein Photovoltaik-Modul oder einen Wechselrichter herzustellen. Besonders beeindruckt zeigten sie sich von den Einblicken in Forschung und Entwicklung. Karola Bernert, Lehrerin am St. Dominikus-Gymnasium, zeigte sich erfreut über die Offenheit ihrer Schutzbefohlenen: „Unsere Mädchen haben gezeigt, dass Frauen auch und gerade in sogenannten Männerberufen punkten können. Das freut mich persönlich als Frau und als Lehrerin eines Mädchengymnasiums besonders.“

Zufrieden mit der breiten Akzeptanz des Wettbewerbs, schon in seinem ersten Jahr, zeigte sich auch die Vorsitzende des Vereins, Antje Göppel, die alle Einsender ermunterte, auch im nächsten Jahr wieder mit dabei zu sein: „Ich habe mich sehr über die große Vielfalt und Anzahl der eingegangenen Bewerbungen gefreut und hoffe, dass wir zukünftig noch mehr SchülerInnen für eine Teilnahme begeistern können.“

Dr. Thomas Holzmann, Vizepräsident des Umweltbundesamtes in Dessau-Roßlau, betonte: „Um das Ziel einer sicheren und umweltgerechten Energieversorgung zu erreichen, muss die Nutzung der Solarenergie in Deutschland erheblich ausgebaut werden. Die Schülerinnen des St. Dominikus-Gymnasiums haben beispielhaft gezeigt, wie wir unsere Potentiale nutzen können, um die Solarenergie zu einem wichtigen Standbein der zukünftigen Energieversorgung zu entwickeln. Im Namen des Umweltbundesamtes gratuliere ich ihnen herzlich zu diesem Sieg.“

Anfang Mai hatten Vertreter aus Industrie, Forschung, Handwerk und Verwaltung aus 15 Wettbewerbsbeiträgen die ersten drei Plätze bewertet. Dabei war das Rennen um den Titel bis zuletzt spannend geblieben.

Quelle: Solarenergie macht Schule e. V.

Unterkategorien