photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auszeichnungen

Bonn, 21. April 2011, Die SolarWorld AG verleiht in diesem Jahr bereits zum 6. Mal den SolarWorld Junior Einstein Award, mit dem junge Fachkräfte für die Solarbranche begeistert und innovative Ideen gefördert werden sollen. Für den begehrten Preis können sich Nachwuchswissenschaftler bewerben, die eine herausragende wissenschaftliche Abschlussarbeit im Bereich der Photovoltaik oder einem angrenzenden Gebiet verfasst haben. Die Bewerbungsfrist endet in diesem Jahr am 15. Juni. Der Preis wird am 5. September 2011 im Rahmen der 26. Europäischen Photovoltaik Solar Energie Konferenz in Hamburg verliehen.

SolarWorld AG

Im vergangen Jahr wurde Dr. Christian Reimann für seine Promotion mit dem SolarWorld Junior Einstein Award ausgezeichnet. „Die Auszeichnung ist der bisherige Höhepunkt meiner Kariere. Nach meiner Promotion bin ich jetzt Gruppenleiter am Fraunhofer IISB in der Abteilung Kristallzüchtung und verantwortlich für die Silizium Kristallisation“, so Dr. Christian Reimann.

 

Weitere Informationen zum SolarWorld Junior Einstein Award sowie die Bewerbungsunterlagen findet man unter: www.einstein-award.com

 

Quelle: SolarWorld AG

Bonn, 21. April 2011, Für ihre umweltverträgliche und nachhaltige Produktion sowie die sozialen Standards wurde die SolarWorld AG nun durch die Silicon Valley Toxics Coalition (SVTC) ausgezeichnet. Die SVTC erstellt jährlich ein Ranking, in dem weltweit Hersteller von Photovoltaik-Modulen an ihren Umwelt- und Sozialstandards gemessen werden. Das aktuelle Ranking führt die SolarWorld AG mit 91 von maximal 100 Punkten an.

SolarWorld AG

„Wir freuen uns sehr, dass die SolarWorld AG bei diesem renommierten Ranking an der Spitze steht. Es zeigt, dass wir bereits seit Jahren in Bezug auf eine nachhaltige Produktion und soziale Standards den richtigen Weg gehen.“, so Dr.-Ing. E.h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG. „In unserem Unternehmen ist Nachhaltigkeit nicht nur ein Schlagwort. Sie wird auf allen Ebenen gelebt und mit Inhalt gefüllt“, so Dr.-Ing. E.h. Frank Asbeck weiter.

Dies zeigen auch die CR Reporting Awards 2011. Hier belegt die SolarWorld AG den 2. Platz in der Kategorie „Bester integrierter Bericht“. Die Organisation CorporateRegister.com verleiht jährlich Preise für die Berichterstattung im Bereich Corporate Responsibility (CR). In diesem Jahr reichten 90 Unternehmen aus aller Welt, die führend in der CR-Berichterstattung sind, ihre Berichte in neun Kategorien ein. Nachdem die SolarWorld AG in den letzten Jahren mehrfach den 4. Platz belegte, rückt sie mit ihrem Bericht für das Jahr 2009 erstmals auf den 2. Platz („1st Runner up“) vor.

 

Mit ihrem Engagement für eine umweltverträgliche Produktion, exzellente Berichterstattung und eine nachhaltige Unternehmensführung ist die SolarWorld AG ein Vorreiter der Branche. Das Unternehmen belegte 2010 beim Wettbewerb des Manager Magazins „Die besten Geschäftsberichte“ den ersten Platz in der Kategorie TecDAX und den achten im Gesamtranking der 160 teilnehmenden Unternehmen. Die SolarWorld AG ist zudem Preisträger des Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2008.

 

Quelle: SolarWorld AG

Duckwitz, 14. April 2011, Die  Solarlite GmbH zählt zu den 15 Preisträgern aus Mecklenburg-Vorpommern im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“. „Das ist die höchste Zahl seit Gründung des Wettbewerbs“, sagte der Chef der Staatskanzlei Reinhard Meyer am Mittwoch bei einem Empfang in Schwerin. „Die Preisträger zeigen: Mecklenburg-Vorpommern ist nicht nur das schönste Bundesland. Es ist vor allem ein Land mit Frei-Raum für Ideen.“ Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ prämiert seit 2006 in Kooperation mit der Deutschen Bank ausgewählte Ideen und Projekte, die einen besonderen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit Deutschlands leisten.

Preisträgerempfang in Mecklenburg-Vorpommern

Die Solarlite GmbH ist damit einer der Innovations- und Leistungsträger, die im Rahmen der Standort-initiative „Land der Ideen“ die  Stärken Deutschlands widerspiegeln und in die Welt tragen sollen. Alle  365„Ausgewählten Orte“ aus Wissenschaft, Wirtschaft, Kunst und Kultur sollen das Bild Deutschlands als „Land der Ideen“ und damit die Zukunftsfähigkeit und Innovationskraft in der Öffentlichkeit stärken.

Moritz von Plate, Geschäftsführer des Unternehmens, nahm die Auszeichnung entgegen.  „Dank dieser Auszeichnung zeigen wir als technologieorientiertes Unternehmen, dass auch abseits der Ballungsräume Innovation und Technologie stattfindet. Gleichzeitig bietet uns die Initiative eine Plattform, unsere Vision von einer CO2 freien Energieproduktion, die Energie überall auf der Welt verfügbar und bezahlbar macht, zu publizieren.“

„Preisträger im Wettbewerb ‚365 Orte im Land der Ideen‘ zu sein, ist ein Qualitätsmerkmal in allen Bereichen. Mit großem Engagement und Leidenschaft machen die ‚Ausgewählten Orte‘ aus Mecklenburg-Vorpommern Innovationen sichtbar und geben wichtige Impulse für unsere Zukunft. Wir freuen uns, die vielfältigen Preisträger in diesem Jahr auszuzeichnen“, gratulierte Kurt Linden von der Deutschen Bank in Rostock. Die Preisträger des Wettbewerbs werden sich und ihre Ideen im Laufe des Jahres der Öffentlichkeit präsentieren. Darüber hinaus wird dieses Jahr in den sechs Wettbewerbskategorien Wirtschaft, Wissenschaft, Umwelt, Kultur, Bildung und Gesellschaft jeweils ein Bundessieger geehrt. Erstmals können die Bürgerinnen und Bürger 2011 ihren Publikumssieger online wählen. Neu ist weiterhin eine interaktive Mitmachplattform. So können die Ideen aus Mecklenburg-Vorpommern durch bürgerschaftliches Engagement noch weiter wachsen.

„Plugged to the Sun: The Kanchanaburi project” has been endorsed by the European Commision’s Sustainable Energy Europe Campaign as an Official Partner”

Quelle: Solarlite GmbH

Schwäbisch Hall, 19. April 2011, Die öffentliche Diskussion um nachhaltigen Städte- und Hausbau gepaart mit der Gewinnung von regenerativen Energien hat in den letzten Jahren stark zugenommen. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, die Architekten von morgen bereits heute für die Herausforderungen des energieeffizienten Bauens zu sensibilisieren. Daher hat Würth Solar, Hersteller von CIS-Solarstrommodulen und Komplettanbieter von Photovoltaik-Anlagen, in Kooperation mit der School of Architecture der Hochschule Bremen den studentischen Ideenwettbewerb "E+solar - Wohnen in der Stadt" ausgelobt. Unterstützt wurde der Wettbewerb vom Senator für Umwelt Bau Verkehr und Europa, Bremen (SUBVE).

Am Beispiel eines ehemals gewerblich genutzten Grundstücks in bester innerstädtischer Lage in Bremen waren Studenten der School of Architecture aufgerufen, städtebauliche Konzepte für eine Plus-Energie-Siedlung zu entwickeln. Ein Hauptaugenmerk lag hierbei auf der architektonischen Umsetzung des Passivhausstandards und der Integration photovoltaischer Anlagen. Neben der Sensibilisierung zukünftiger Architekten sollte durch den Wettbewerb gezeigt werden, dass kostengünstiger innerstädtischer Wohnungsbau mit hohem Nachhaltigkeitsanspruch realisierbar ist.

Insgesamt wurden 23 Arbeiten für den Wettbewerb eingereicht. Die unterschiedlichen städtebaulichen und architektonischen Konzepte begeisterten die unabhängige Wettbewerbsjury, die aus je einem Vertreter von Würth Solar und des SUBVE sowie einem Journalisten und einem freien Architekten bestand. Die Jury lobte, dass alle Entwürfe geeignet seien, den Plus-Energie-Standard mit minimalstem Energiebedarf zu erreichen und gleichzeitig hohen architektonischen Ansprüchen gerecht zu werden. "Es ist uns wichtig, die Zukunft einer energieeffizienten Architektur schon jetzt mitzugestalten und sehen uns daher als Partner der Architekten von heute und morgen", so Attila Yücel, selbst Architekt, Fachmann für Architekturanwendungen bei Würth Solar und Mitglied der Wettbewerbsjury zum Engagement von Würth Solar.

Die Preisverleihung für die Gewinner fand zusammen mit der Ausstellungseröffnung der prämierten Arbeiten am 30. März 2011 an der School of Architecture in Bremen statt. Die Gewinnerkonzepte wurden mit Geldpreisen prämiert.

Würth Solar bietet bereits seit Jahren Lösungen für architektonisch anspruchsvolle und gleichzeitig energieeffiziente Dach- und Fassadengestaltung an und steht als kompetenter Entwicklungspartner zur Seite. In Zusammenarbeit mit Architekten entstehen Lösungen, die wichtige zukunftsweisende Funktionen in ein ästhetisches Gesamtkonzept integrieren, ohne dabei das Design zu beeinträchtigen. Gerade die GeneCIS Module von Würth Solar eröffnen durch ihre homogene schwarze Oberfläche in Nadelstreifenoptik und durch ihre flexible Form und Größe neue architektonische und ästhetische Möglichkeiten beispielsweise als Dach- und Fassadenintegration. So werden bei fassadenintegrierten Photovoltaik-Anlagen die GeneCIS Module zum integralen Bestandteil der Gebäude.

Ein aktuelles Referenzprojekt für innovative Fassadengestaltung und Dachanlagen ist das Schöner-Wohnen-Haus. Das in Kooperation vom Magazin "Schöner Wohnen" und SchwörerHaus entwickelte Projekt verbindet moderne Architektur mit neuen Energiekonzepten, indem es eine maßgeschneiderte Solarstromanalage aus GeneCIS Modulen von Würth Solar auf dem Dach und an der Süd- und Westseite des Gebäudes integriert hat. Design, Funktionalität und nachhaltige Energiegewinnung ergänzen sich zu einem innovativen Gesamtbild. So werden Photovoltaik-Module zum multifunktionalen Bauelement, das nicht nur Strom erzeugt, sondern beispielsweise auch dem Wetterschutz dient und die Optik des Gebäudes prägt.

Quelle: Würth Solar

Houten, 22. März 2011, Das von A-solar  entwickelte Platinum Ladegerät hat mit dem Red Dot Design Award 2011 in der Kategorie Freizeit, Sport und Freizeit gewonnen. Mit über 4.000 Einreichungen aus über 60 Ländern, gehört der internationale Red Dot Design Award zu den größten und renommiertesten Designwettbewerbe der Welt. Kriterien für die Bewertung der Einsendungen sind nicht nur Funktionalität, Langlebigkeit und ökologische Faktoren, sondern vor allem Innovation und Qualität. Bisherige Preisträger sind Firmen wie z.B. Apple, BMW und Adidas.

A-solar gewinnt Red Dot Design Award 2011 mit Solar-Ladegerät

Der Red Dot Award ist in Designer-Kreisen ist ein sehr renommierten Preis und wird jährlich für die beste internationale Leistung im Bereich Design vergeben. Das Platinum Ladegerät ist ein universeller Zusatzakku, der mit Solarenergie oder USB-Strom aufgeladen werden kann. Er verfügt über einen leistungsstarken internen 1800mAh Lithium-Ionen Akku, in der die Energie gespeichert wird. Weiterhin verfügt er über eine LED-Anzeige zur Angabe der Restenergie im Akku.

Das Platinum Ladegerät eignet sich zum Laden u.a. von Handys (inklusive Smartphone wie z.b. iPhone und Android Handys), MP3/MP4 Player, Navigationssysteme, E-Book-Reader etc. Bei jedem Solar-Ladegerät sind verschiedene Steckverbinder im Lieferumfang enthalten. Außerdem enthält das Platinum Ladegerät eine kostenlose Schutzhülle. Das Platinum Ladegerät von A-solar ist erhältlich für 45,00 € inkl. MwSt.

Quelle: A-Solar

Unterkategorien