photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaffhausen, 25. Juli 2012, Suntech Power Holdings Co. gibt folgende Stellungnahme zu der bei der Europäischen Kommission eingereichten Antidumping-Beschwerde der SolarWorld AG ab:

Suntech Power „Suntech weist die Behauptung von SolarWorld, Produkte in Europa zu Dumping-Preisen zu verkaufen, entschieden zurück und wird die Europäische Kommission bei ihrer Untersuchung in vollem Umfang unterstützen, wenn diese solchen Behauptungen nachgeht. Als börsennotiertes Unternehmen, ist Suntech ohnehin verpflichtet alle Produktions- und Kapitalkosten offenzulegen. Das Unternehmenswachstum beruht auf effizienten Produktionsprozessen und der langfristigen Investitionen in die Bereiche Forschung und Entwicklung, auf der die Leistungsfähigkeit von Suntechs Solarprodukten basiert. Als Marktführer mit weltweiter Präsenz und Kunden in 80 Ländern sind wir fairen internationalen Wettbewerbsregeln verpflichtet. Unser Unternehmen ist an der New York Stock Exchange (NYSE) notiert und somit sind unsere Produktions- und Kapitalkosten transparent und nachvollziehbar“, erklärt Jerry Stokes, Präsident von Suntech Europe. „Wir hoffen, dass die Europäische Kommission bei Ihren Erwägungen zu dem Ergebnis kommt, dass protektionistische Maßnahmen der europäischen Solarindustrie schaden und ein fehlgeleiteter Handelskrieg den Fortschritt von mehreren Jahren gefährden würden.“

 „Handelsschranken würden die Preise für Solarenergie in Europa erhöhen und die Umstellung von fossilen Brennstoffen auf erneuerbare Energien verzögern. Darüber hinaus würden Strafzölle tausende Arbeitsplätze in der europäischen Solarindustrie zerstören“, so Stokes weiter.

 In der europäischen Solarindustrie sind rund 300.000 Menschen beschäftigt. Über 80 Prozent von ihnen sind nicht in der Solarzellenproduktion, sondern in vor- und nachgelagerten Branchen tätig. Dazu gehören zum Beispiel Rohstofflieferanten, Anlagenhersteller, Systementwickler, Installateure und Projektfinanzierer.

„Solarmodule sind das Ergebnis einer komplexen und engverzahnten globalen Wertschöpfungskette. Die meisten Solarsysteme bestehen aus Komponenten und Dienstleistungen, die von Herstellern aus der gesamten Welt stammen. Suntech etwa bezieht einen erheblichen Teil seiner Produktionsanlagen und Rohstoffe aus Europa. 2010 und 2011 haben wir Anlagen und Rohstoffe im Wert von insgesamt rund 600 Millionen Euro von europäischen Zulieferern erworben. Wir sind sehr besorgt, dass jegliche Zölle zur Unterstützung der europäischen Zell- und Modulhersteller allen übrigen Unternehmen entlang der Wertschöpfungskette schaden. Suntech spricht sich daher wie die überwiegende Mehrheit europäischer und globaler Unternehmen in der Solarindustrie für freien Handel und gegen den Beginn eines drohenden Handelskrieges aus“, ergänzt Stokes.  

Quelle: Suntech Power International Ltd.

You have no rights to post comments