photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Die IBC SOLAR AG ist mit den ersten drei Monaten, in denen die Tesla Powerwall im Produktportfolio verfügbar ist, sehr zufrieden. Gut 200 Systeme der Tesla Powerwall wurden bislang bereits verkauft. Für die weiterhin steigende Nachfrage nach der amerikanischen Speicherlösung ist IBC SOLAR gut gerüstet.
 
Das Systemhaus aus Bad Staffelstein hat die Tesla Powerwall in Kombination mit dem Wechselrichter SMA Sunny Boy Storage seit drei Monaten im Portfolio. „Mit bislang gut 200 verkauften Systemen sind wir sehr zufrieden“, so Vertriebsleiter Jürgen Dursch. „Wie erwartet ist die Nachfrage nach der Tesla Powerwall sehr hoch – und sie wird sicherlich noch weiter steigen. Als Tesla-Großhandelspartner können wir diese verlässlich bedienen.“
 
IBC SOLAR vertreibt sämtliche Produkte im Bereich Energiespeicher als installationsfertige Komplettsysteme – so auch die Tesla Powerwall. Die vom kalifornischen Hersteller direkt an IBC SOLAR gelieferten Batterien werden zusammen mit einem passenden Wechselrichter aus deutscher Produktion angeboten. IBC SOLAR setzt dabei bislang ausschließlich auf die Kombination mit dem Sunny Boy Storage von SMA, einem AC-gekoppelten Wechselrichter für Hochvolt-Batterien. Damit kann der Heimspeicher kostengünstig sowohl an bestehende wie auch neue Photovoltaiksysteme angeschlossen werden.
 
Als Großhandelspartner von Tesla Energy vertreibt IBC SOLAR die Tesla Powerwall über das Netzwerk seiner rund 600 Fachpartner in Deutschland. Für die Installateure sind dafür unter anderem technische Schulungen verpflichtend, die IBC SOLAR zusammen mit Tesla Energy und den Wechselrichterherstellern im hauseigenen Trainingszentrum anbietet. Seit Jahresbeginn wurden bereits rund 200 Installateure geschult.
 
Quelle: IBC SOLAR

You have no rights to post comments