photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Triefenstein, 08. Oktober 2012, Unglaublich; die Kilowattstunde Strom kostet bei der Löwenzahn Energie GmbH für Privatkunden nur 11,04 Cent. Das ist über die Hälfte weniger, als im Moment der durchschnittliche Strompreis auf dem Markt. Hinzu kommt, dass die Tarife "Löwenzahn 2 Jahreszeiten" und "Löwenzahn 4 Jahreszeiten" zu 100 Prozent Strom aus regenerativen Energiequellen liefern. 100% Ökostrom zu einem unglaublichen Spotpreis. Das Unternehmen gibt den monatlichen Grundpreis mit 7,99 Euro an. Bei einem Stromverbrauch von rund 3.500 kWh ergeben sich so Stromkosten von lediglich 481,93 Euro im Jahr. Die Laufzeit beträgt 12 Monate und verlängert sich jeweils nach Ablauf um 12 Monate. Die Kündigungsfrist beträgt 8 Wochen und der Kunde geht in Vorauskasse. D.h. der Strom ist mindestens für ein halbes Jahr im Voraus zu begleichen!

Ist das kein Grund sofort den Stromanbieter zu wechseln? Auf dem ersten Blick schon, nur schauen wir mal hinter die Kulissen. Zu allererst muss angemerkt werden, dass die Löwenzahn Energie GmbH ein Unternehmen der FlexStrom-Gruppe ist. Das Unternehmen Flexstrom stand damals schon in der Kritik, lediglich Lockangebote zu veröffentlichen um dann im Anschluss den Strompreis zu erhöhen. Schon im Jahr 2010 warnte die Stiftung Warentest vor dem Unternehmen Flexstrom (test.de warnt vor Flexstrom und Teldafax: Leser geben rote Karte). Ob die Vorwürfe noch immer haltbar sind, können wir an dieser Stelle nicht nachvollziehen. Hier muss sich jeder selbst bewusst sein, worauf er sich einlässt. Erst im Juni dieses Jahres hat das Landgericht Berlin die Flexstrom AG zur Zahlung von 25.000 Euro Vertragsstrafe an die Verbraucherzentrale Hamburg verurteilt (Flexstrom zu 25.000 Euro Vertragsstrafe verurteilt).

Seien Sie sich bewusst, dass Sie bei einem Wechsel zu Löwenzahn Energie in Vorkasse gehen und Sie im Falle eines Falles Ihrem Geld hinterher laufen. Peter fände das bestimmt nicht lustig. Das Angebot von Löwenzahn Energie ist eigentlich viel zu günstig, um wahr zu sein. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Löwenzahn den Strompreis bei Bestandskunden drastisch erhöht, um das "Sonderangebot" zu kompensieren. Konnten Sie bereits Erfahrung mit dem Stromanbieter machen? Wir freuen uns über Ihre Erfahrungsberichte.

Update vom 09. Februar 2013: Schock! Löwenzahn Energie GmbH erhöht Strompreise bei Bestandskunden um über 100 Prozent.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

Kommentare   

#7 Michael S. 2013-04-02 14:34
Hallo,
ich wechselte ebenfalls 2012 zum 01.03. zu Löwenzahn mit einem an den Vorjahren gemessenen voraussichtlichen Verbrauch von 4000 kwh. Ich trat mit ca. 600 € für einen Einjahreszeitraum in Vorkasse. Im Dezember 2012 bekam ich die Rechnung für den nachfolgenden Abrechnungszeitraum und sollte 1600 € überweisen. Ich habe natürlich sofort gekündigt und bin zu meinem örtlichen Stromanbieter zurückgekehrt. Am 28.02.2013 habe ich an Löwenzahn den gewünschten Abschlusszählerstand übermittelt. Auch zu meiner Überraschung hatte ich im Abrechnungszeitraum nur 2200 Kwh anstatt die vorausbezahlten 4000 Kwh verbraucht. Wenige Tage später wurde mir von Löwenzahn die Abschlussrechnung mit einem Guthaben von 221 € zugestellt, mit dem Vermerk die Kontoverbindung anzugeben, damit man mir den Betrag überweisen kann. Man hat auch 4 Wochen später noch auf keine meiner 3 Mails reagiert, in denen ich bat das Geld auf mein Konto zu überweisen. Bis heute laufe ich meiner Gutschrift hinterher.
-1 #6 Erwin 2013-02-07 20:41
Hallo,

gerade bei Preiserhöhungen gibt es ein gesetzliches Sonderkündigungrecht. Das können auch Kunden von Löwenzahn in Anspruch nehmen.

Erwin
+1 #5 s.Heecks 2013-02-07 19:56
Guten Abend,
habe heute ebenfalls von Löwenzahn die Preiserhöhung bekommen.
Von bisher 0,1356 €/kWh auf 0,29077€/kWh.
D.H. mein VK steigt um das 2,5 fache.
Mit 8 Wochen Kündigungsfrist werden wir uns mal ausrechnen wann der Vorschuß alle ist und dann wechseln....

SUPER ANBIETER!!!
Unbedingt zu empfehlen.
#4 I.Kurtze 2013-02-07 10:07
Habe heute von Löwenzahn die Preiserhöhung
von bislang 365.69 pro 1/2 Jahr auf
nun 795,72 € pro 1/2 Jahr erhalten.
Damit liegt Löwenzahn nun weit außerhalb der in den Preisvergleichen genannten Firmen.
#3 photovoltaik-guide.de / Michael Ziegler 2012-10-10 08:03
@Martin Spang: Vielen Dank für Ihren Kommentar. Für Sie und für einige andere mag dies ein alter Hut sein. Jedoch gibt es immer noch viele Verbraucher, die das eben nicht wissen.
+5 #2 Martin Spang 2012-10-10 07:53
Die Masche mit der Vorkasse sollte doch inzwischen ein alter Hut sein. Bei Teldafax lief es so:

Viele Kunden mit guten Angeboten locken und Vorkasse verlangen. Dann Insolvent gehen, das Geld nicht auszahlen und kein Strom liefern. In der Zwischenzeit wurde aber genug Geld zur Seite geschafft, damit das ganze für einen bestimmten Personenkreis profitabel ist.

Die Masche bei Flexstrom war die, dass ein Bonus versprochen wurde, der dann nicht ausgezahlt wurde. Außerdem wurde der Strompreis bei allen Kunden, egal wann sie den Vertrag abgeschlossen haben, nach drei Monaten Vertragslaufzeit drastisch erhöht. Am Ende hat der Verbraucher wesentlich mehr gezahlt, als bei einem normalen Anbieter.

Löwenzahn gehört zu Flexstrom, Flexstrom ist der Nachfolger von Teldafax. Kann irgendwer bitte 1 und 1 zusammenzählen?
+4 #1 Michael Schäfer 2012-10-09 16:09
Ich bin seit April Löwenzahn-Kunde und sehr gespannt, wie die Sache ausgeht. Weil ich Energiesparer bin, ist die Vorauskasse (150 EUR) für mich kein Ding. Ich habe meinen Jahresverbrauch vorausbezahlt und seitdem ist es total still. Ich kann frühstens Mai 2013 sagen, ob alles glatt gelaufen ist.

Besonders spannend ist die Verrechnung der Frei-kWh, weil sich Flexstrom bezüglich Boni in der Vergangenheit wiederholt Unglaubliches geleistet haben muss. Die aktualisierten AGBs lesen sich jedoch so, dass die Boni nach einem Jahr unstrittig sind. Doch wer weiß, was sie diesmal ausgeheckt haben. Kündigung seitens des Anbieters nach 364,9 Tagen?

Vielleicht bleibe ich auch ganz feige ein zweites Jahr, aber dann bliebe die Frage unbeantwortet, ob Boni bzw. Frei-kWh tatsächlich auch bei jährlichen Wechslern berücksichtigt werden.

You have no rights to post comments