photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Merkendorf, 17.Juni 2011, Die strategische Neuausrichtung, weg vom reinen margenschwachen Handelsgeschäft, hin zum Projektgeschäft, hat sich für die Payom-Solar AG (Payom) als richtiger Schritt erwiesen. In den vergangenen Wochen konnten zahlreiche Aufträge abgewickelt werden. Vor allem durch die Übernahme des Projektentwickler Solen Engergy GmbH (Solen) mit insgesamt 70 Mitarbeitern kann Payom nun im Projektgeschäft voll durchstarten.

Payom Solar AG

So wurde jetzt eine Freiflächenanlage mit einer Leistung von 1,0 Megawatt (MW) auf einer Deponie in Coesfeld fertiggestellt. Der Freiflächenpark Tweelbäke mit einer Leistung von 4,4 MW wurde von der Stadt Oldenburg genehmigt. Somit wird kurzfristig mit dem Bau der Anlage begonnen.

In welchem Maße die Payom ihre Stellung am Markt belegt hat, wird durch die vom Umweltministerium veröffentlichen Zahlen deutlich. In den sonst sehr nachfragestarken Monaten von März bis Mai wurden Solaranlagen mit einer Leistung von insgesamt 700 MW in Deutschland in Betrieb genommen. Rund 21 MW entfielen dabei auf Projekte von Payom. Damit konnte die Gesellschaft ihren Marktanteil in Deutschland im schwierigen ersten Halbjahr auf ca. 3 Prozent ausbauen. Dieser positive Trend wird sich auch im zweiten Halbjahr fortsetzen. „Wir bearbeiten derzeit Projekte in einem Umfang von 26 MW und die Tendenz ist weiter steigend“, erklärt Detmar Dettmann, Geschäftsführer Solen Energy GmbH. Hinzu kommen Projekte im Ausland. „Hier sind wir sehr optimistisch, kurzfristig Erfolge vermelden zu können“, so Dettmann weiter.

Quelle: Payom Solar AG

You have no rights to post comments