photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Konstanz, 23. Februar 2012, Vorstand und Aufsichtsrat der Sunways AG haben heute ihre gemeinsame Stellungnahme gemäß § 27 des Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetzes (WpÜG) zu dem am 13. Februar 2012 von der LDK Solar Germany Holding GmbH vorgelegten freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot veröffentlicht. Unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände des Angebots halten beide Gremien einstimmig den angebotenen Preis von 1,90 Euro je Aktie für angemessen im Sinne von § 31 Abs. 1 WpÜG.

Sunways AG

Vorstand und Aufsichtsrat sind der Ansicht, dass das Angebot den Interessen der Sunways AG gerecht wird und empfehlen deshalb den Sunways-Aktionären, das Angebot anzunehmen.

LDK Solar Co., Ltd. (LDK:US, LDK.N, ISIN US50183L1070), der Mutterkonzern der LDK Solar Germany Holding GmbH, zählt zu den zehn umsatzstärksten Photovoltaik-Unternehmen der Welt. Als weltgrößter, vollintegrierter Produzent von Silizium, Wafern, Solarzellen und Solarmodulen ist LDK Solar langjähriger Rohstofflieferant der Sunways AG und mit dem Unternehmen seit dem Jahr 2010 auch durch eine Kooperation bei der Herstellung von Sunways Solarmodulen verbunden.

Die Annahmefrist für das Angebot begann mit der Veröffentlichung der Angebotsunterlage am 13. Februar 2012. Sie endet am 26. März 2012, 24:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main), vorbehaltlich einer möglichen Verlängerung der Annahmefrist. Die sog. weitere Annahmefrist gemäß § 16 Abs. 2 WpÜG endet zwei Wochen nach Veröffentlichung des Ergebnisses des Angebots durch den Bieter gemäß § 23 Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 WpÜG. Der Bieter hat in der Angebotsunterlage erklärt, er erwarte, dass die weitere Annahmefrist voraussichtlich am 30. März 2012 beginnen und am 12. April 2012, 24:00 Uhr (Ortszeit Frankfurt am Main) enden werde. Dies gelte vorbehaltlich einer Verlängerung der Annahmefrist.

Vorstand und Aufsichtsrat weisen gemeinsam darauf hin, dass jeder Sunways-Aktionär unter Würdigung der Gesamtumstände, seiner individuellen Verhältnisse (einschließlich seiner persönlichen steuerlichen Situation) und seiner persönlichen Einschätzung über die zukünftige Entwicklung des Wertes und Börsenkurses der Sunways-Aktie seine eigene Entscheidung treffen muss, ob und für wie viele Sunways-Aktien er das Angebot annimmt oder nicht. Vorbehaltlich anwendbarer gesetzlicher Bestimmungen, übernehmen Vorstand und Aufsichtsrat keine Verantwortung für den Fall, dass die Annahme oder Nicht-Annahme des Angebots nachträglich zu nachteiligen wirtschaftlichen Auswirkungen für einen Sunways-Anteilseigner führt.

Quelle: Sunways AG

You have no rights to post comments