photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Memmingen, 07. Dezember 2011, Der Wechselrichterhersteller Steca ist stolz, den besten Wechselrichter der Welt vorstellen zu dürfen. Der StecaGrid 3600 basiert auf der Coolcept-Topologie und hat bei einem Test der PHOTON Profi mit der Note "sehr gut" abgeschnitten und liegt somit auf Platz 1. Der hocheffiziente Wechselrichter soll laut dem Fachmagazin eine revolutionäre Neuentwicklung und ein Meister aller Klassen sein. Bisweilen hat noch kein in Serie produzierter Wechselrichter auf dem PHOTON-Prüfstand bessere Ergebnisse erreicht als der neue Steca-Wechselrichter.

Wechselrichter StecaGrid 3600 Coolcept

Der beste Wechselrichter der Welt aus der Entwicklungsabteilung von Steca Solar punktete bei den Testern durch "eine bis dahin ungekannte Effizienz", die um 0,2 Prozentpunkte höher ausfällt als beim bisherigen Spitzenreiter. Bei mittlerer Einstrahlung ergab sich ein Photon-Wirkungsgrad von 97,7 Prozent. Damit setzte sich der StecaGrid 3600 nicht nur an die Spitze der Testrangliste, sondern widerlegte nach Angaben des Fachmagazins auch die alte Faustregel, dass kleine, einphasige Wechselrichter einen schlechteren Wirkungsgrad als größere, dreiphasige Geräte besitzen.

Die hohe Effizienz des neuen StecaGrid 3600 ist nach Recherchen der Tester in einer "cleveren Kombination von bewährten Bauteilen" begründet. Sie seien zu einer Topologie zusammengeführt worden, die neue Maßstäbe im Bemühen der Solarenergie um höchstmögliche Effizienz und günstigen Strom für alle setze. Steca arbeitet bei der Coolcept-Topologie mit Tiefsetzstellern und einer nachgeordneten Polwenderschaltung, was Schalt- und Durchlassverluste verringert. Alle Bauteile und die komplette Elektronik passen kompakt auf eine Leiterkarte, ein schwerer und teurer Kühlkörper ist überflüssig.

Der einfache Aufbau garantiert nach Angaben der Tester "signifikante" Kostenvorteile bei der Fertigung, die an die Installateure weitergegeben werden können. Steca wird Anfang 2012 eine automatisierte Produktionslinie für die neuen Wechselrichter in Betrieb nehmen, die in einer ersten Stufe 18 000 Geräte pro Jahr fertigen kann, teilt das Memminger Unternehmen mit. Das Solarstrom-Fachmagazin "Photon Profi" geht davon aus, dass sich der neue StecaGrid 3600 positiv auf die Renditerechnungen für kleinere Anlagen auswirken wird.

Quelle: Steca Elektronik GmbH

You have no rights to post comments