photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Reilingen, 24. Juni 2011, Prozessleitsysteme liefern eine Vielzahl von Messdaten, welche die Beurteilung der Prozess- und Produktqualität der jeweiligen Fertigungsmaschinen und -anlagen ermöglichen. Je zeitnaher eventuelle Störungen identifiziert werden, desto niedriger ist der Ausschuss bzw. desto höher die Qualität. Beim Photovoltaikmodul-Hersteller AVANCIS werden die komplexen Fertigungsprozesse der hochmodernen und patentierten CIS-Solarmodule quasi in "Echtzeit" mit der Business Intelligence- und Performance Management-Lösung STAS CONTROL überwacht.

"Mit STAS CONTROL entstehen aus zahllosen Messdaten aussagekräftige Kennzahlen, die uns zeitnah einen umfassenden Überblick zum Status unserer Fertigungsanlagen bzw. -prozesse liefern. Sokönnen wir jederzeit kurzfristig eingreifen und damit für ein Maximum an Produktqualität sorgen", sagt Roger Kunig, IT-Leiter AVANCIS GmbH & Co. KG. "Durch den Einsatz von STAS CONTROL ist unsere Produktion noch stabiler geworden. Die Transparenz der Messwerte hat bei gleichzeitig höherer Leistung der Module für einen geringeren Ausschuss gesorgt."

"Dieser Einsatzbereich ist nicht gerade typisch für unsere BI-Lösung. Er zeigt aber deutlich, wie wichtig es ist, dass flexible Werkzeuge effiziente Auswertungen und Analysen unterstützen", ergänzt Uwe Schulze, Geschäftsführer der STAS. "Ob höhere Bettenauslastung in sozialen Einrichtungen, Fertigungsoptimierung durch Messdaten-Analyse oder die Umsatzsteigerung durch systematischere Vertriebsmaßnahmen: es kommt darauf an, aus Daten aussagekräftige Informationen zu gewinnen, um die unternehmensspezifischen Prozesse zu verbessern. Bei AVANCIS ist das eindrucksvoll gelungen."

Alle 15 Minuten wird bei AVANCIS das Data Warehouse mit Daten aus dem Prozessleitsystem SILOC aktualisiert. Aus Hunderten von verschiedenen Messwerten entstehen Kennzahlen wie z.B. Schichtdicke, Leerlaufspannung oder Kurzschlussstrom der Module. Diese geben den Fertigungsspezialisten bei AVANCIS Aufschluss darüber, wie hoch die Qualität der Produktion und damit die Leistungsfähigkeit der produzierten Solarmodule zum aktuellen Zeitpunkt ist.

Alle Informationen stehen über Web zur Verfügung bzw. werden per E-Mail an die Anwender verteilt. Stellt man fest, dass auf einer Anlage während der Produktion etwas nicht wie gewünscht läuft, wird mit der Detail-Analyse von STAS CONTROL auf die Rohdaten im Data Warehouse zugegriffen. Natürlich kann der gesamte Produktionsprozess vom Rohstoff bis zum fertigen Modul nicht nur überwacht, sondern auch rückverfolgt werden. Anhand der Modulseriennummer ist jederzeit nachvollziehbar, mit welchen Parametern auf welchen Anlagen ein Produkt hergestellt wurde. Das dient neben der konsequenten Fertigungsoptimierung auch für nachträgliche Analysen.

Obwohl das Nutzungsspektrum bei AVANCIS wenig mit den betriebswirtschaftlichen Standards in STAS CONTROL zu tun hat, waren die Anforderungen bereits nach 7 Wochen umgesetzt. Inzwischen wurden 20 weitere Berichte realisiert. Da STAS CONTROL einfach administrier- und erweiterbar ist, sieht man sich auch den ständig steigenden Anforderungen gewachsen. Auch die Anbindung der neuen Fabrikation in 2012 wird sich im Wesentlichen auf die Erweiterung der ETL-Prozesse für das neue PLS-System beschränken. Es ist also kein Wunder, dass man mit der Skalierbarkeit der Lösung äußerst zufrieden ist.

"STAS CONTROL bietet uns schon jetzt einen enormen Mehrwert bei der Analyse und laufenden Optimierung unserer Produktionsprozesse. Zudem sind wir optimal für das weitere Wachstum aufgestellt. Die strategische Partnerschaft mit STAS hat sich für uns als absolut richtig erwiesen", so das Resümee von Oliver Just, CFO von AVANCIS.

STAS GmbH

You have no rights to post comments