photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Stadt Köln fördert Solaranlagen

Im Mittelpunkt einer groß angelegten Plakataktion „Geht aufs Haus“ macht die Stadt Köln auf die Förderung von Photovoltaikanlagen aufmerksam.

Günstigen und sauberen Strom selbst erzeugen

Die über eine Photovoltaikanlage erzeuge Energie ist umweltfreundlich und praktisch unerschöpflich. In den Zeiten der Energiewende leisten Solaranlagen einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Sie verursachen keine schädlichen Emissionen, tragen dazu bei den Kohlendioxid-Ausstoß zu senken, Energiekosten zu sparen und saubere Energie erneuerbar zu produzieren.

Mit 1.500 Sonnenstunden im Jahr besitzt die Stadt Köln ein großes Solarenergie-Potential. Wer die Möglichkeit hat, seinen eigenen Strom unabhängig von Stromanbietern und Preisschwankungen über eine Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach zu produzieren, der sollte sich jetzt informieren.

Die Stadt Köln informiert

Die Stadt Köln möchte mit der Aktion Hausbesitzer ansprechen, die sich für die Montage einer Photovoltaikanlage auf dem eigenen Dach interessieren. Sie bietet viele nützliche Informationen, Anreize und Planungshinweise. Darüber hinaus bietet das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) einige Förderprogramme an, die die Neuinstallation einer Photovoltaikanlage unterstützen und die Anschaffung attraktiv machen.

Erste Einschätzung: Eignet sich Ihr Dach für eine Photovoltaikanlage?

Eine Antwort auf diese Frage liefert das Solarkataster NRW. Auf der Website Energieatlas erhalten Interessenten einen ersten Überblick über die Potentiale des eigenen Dachs.

Das Solarkataster besteht aus einer Landkarte auf der alle vorhandenen Bebauungen der Region eingezeichnet sind. Nach Eingabe der Objektanschrift, auf der die Solaranlage errichtet werden soll, geben unterschiedliche Farbgebungen Aufschluss darüber inwieweit eine Dachfläche für die solare Stromerzeugung geeignet ist.

Orientierung bei den nächsten Planungsschritten

Ein Klick auf die betreffende Dachfläche öffnet ein Fenster zum Ertragsrechner. Mit den gemachten Angaben und den eigenen Verbrauchswerten lassen sich erste Berechnungen anstellen, ob sich eine Photovoltaikanlage überhaupt lohnt. Ergänzend dazu werden auf der Website alle weiteren Planungsschritte ausführlich beschrieben. Darüber hinaus liefert die Seite interessante Weblinks und nützliche Downloads zum Thema.

Die Förderungsmaßnahmen

Die Stadt Köln bezuschusst im Rahmen des Förderprogramms „Altbausanierung und Energieeffizienz - klimafreundliches Wohnen“ die Installation von Photovoltaik- und Solarthermie-Anlagen auf Bestandsgebäuden. In Kooperation mit der Verbraucherzentrale werden auch kostenlose Vor-Ort-Beratungen für Solarstrom- und Solarthermie-Anlagen angeboten.

Die Unterstützungsmaßnahme der Stadt sieht vor, dass Photovoltaikanlagen mit 150 Euro pro kWp installierter Leistung und Solarthermieanlagen mit 200 Euro pro Quadratmeter bei Flachkollektoren und mit 250 Euro pro Quadratmeter bei Röhrenkollektoren (jeweils Bruttokollektorfläche) gefördert werden. Nähere Informationen erhalten Sie auf: www.stadt-koeln.de/solarenergie

Schützen Sie Ihre Photovoltaikanlage vor Beschädigung

Denken Sie bei der Installation einer Photovoltaikanlage auch immer an den Versicherungsschutz der Anlage, denn die Gefahr eines Schadens ist groß. Mit einer Allgefahrenversicherung ist Ihre PV-Anlage gegen jegliche Beschädigungen wie Unwetter, Hagelschlag, Sturm, Überspannung, Blitz, Tierverbiss, Vandalismus, Kurzschluss und vieles mehr abgesichert.

Alles, was Sie über eine Photovoltaik-Versicherung wissen müssen, finden Sie auf rosa-photovoltaik.de

You have no rights to post comments