photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Devens/Thalheim, 12. Januar 2012, Der Solarmodulhersteller Sovello GmbH, vormals Sovello AG (Wir berichteten: Sovello - Führungsriege nun komplett - Rechtsformwechsel von AG in GmbH), erwirbt Hochtechnologie-Öfen (Quad-Öfen) für über 35 Mio. Euro von einem US-Unternehmen. In einem Bieterverfahren setzte sich das Unternehmen gegen weitere Wettbewerber durch und erhielt den Zuschlag. Nun kann sich Sovello für die angestrebte führende Wettbewerbsposition bei der Herstellung von Solarmodulen einen weiteren Vorteil in der Produktion sichern.

Sovello GmbH

Die Quad-Öfen der neuesten Generation kommen am Produktionsstandort Thalheim zum Einsatz. Mit den neuen Öfen möchte sich Sovello vom Negativtrend der Solarbranche absetzen und bis zum Jahr 2013 eine führende Wettbewerbsposition einnehmen. Des Weiteren sichern die Anlagen die Beschäftigung in den nächsten 2 Jahren. Mit den Quad-Öfen stellt Sovello STRING RIBBON™ Solarwafer her. Dabei sind im Vergleich zu herkömmlichen Wafersägeverfahren über 50 Prozent weniger Silizium und 50 Prozent weniger Energie notwendig.

CEO Dr. Reiner Beutel: „Das ist das Innovative am Produktionsverfahren von Sovello. Diese Hochtechnologie sichert uns eine einzigartige Wettbewerbsposition. Wir sehen unser Unternehmen auf der Überholspur. Bis 2013 wollen wir eine führende Kostenposition bei kristallinen Solarzellen, Wafern und Modulen erreichen."

Mit den neuen Maschinen baut das Unternehmen seine Produktionskapazität am Standort Thalheim aus. So wird die Produktion bis zum Jahr 2013 um über 70 MW auf 250 MW ansteigen.

CSO Andreas C. Ehrler: „Unsere Kunden schätzen unsere leistungsstarken Qualitätsprodukte und branchenführenden Leistungsgarantien. Wir bieten eine hohe Energieausbeute."

Weltherrschaft: Durch solides Finanzfundament nicht nach Pinky & Brain-Manier

Vor etwa einem Jahr erwarb der Ventizz Capital Fund IV, L.P. das Solarunternehmen  und sorgte so für ein solides Finanzfundament. Insofern ist eine führende Position des Unternehmens in Zukunft gar nicht so unwahrscheinlich. Bei Sovello wird eben nicht versucht blauäugig nach Pinky & Brain-Manier die Weltherrschaft zu erobern, sondern es wird versucht mit Qualitätsprodukten zu punkten.

CTO Hans-Jörg Axmann: „Jetzt ist unser Thalheimer Produktionsstandort für Premiumprodukte Made in Germany zudem technologisch zukunftsfest. Durch den Ausbau der Kapazität können wir verstärkt zeigen, dass unsere Produktionstechnologie eine echte Innovation ist. Zudem bauen wir mit dem Erwerb der Quad-Öfen unseren Technologievorsprung mengenmäßig weiter aus und werden zu einem der Technologieführer der globalen Solarbranche."

Mit 135Fm Waferdicke produziert Sovello bereits jetzt in einer Pilotfertigung die dünnsten kristallinen Wafer der Welt, die bisher in der Photovoltaikbranche industriell verwendet werden. Diese Produktion baut Sovello in Deutschland nun weiter aus.

„Das ist unser Ja zum deutschen Produktionsstandort und den Arbeitsplätzen vor Ort. Als einer der wenigen deutschen Solarmodulhersteller investieren wir in unsere Produktionswerke in Sachsen-Anhalt und damit in die Wertschöpfung vor Ort“, sagte Dr. Beutel. Dank der zusätzlichen Quad-Öfen modernisiert Sovello seine Anlagen noch weiter als bisher.

COO Mathias Kamolz: „Wir zeigen erneut, wozu unsere vollintegrierte und hochautomatisierte Hightech-Produktion imstande ist und wie sie sich von konventionellen Wafersägeverfahren unterscheidet. Wir können uns ab jetzt verstärkt auf die neueste Ofentechnologie konzentrieren. 300 MWp in einer zweiten Ausbaustufe sind denkbar“.

Quelle: photovoltaik-guide.de - Michael Ziegler

Kommentare   

#1 Marcel Olig 2012-01-14 12:09
Der Pinky, der Pinky und der Brain Brain Brain Brain ;-)

Echt genial!

You have no rights to post comments