photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 02. Februar 2011, Die SOLON SE liefert ab Ende Januar kristalline Module mit einer Gesamtleistung von 4 MWp für ein solares Dachkraftwerk im italienischen Massa, Toskana. Bei dem Projekt des Unternehmens BioEnergon kommt ausschließlich das PVSystem SOLON SOLbond zum Einsatz, das speziell für metallene Industriedächer entwickelt wurde.

Das Kraftwerk entsteht auf den Dächern eines Gewerbekomplexes soll Ende April fertig gestellt werden und wird das bislang größte auf Basis von SOLON SOLbond sein. Die Besonderheit des Systems mit rahmenlosen Modulen besteht darin, dass diese mit einem Silikonklebstoff direkt auf das Dach geklebt werden können – ohne Dachdurchdringung und Unterkonstruktion. Durch die unkomplizierte Installation durch Verkleben reduziert sich die Montagezeit im Vergleich zu einer konventionellen Solaranlage aus kristallinen Modulen erheblich.

Das System ist für alle Schnee- und Windlastzonen freigegeben, sodass statische Berechnungen nicht mehr nötig sind. Die Dachfläche wird optimal ausgenutzt. Zudem können mit dem SOLON SOLbond Solarsystem erstmals Metallflachdächer mit geringer Traglast für kristalline Photovoltaik genutzt werden, denn das System ist mit ca. 8,5 kg pro Quadratmeter Flächenlast extrem leicht.

Der international tätige Projektentwickler BioEnergon Green Energy mit Sitz in London und die SOLON SE streben über dieses erste gemeinsame Projekt hinaus eine längerfristige Zusammenarbeit im Kraftwerksbereich an.

Quelle: SOLON SE

You have no rights to post comments