photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dem Spatenstich am 26. August für den Bau des 1.250 kWp-Solarparks im Gewerbegebiet Schönanger in Neuschönau, Landkreis Freyung-Grafenau, setzt die Solea AG ihr Wachstum in der Region fort. Auftraggeber des Projektes ist die Service GmbH Gemeinde Neuschönau, einer eigens von der Gemeinde Neuschönau für den Betrieb des Solarparks gegründeten Gesellschaft.

An der Feierlichkeit teilgenommen haben neben Vertretern der Solea AG und der Sparkasse unter anderem auch der stellvertretende Landrat Helmut Behringer, der Bürgermeister Heinz Wolf und die Gemeinderäte Daniel Barsch und Karl-Heinz Schreiner.

Auf einer Fläche von 1,5 ha werden in der voraussichtlich sechswöchigen Bauzeit rd. 7.000 Module der Marke Solea SM verbaut. Als Wechselrichter kommen 4 Solarmax 300C aus dem Hause der Sputnik Engineering AG zum Einsatz. Die bewährten Aufständerungssysteme und Eindrehfundamente werden von der PV-EIWA Systemtechnik GmbH & Co.KG gefertigt. Finanzierungspartner des Projektes mit einem Investitionsvolumen von 3,8 Mio Euro ist die Sparkasse Freyung-Grafenau.

Die jährlich produzierte Menge an Elektrizität von circa 1.220 Megawattstunden wird in das Netz der E.ON Bayern eingespeist. Die Einnahmen aus dem Betrieb des Solarparks kommen direkt der Gemeinde zu Gute. Jährlich werden mit Hilfe der solaren Energiegewinnung circa 1.200 Tonnen Kohlendioxid vermieden und der durchschnittliche Stromverbrauch von ungefähr 300 Vier-Personenhaushalten gedeckt. Die Naturparkgemeinde Neuschönau wird mit dem errichteten Solarpark auch ökologisch eine Vorreiterrolle einnehmen.

Quelle: Solea AG

You have no rights to post comments