photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Berlin, 18. August 2010 - Die Berliner SOLON SE (ISIN DE0007471195) veröffentlichte heute ihren Zwischenbericht zum 30. Juni 2010. Danach konnte das Unternehmen den Konzernumsatz im Jahresvergleich erneut mehr als verdoppeln. Diese positive Entwicklung war insbesondere auf das starke Deutschlandgeschäft zurückzuführen. So hat sich die große Nachfrage deutscher Kunden im Hinblick auf die inzwischen beschlossene unter-jährige Reduzierung der Einspeisevergütung für Solarstrom sehr positiv auf das Kompo-nentengeschäft von SOLON ausgewirkt, in dem mit einem Umsatzbeitrag von 82 % erneut der größte Teil der Konzernumsätze erwirtschaftet wurde.

SOLON SE

Das Systemtechnikgeschäft hingegen entwickelte sich auch im zweiten Quartal noch unbefriedigend. Grund dafür war die abwartende Haltung einiger Banken bei der Finanzierung von Kundenprojekten. Nach dem erfolgreichen Abschluss der Refinanzierungsverhandlungen Anfang Juni war jedoch eine spürbare Belebung in diesem Bereich festzustellen. Dies hat sich in einer Reihe neuer Aufträge, v.a. in Italien und den USA, niedergeschlagen, die in den Folgequartalen zu Umsätzen führen werden.

Die wichtigsten Finanzkennzahlen des ersten Halbjahrs 2010 stellen sich im Einzelnen wie folgt dar: Der Konzernumsatz stieg um 104 % auf 243,6 Mio € (Vorjahreszeitraum: 119,4 Mio. €). EBIT und EBITDA verbesserten sich im Vergleich zum ersten Halbjahr des Vorjahres ebenfalls deutlich und erreichten -2,3 Mio € bzw. +6,7 Mio € (Vorjahreszeitraum:

-52,6 Mio € bzw. -42,7 Mio €). Das in den ersten sechs Monaten 2010 erzielte Konzernergebnis nach Minderheiten belief sich auf -9,5 Mio € (Vorjahreszeitraum: -110,1 Mio €). Einmaleffekte auf das Konzernergebnis traten im Berichtszeitraum nicht auf. Damit verringerte sich der Verlust je Aktie auf -0,73 € (Vorjahreszeitraum: -8,79 €). 36 % der Konzernumsätze wurden im ersten Halbjahr 2010 außerhalb Deutschlands erzielt. Die Produktionsmenge erreichte 117 MWp.

Der Wert der Vorräte erhöhte sich aufgrund der für das dritte Quartal erwarteten starken Nachfrage auf 123,3 Mio € (31. Dezember 2009: 90,6 Mio €). So ergab sich für das erste Halbjahr 2010 ein negativer operativer Cashflow in Höhe von -18,2 Mio € (Vorjahreszeitraum: -10,3 Mio €). Das Working Capital lag bei 172 Mio € und damit leicht unter dem Wert zum 31. März 2010. Die Quote des Working Capital im Verhältnis zum Umsatz der letzten zwölf Monate ging auf 36 % zurück. Die Nettoverschuldung zum Berichtsstichtag betrug 367 Mio. €.

Vor dem Hintergrund der positiven Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr dieses Jahres sowie eines starken Vertriebsausblicks für das dritte und vierte Quartal erwartet das Management des Unternehmens für das Gesamtjahr 2010 einen Konzernumsatz von deutlich über 500 Mio. bei einem ausgeglichenen operativen Ergebnis.

Quelle: SOLON SE

You have no rights to post comments