photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Merkendorf, 31. August 2011, Die Payom Solar AG schreibt im zweiten Quartal schwarze Zahlen und ist somit wieder auf den Wachstumspfad zurückgekehrt. Nachdem im ersten Quartal 2011 lediglich ein Umsatz von EUR 2,3 Mio. erzielt wurde, erwirtschaftete die Gesellschaft von April bis Juni 2011 mit einem Umsatz von EUR 51,1 Mio. ein Vielfaches im Vergleich zum Vorquartal. Auch gegenüber dem Umsatz von rund EUR 40 Mio. im durch Vorzieheffekte bestimmten starken zweiten Quartal des Jahres 2010 konnte eine deutliche Verbesserung erreicht werden.

Payom Solar AG

Die deutliche Belebung schlägt sich vor allem auf Ertragsebene nieder. Nachdem im Auftaktquartal bedingt durch diverse Einmaleffekte noch ein negatives Betriebsergebnis (EBIT) von EUR 4,2 Mio. zu verzeichnen war, erzielte Payom im zweiten Quartal wieder ein positives Ergebnis in Höhe von knapp EUR 1,5 Mio. In Summe erwirtschaftete Payom im ersten Halbjahr damit bei einem Konzernumsatz in Höhe von EUR 53,4 Mio. ein negatives EBIT von EUR 2,7 Mio. Der Umsatz- und Ertragssprung im zweiten Quartal ist im Wesentlichen auf eine starke Belebung im margenträchtigen Projektgeschäft zurückzuführen, welches mit der Einbringung der SOLEN Energy GmbH weiter an Bedeutung innerhalb des Konzerns gewonnen hat.

Durch die anziehende Nachfrage der vergangenen Wochen gelang es, den Lagerbestand an Solarmodulen nahezu komplett abzubauen. Aufgrund der Preisentwicklung bei Solarmodulen kann Payom nun zu wesentlich günstigeren Preisen einkaufen. Dies wird sich im zweiten Halbjahr positiv auf die Marge auswirken. Insgesamt geht der Vorstand im zweiten Halbjahr von einer weiteren Belebung des Marktes aus. „Wir werden unsere Umsätze und unsere Ertragssituation kontinuierlich von Quartal zu Quartal verbessern. Aus dem Ergebnis des zweiten Quartals wird deutlich, dass wir die Krise in Deutschland und im europäischen Ausland im ersten Quartal sehr schnell bewältigt haben. Diese setzte der gesamten europäischen Solarbranche im ersten Halbjahr beträchtlich zu. Umso bemerkenswerter ist es, dass Payom im zweiten Quartal schon wieder zu den margenstärksten Unternehmen der Branche zählt“, erklärt Daniel Grosch, Vorstand der Payom Solar AG.

Quelle: Payom Solar AG

You have no rights to post comments