photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Madrid, 28. Januar 2011, Isofoton S.A., Pionier in der Herstellung von Solarzellen und -modulen und seit 30 Jahren am Markt vertreten, ist mit der Indra AG eine strategische Partnerschaft zur Entwicklung von Nachführanlagen auf Hochkonzentratorbasis (HCPV), Wechselrichtern sowie von Überwachungs- und Kontrollsystemen für CPV-Anlagen eingegangen. Indra ist ein global agierender Technologie- und IT-Konzern und führend im Bereich der Entwicklung von Lösungen sowie Dienstleistungen zur Erhöhung der Wertschöpfung.

Angel Luis Serrano, CEO von Isofotón, begrüßt die Zusammenarbeit: „Indra ist für uns ein wichtiger strategischer Partner. Die Zusammenarbeit mit ihnen ermöglicht es, künftig Technologien zu entwickeln, die unsere Kunden in Italien sowie in anderen Ländern nachfragen und ihnen die Qualität zu garantieren, die nur marktführende Unternehmen bieten können.“

Isofotón fühlt sich der Hochkonzentratortechnologie verpflichtet und erachtet diese in Ländern wie Italien, in denen erneuerbare Energien und insbesondere die Photovoltaik umfassend unterstützt werden, als strategisch bedeutsam. Dies bewies auch die kürzliche Bewilligung des italienischen Fördergesetzes Conto energia für die Jahre 2011 bis 2013. Der Plan sieht die Förderung von 200 MW an Installationen im Bereich der Hochkonzentratortechnik vor. Rechtzeitig dazu bringt Isofotón sein neues Hochkonzentratormodul, das GEN2, auf den Markt. Durch seinen Einsatz können bei hohen Temperaturen und hoher Einstrahlung größere solare Erträge im Vergleich zu konventionellen Photovoltaiktechnologien erzielt werden. 

Quelle: Isofotón

You have no rights to post comments