photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Solarmarkt

Die in Köln ansässige Versicherungsmakler Rosanowske GmbH & Co. KG baut die geografische Präsenz der Kundenbetreuung im deutschsprachigen Raum weiter aus.

Seit dem 01.04.2017 wird der Spezialist für Photovoltaikversicherungen und Drohnen-Versicherungen mit einer Niederlassung in Wien für seine Kunden in Österreich tätig sein. Das bedeutet, dass die bereits in Deutschland erfolgreich angebotenen Spezialkonzepte für Photovoltaikversicherungen und Drohnen-Versicherungen jetzt auch mit optimaler Betreuung in Österreich erhältlich sind.

Mit dem neuen Standort in Wien und dem Aufbau einer neuen Vertriebsstruktur in Österreich wird den zahlreichen Kundenwünschen, aber auch der steigenden Nachfrage an Photovoltaikanlagen-Versicherungen sowie dem wachsenden Interesse an unbemannten Flugobjekten (Drohnen) Rechnung getragen.

Das Maklerteam bietet seine Unterstützung und seinen neutralen Rat allen Interessenten an, die für ihr Geld mehr als nur Standardprodukte erwarten; speziell, wenn es um Versicherungslösungen für Photovoltaikanlagen und Luftfahrtversicherungen geht.

„Wir möchten es unseren Kunden einfach machen, eine Versicherung mit einem guten Gefühl abzuschließen. Das bedeutet, dass wir für die Kundenanforderungen die besten Versicherungslösungen anbieten. In diesem Kontext ist uns die Verzahnung von Internet und dem persönlichen Kontakt wichtig. Wir sehen das Internet nicht in Konkurrenz zum persönlichen Kontakt. Es ist ein Mehrwert für den Kunden. Der digitale Fortschritt wird sich auch immer weiter entwickeln, aber die individuelle Kundenberatung ist und bleibt eines unser zentralen Anliegen. Mit unserem neuen Standort in Österreich möchten wir diesen Anspruch nochmals unterstreichen“, sagt Geschäftsführer Gerd Rosanowske.

Auf der Website www.rosa-photovoltaik.at finden Interessenten verschiedene, teils exklusive Deckungskonzepte für Photovoltaikanlagen bis 500 kWp. Mit dem Tarifrechner lassen sich schnell und bequem die dazugehörigen Prämien ausrechnen und auch gleich online beantragen.

Die Beantragung einer Drohnen-Haftpflichtversicherung gemäß den österreichischen Zulassungsbestimmungen beträgt auf der Homepage www.drohnen-versicherung.com online nur zirka 3 Minuten. Die für die Erteilung einer Aufstiegsgenehmigung notwendige
Versicherungsbestätigung für Austro Control erhält der Antragsteller, innerhalb kürzester Zeit, kostenfrei per E-Mail zugesandt. Die Website enthält neben den aktuellen Versicherungskonzepten, Tarifrechnern und einem Fachbegriffe-Lexikon, viele Vorabinformationen und Wissenswertes rund um das Thema Drohnen-Versicherung. Das Online-Angebot wird in Kooperation mit der rosa Versicherungen GmbH offeriert.

Unsere Fachberater beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen zu unseren Produkten. In einem gemeinsamen Gespräch finden wir einfach und bequem eine Lösung für Ihr Anliegen oder unterstützen Sie bei der Beantragung.

Seit Anfang März speist ein 4,4 MW Photovoltaik-Kraftwerk im badischen Malsch jährlich rund 4.500 MWh an Solarstrom in das Stromnetz ein. Die Erdgas Südwest GmbH hat die Solar-Anlage auf den rund 55.000m² der ehemaligen Mülldeponie "Stützel" gebaut und die Brachfläche so in eine Anlage zur umweltfreundlichen Energiegewinnung verwandelt. Die Hanwha Q CELLS GmbH, deutsche Tochtergesellschaft des weltgrößten Herstellers von Solarzellen stellte dafür rund 16.000 Hochleistungssolarmodule mit Q.ANTUM Technologie bereit. Die PV-Module produzieren künftig ausreichend sauberen Strom, um den Energiebedarf von rund 1.200 durchschnittlichen Vier-Personen Haushalten mit Solarstrom zu decken. So werden im Vergleich zur konventionellen Energieerzeugung um die 2.600 Tonnen CO2 eingespart.

Ökonomie, Ökologie und regionale Verantwortung im Einklang

"Das Solarkraftwerk in Malsch ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie ehemalige Deponieflächen einer ökologisch sinnvollen Nutzung zugeführt werden können", sagte Oliver Auras, Leiter Projektentwicklung der Erdgas Südwest GmbH. "Damit Kraftwerke in dieser Größenordnung auch wirtschaftlich nachhaltig attraktiv sind, braucht man einen Modulpartner mit großer Erfahrung, dessen Produkte mit Top-Leistung und Qualität überzeugen und der Logistik und Service auf Top-Niveau anbietet. In Hanwha Q CELLS haben wir diesen Partner gefunden." Die Erdgas Südwest GmbH arbeitet an einer Reihe weiterer Projekte, um die Energiewende voranzutreiben und ökologische Verantwortung mit wirtschaftlichem Erfolg zu verbinden.

Quelle: Hanwha Q CELLS

Die Schletter-Gruppe hat in der Dominikanischen Republik drei weitere Solarprojekte abgeschlossen: In Zusammenarbeit mit dem führenden lokalen Projektentwickler Trace Solar SRL hat Schletter drei Freiflächenanlagen mit insgesamt über 2,2 MWp installiert. Erst vor wenigen Monaten war dort in Zusammenarbeit mit Schletter das größte Solarkraftwerk der Karibik-Region ans Netz gegangen. Weitere PV Freiflächen sowie Dachanlagen befinden sich derzeit im Bau.

Bei den jetzt abgeschlossenen Projekten handelt es sich um eine Freiland-Anlage für den Getreideverarbeiter J. Miranda mit 503 kWp sowie die 741 kWp-Freilandanlage „Agrocosa“ in der Nähe von Santiago de los Caballeros. Beide Unternehmen gehören zu den größten Reis-Produzenten des Landes. Die dritte und mit 924,30 kWp größte Freilandanlage wurde auf dem Gelände der Fair-Trade-Bananenplantage „Guidom“ nahe der Ortschaft Mao errichtet, dem größten Exporteur von Bananen in der Dominikanischen Republik. In allen drei Fällen stand erneut die Bewältigung hoher Windlasten im Vordergrund. In der Region werden häufig Windgeschwindigkeiten von über 60 Metern pro Sekunde gemessen.

Deshalb wurde für die Montage der Solarworld 325 Wp-Module das Schletter-Montagesystem FSDuo 2V bzw. FS Duo 3V aus feuerverzinktem Stahl ausgewählt. Das Zwei-Stützen-System wird mit zwei Rammfundamenten pro Stütze im Boden verankert. Im Zusammenspiel mit lastoptimierten Z-Pfetten entsteht eine sehr standfeste Unterkonstruktion, die sich zudem schnell montieren lässt.

Dass dieses System selbst noch weit höheren Windgeschwindigkeiten trotzen kann, hat es in der letzten Hurrikansaison ebenfalls in der Dominikanischen Republik bewiesen: Vergangenen Oktober überstand das gleichermaßen mit dem Schletter FS Duo-System montierte Solarkraftwerk „Monte Plata“, mit 34 MWp das größte Solarkraftwerk der Karibik-Region, unbeschadet den Hurrikan „Matthew“.

„Photovoltaik wird in der Karibikregion immer mehr zu einem tragenden Pfeiler der Energie-Infrastruktur“, sagte der Geschäftsführer der weltweit tätigen Schletter-Gruppe, Tom Graf. „Wir sind in diesem wachsenden Markt sehr gut aufgestellt und freuen uns, dass wir diese Entwicklung weiter mit vorantreiben können.“ Derzeit arbeitet Schletter an weiteren, größeren Projekten in dem Karibikstaat.

Quelle: Schletter-Gruppe

Südafrika setzt verstärkt auf erneuerbare Energien. Bis 2020 liegt die Ausbauprognose für Solarenergie bei über 5,7 Gigawatt. In Zusammenarbeit mit Sustainable Power Solutions (Pty) Ltd., Kapstadt, hat meteocontrol zuletzt vier Aufdachanlagen in Südafrika mit dem Monitoringsystem ausgestattet. Die meteocontrol GmbH bietet mit der blue’Log X-Serie und dem Virtuellen Leitstand (VCOM) ein herstellerunabhängiges Überwachungs- und Regelungssystem für Solaranlagen jeder Größe.

Aufgrund des stark steigenden Energiebedarfs kommt es seit Jahren immer wieder zu Engpässen im südafrikanischen Energiemarkt. Hauptenergieträger ist seit jeher die Kohle. Um Energiesicherheit zu gewährleisten und Emissionen zu reduzieren, möchte die Regierung des Landes künftig verstärkt auf erneuerbare Energien setzen, insbesondere Wind- und Solarenergie. Durch zahlreiche Ausschreibungen im Rahmen des „Renewable Energy Independent Power Producer Procurement Programme“ (REIPPPP) und mit dem hohen Ausbauziel von 8,3 Gigawatt bis 2030 hat Südafrika seine Stellung als PV-Wachstumsmarkt gefestigt.

Für den reibungslosen Betrieb und den maximalen Stromertrag von PV-Anlagen bedarf es eines professionellen Monitoringsystems. meteocontrol gehört zu den führenden Anbietern und realisiert weltweit Projekte jeder Größenordnung. Das modulare und auf einzelne Anlagen zugeschnittene System der blue’Log X-Serie in Kombination mit dem Virtuellen Leitstand (VOCM) überwacht Solaranlagen zuverlässig, optimiert den Eigenverbrauch und regelt das Einspeisemanagement. „Der Zeit- und Kostenaufwand für die Betriebsführung lässt sich dadurch deutlich reduzieren. Durch den Remote-Zugriff sind wesentlich weniger Vor-Ort-Einsätze erforderlich“, erläutert Martin Schneider, Geschäftsführer der meteocontrol.

Zusammen mit dem südafrikanischen EPC-Partner Sustainable Power Solutions (SPS) hat meteocontrol das Monitoring in vier Dachanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1.400 Kilowatt in Kapstadt und Bloemfontein realisiert. Für die Umsetzung der Null-Prozent-Einspeisung (Zero Feed-In) hat das Projektteam eine der Solaranlagen mit Power Control ausgestattet. Die Datenlogger der blue’Log X-Serie sind kompatibel mit den gängigen Wechselrichter-Herstellern und ermöglichen eine verlässliche Interaktion für Fernkonfiguration und Live-Werte. Thaine Sasman, Leiter der Betriebsführung bei Sustainable Power Solutions, freut sich über die Zusammenarbeit mit meteocontrol: „Wir sind stolz darauf, eine bestmögliche Anlagenperformance durch effektive Überwachung und Analyse unseres Solarportfolios realisieren zu können. Die meteocontrol-Hardware und die Überwachungsplattform VCOM mit ihren anspruchsvollen Tools ermöglichen uns eine deutlich höhere Leistungsfähigkeit. Wertvoll ist zudem der kooperative Support durch meteocontrol.“

Quelle: meteocontrol

Um das Überlaufen eines Pools oder das Trockenlaufen einer Pumpe zu verhindern gibt es viele unterschiedliche Arten von Schwimmschaltern. Sie ermöglichen eine Überwachung des Füllstandes des Beckens oder eines Tanks. Jedem von uns sind solche Systeme bekannt. In jedem neuen Auto ist im Tank ein Schwimmer verbaut, der es ermöglicht den Füllstand im Tacho abzulesen.  Man unterscheidet zwischen elektronischen Sensoren und Schwimmschaltern. Die Vorteile liegen auf der Seite der Schwimmerschalter. Für jeden Einsatzort gibt es individuelle Schwimmerschalter.

Schwimmschalter haben den Vorteil, dass sie sie keine durchgehende Stromversorgung benötigen und somit wenig Energie verbrauchen.  Für jeden Einsatzort gibt es spezielle Schwimmschalter. Dabei können bestehende Schalter so bearbeitet werden, dass sie für das jeweilige Einsatzgebiet geeignet sind. Manchmal kann es vorkommen, dass Schwimmschalter extra entwickelt werden müssen. Um ein optimales Ergebnis zu erhalten sollten die Schwimmschalter auf die den Einsatzort abgestimmt werden.

Man kann einen Schwimmschalter im Bereich Schaltpunkt, Material, Größe und dem Anschuss modifizieren. Der Schaltpunkt kann so eingestellt, dass er bei einem individuellen Füllstand schaltet. Damit der Schwimmschalter nicht durch äußere Einwirkungen beschädigt wird, kann er aus verschiedensten Materialien produziert werden. Ein Schwimmschalter der den Füllstand von Wasser misst, muss natürlich aus einem ganz anderen Material hergestellt werden, als ein Schwimmschalter der den Füllstand von Fässern mit Säure- oder Lauge überwacht. Es kann zwischen verschiedenen Kunstoffen und Metallen gewählt werden.

Durch die Veränderung der Größte und der Montageart kann er einfach und sicher montiert werden. Man unterscheidet hier zwischen einer vertikalen und horizontalen Einbauweise.  Bei dem vertikalen Einbau wird der Schalter von oben bzw. unten in dem Tank platziert. Bei dem horizontalen Einbau ist es möglich, dass der Schwimmschalter an der  Seite eines Behälters befestigt wird.

Aufbau eines Schwimmschalters

Es gibt unterschiedliche Arten von Schwimmschaltern. Schalter mit dem Reedschalter-Prinzip senkt sich der Schwimmer im Behälter entlang eines Steigrohres. Wenn der Schwimmer, der mit einem Magnet ausgestattet ist, den Reedkontakt erreicht wird geschaltet. Er kann so eingestellt werden, dass er Alarm schlägt, wenn ein bestimmter Füllstand erreicht wurde. Zudem lassen sich mehrere Schaltpunkte installieren. Das heißt sowohl wenn der Tank zu voll beziehungsweise zu leer ist kann der Schalter reagieren. Es können individuell viele Schaltpunkte festgelegt werden.

Der Vorteil an den Reed Schwimmschaltern ist, dass sie keine dauerhafte Stromzufuhr benötigen und somit sehr energiesparend arbeiten. Wie oben schon erwähnt können sie in fast allen Gebieten eingesetzt werden. Durch die individuelle Modifizierung des Schwimmschalters sind sie sehr wartungsarm und können ohne Probleme montiert werden. Somit entstehen kaum Einbau- oder Kosten für den Betrieb.