photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Solarmarkt

Der Photovoltaikmarkt in Deutschland wächst

In Deutschland wird Solarenergie immer beliebter. Im letzten Jahr wurden nach Angaben des Bundesverbandes der Solarwirtschaft (BSW) in Deutschland Solarstromanlagen mit einer Spitzenleistung von 2.960 Megawatt neu in Betrieb genommen. Das sind 68 % mehr als im Jahr 2017.

Somit wurden im vergangenen Jahr 46 Terawattstunden Strom über Photovoltaikanlagen erzeugt. Das entspricht 8,7 Prozent des Netto-Stromverbrauchs in Deutschland. Nimmt man alle Erneuerbaren Energien zusammen, ergibt sich ein Gesamtwert von 43 Prozent.

Aufgrund der gesunkenen Systempreise für Solaranlagen erfahren auch Energiespeicher eine immer größere Nachfrage. Inzwischen wird zu jeder zweiten Photovoltaikanlage ein Speicher geliefert.

Die Branche ist zuversichtlich, dass die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen auch in diesem Jahr weiter anziehen wird. Das hat auch einen guten Grund, denn die Bundesregierung hat im Koalitionsvertrag festgelegt, den Anteil erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2030 auf 65 Prozent des Bruttostromverbrauchs anzuheben. Um dieses Ziel zu erreichen, wird ein jährlicher Zuwachs von Neuanlagen in einem Volumen von zirka 5 Gigawatt notwendig. Um den Energiebedarf vollständig aus erneuerbaren Energien zu gewinnen, werden bis zu 200 Gigawatt installierte PV-Leistung benötigt.

Werbeanzeige! Der Schutz der Umwelt und die Schonung von Ressourcen nehmen heutzutage in der Gesellschaft einen immer höheren Stellenwert ein. Hausbesitzer sind daher stets auf der Suche nach Möglichkeiten, um selbst einen wertvollen Beitrag leisten zu können. Mithilfe moderner Systeme wie Photovoltaik-Anlagen und LED Beleuchtung lässt sich die Energieeffizienz im eigenen Haus steigern, wodurch sowohl der Energieverbrauch als auch Kosten eingespart werden können.

Für die Stromversorgung setzen immer mehr Haushalte auf eine Photovoltaik-Anlage. Aufgrund der stetig steigenden Strompreise und den im Gegensatz dazu immer günstigeren Kosten für Photovoltaik Module werden die Anlagen immer rentabler und attraktiver. Obwohl der Wirkungsgrad einer Photovoltaik-Anlage, der je nach verwendeten Solarzellen unterschiedlich ausfallen kann, auf den ersten Blick relativ gering wirkt, ist er doch vollkommen akzeptabel. Grund dafür ist die Tatsache, dass keinerlei Schadstoffemissionen verursacht werden und keine ständigen Kosten für Brennstoffe entstehen. Doch nicht nur der Beitrag zum Umweltschutz und das Einsparpotenzial bei den Stromkosten sorgen dafür, dass sich immer mehr Hausbesitzer für eine Photovoltaik-Anlage entscheiden, zusätzlich gibt es eine Vielzahl an weiteren guten Gründen: Aufgrund der garantierten Einspeisevergütung und der steigenden Differenz zum Strompreis ist die PV-Anlage ein sicheres Investment. Zudem erhöht die Anlage auch gleichzeitig den Wert der eigenen Immobilie.

Für die Beleuchtung in den eigenen vier Wänden kommen in immer mehr Haushalten zudem moderne LED Beleuchtungssysteme zum Einsatz. Eine große Auswahl an verschiedenen Systemen findet man bei spezialisierten Händlern wie gluehbirne.de im Internet. Im Gegensatz zu herkömmlichen Glühbirnen oder Halogenlampen können die mit Leuchtdioden betriebenen Systeme mit ihrer hervorragenden Energieeffizienz punkten. Die moderne Technik sorgt dafür, dass die zugeführte Energie nahezu vollständig in sichtbares Licht umgewandelt werden kann und dabei nicht als Abwärme in der Umgebung verloren geht. Ein weiterer Vorteil, der für den Einsatz von LEDs gegenüber klassischen Leuchtmitteln spricht, ist die hohe Robustheit und Lebensdauer der Leuchtdioden. Während Glühbirnen und Halogenlampen in der Regel nach wenigen 1.000 Stunden den Dienst quittieren, ist eine Betriebsdauer von bis zu 50.000 Stunden bei LEDs keine Seltenheit. Auf diese Weise fallen Kosten für Ersatz und Reparatur äußerst gering aus.

Ähnlich wie eine Photovoltaik-Anlage ist ein LED Beleuchtungssystem als langfristiges Investment zu sehen. Im Zusammenspiel sorgen beide Systeme für eine hervorragende Energieeffizienz und schonen dabei auf lange Sicht nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel.

Der schwedische Möbelriese IKEA ist im Segment der Selbstbaumöbel weltbekannt. Jetzt betritt der Möbelkonzern neues Terrain und will im Sinne des Umweltgedankens und der Nachhaltigkeit seine Eigenheimkunden in die Lage versetzen, Solarstrom selbst zu produzieren. Dabei geht Ikea bereits mit gutem Beispiel voran. 700.000 Solarmodule hat das Unternehmen bereits auf seinen eigenen Gebäuden installiert. Ziel von IKEA ist es, möglichst viele Menschen durch die günstigen Photovoltaikanlagen-Angebote dazu zu bewegen, in die Solarenergie zu investieren.

Seit dem ersten Oktober dieses Jahres bietet IKEA in fünf deutschen Filialen den Verkauf einer Photovoltaikanlage namens Solstrale an. Solstrale wird zunächst in eigens eingerichteten Verkaufsstellen der IKEA Filialen Freiburg, Ulm, Walldorf, Kaarst und Eching angeboten. In den Einrichtungen können sich Interessierte informieren und über einen Solar-Rechner ermitteln, was eine individuell geplante Photovoltaik-Anlage kostet und wie viel Strom sie spart.

Was kostet die kleinste IKEA-PV-Anlage?

Zunächst handelt es sich nur um ein Pilotprojekt, eine erste Testphase. Aber ab Februar 2019 soll Solstrale dann deutschlandweit über die IKEA Website zu bestellen sein. Für 4.730 Euro inkl. Mehrwertsteuer kann die schlüsselfertige Anlage mit einer Leistung von 2,2 Kilowatt dann online in Auftrag gegeben werden.

Welche Hersteller fertigen die einzelnen Komponenten?

Die Solarmodule im Standardpaket stammen aus dem Hause Canadian Solar und der Wechselrichter ist von SolaX. Wer monokristalline Solarmodule bevorzugt, der entscheidet sich für das Modell „Solstrale Plus“ mit Modulen der Firma JA Solar für 5.075 Euro. Optional können auch Batteriespeicher in drei unterschiedlichen Leistungsgrößen aus der Modellreihe Resu von LG ergänzend dazu bestellt werden. Mit einem Batteriespeicher würde das Photovoltaikanlagen-Komplettpaket 7.602 Euro kosten. Auf Module, Wechselrichter und Batteriespeicher wird eine Produktgarantie von zehn Jahren gegeben, die Installationsgarantie beträgt 6 Jahre. Seitens des Modulherstellers wird eine 25-jährige Leistungsgarantie erteilt. Angebote für Flachdächer wird es laut IKEA im Moment erst mal nicht geben.

Wer plant, liefert und installiert die PV-Anlage?

Abgewickelt werden die Photovoltaikaufträge über die Solarcentury Microgen (Deutschland) GmbH, einem Tochterunternehmen des größten britischen Solarunternehmens Solarcentury. Das Unternehmen plant, liefert und installiert die Komponenten der bestellten PV-Anlage. Ikea arbeitet bereits in Belgien, England und in den Niederlanden erfolgreich mit Solarcentury zusammen. Nähere Information finden Sie unter www.ikea.de/solar.

Wie läuft der Verkauf bei IKEA konkret ab?

Nach erfolgten Erstkontakt unterbreiten die Mitarbeiter von Solarcentury per E-Mail oder telefonisch ein verbindliches Angebot. In einem Vor-Ort-Termin mit dem Solateur wird die Eignung des Daches geprüft und die Standorte des Wechselrichters und des Batteriespeichers (optional) besprochen. Dann wird mit dem Auftraggeber der Installations- bzw. Übergabetermin mit Ersteinweisung abgestimmt.

Brauche ich überhaupt eine Photovoltaikanlagen-Versicherung?

Wer sich für eine Photovoltaikanlage auf seinem Eigenheim entscheidet, der sollte auch an den Versicherungsschutz denken. Eine Photovoltaikanlage ist vielen Gefahren ausgesetzt wie Sturm, Blitz, Hagel, Schneedruck, Starkregen, Überspannung, Vandalismus, Brand, Tierverbiss (Marder), Kurzschluss, Diebstahl …. um nur einige Beispiele zu nennen.

Ist die Anlage in der Wohngebäudeversicherung mitversichert?

Einige Gebäudeversicherer schließen Schäden an einer Photovoltaikanlage in den bestehenden Gebäudeversicherungsschutz mit ein, allerdings nur auf entsprechenden Antrag und meistens auch nur gegen Aufpreis. In diesem Fall bietet es sich an, einen Leistungsvergleich anzustellen. Spezielle Photovoltaikanlagenversicherer bieten oft bessere Leistungen zu günstigeren Konditionen.

Was kostet eine spezielle Photovoltaikanlagen-Versicherung im Jahr?

Die Photovoltaikanlagenversicherung schließt Schäden an Modulen, Montagesystemen, Verkabelung, Wechselrichter und Batteriespeicher mit in den Versicherungsschutz ein….und das bereits ab einer Jahresprämie von 75 Euro netto und ohne Selbstbeteiligung! Die Versicherung kommt für den Ersatz der beschädigten Anlagenteile auf und ersetzt auch Ausfallzeiten, in der die Anlage außer Betrieb war. Zusätzlich mitversichert sind Aufräumarbeiten, Entsorgung, Erd- und Maurerarbeiten, Gerüstgestellung und Bergungsarbeiten.

Wer sich die IKEA-Photovoltaikanlage Solstrale nicht auf dem eigenen Hausdach, sondern im Garten oder einem niedrigeren Dach installieren möchte, der sollte sich in jedem Fall um eine separate Photovoltaikversicherung bemühen.

Werbung: Weitere Informationen zu Photovoltaik-Versicherungen, Anbietern und Tarifrechnern finden Sie auf rosa-photovoltaik.de

Solarstrom-Rekordjahr 2018

Im Juli 2018 war es schon zu erahnen. 2018 wird ein sehr sonnenreiches Jahr. Die einen freuten sich über das schöne Badewetter, die anderen litten unter der langanhaltenden und extremen Trockenheit. Blauer Himmel, keine Wolken, hohe Sonnenscheindauer. Ideale Voraussetzungen für alle 1,7 Millionen Solarstrombetreiber in Deutschland.

Bereits am 06. Mai 2018 haben die deutschen Solaranlagen eine Einspeiseleistung von 28.800 MW erreicht. Das entspricht der Leistung von fast 25 Atomkraftwerken. Dieser Spitzenwert wurde am 02. Juli 2018 abermals übertroffen. Die Gesamtleistung an diesem Tag entsprach 29.100 MW! Absolutes Rekordniveau!

Verantwortlich für die ungewöhnliche Wettersituation war ein Hochdruckgebiet, das sich über der Nordsee festgesetzt hat. Die Kehrseite: Anhaltende Trockenheit bereitete der deutschen Landwirtschaft erhebliche Ernteausfälle. Die Bundesregierung unterstützte betroffene Landwirte mit einem Nothilfeprogramm, um die teilweise katastrophalen Ernteausfälle abzumildern.

Solarstromentwicklung in den EU-Mitgliedsstaaten

Der Blick zu den europäischen Nachbarn zeichnet ein ähnliches Bild ab wie in Deutschland. Im ersten Halbjahr 2018 wurden 56 Milliarden kWh Strom über Photovoltaikanlagen und solarthermische Kraftwerke produziert. Am 12. Oktober 2018 war es dann soweit. Die Marke von 100 Milliarden kWh Solarstrom aller beteiligten EU-Mitgliedsstaaten wurde überschritten. So früh, wie noch nie zuvor. Solarstrom-Rekord! Zum Vergleich: Im Jahr 2017 wurden europaweit insgesamt 104 Milliarden kWh erzeugt.

Lt. Auskunft der europäischen Übertragungsnetzbetreiber lag Deutschland im Länderranking mit 38,1 Milliarden kWh auf Platz 1 vor Italien mit 15,6 Milliarden, Spanien mit 10,7 Milliarden und Großbritannien mit 10,2 Milliarden kWh. Dahinter Frankreich mit 8,6 Milliarden gefolgt von Belgien mit 3,2 und Griechenland mit 2,9 Milliarden Kilowattstunden.

Was ergab die Endabrechnung im Dezember 2018?

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr mehr als 46 Milliarden Kilowattstunden Solarstrom erzeugt. Das sind 18 Prozent mehr als 2017! Die Photovoltaikstromerzeugung deckt in Deutschland somit 8 Prozent des Bruttostromverbrauchs. Sinkende Preise haben die Nachfrage nach Photovoltaikanlagen in Deutschland wieder erhöht.

Die Schletter Group liefert die Montagesysteme für das größte Solarkraftwerk in Vietnam. Die Anlage in der südvietnamesischen Provinz Ninh Tuan erzeugt über 200 MWp Solarstrom und soll bis 2020 fertiggestellt sein.

„Dieser wichtige Akquise-Erfolg zeigt, dass unser Wachstumskurs in Asien Früchte trägt“, sagte Florian Roos, Leiter der Schletter Group für Asien und die Pazifik-Region (APAC). Erst im Juni hatte die Schletter Group eine eigene Vertriebsgesellschaft in Vietnam gegründet. „Der vietnamesische Solarmarkt bietet langfristig großes Wachstumspotenzial“, ergänzte Roos. „Durch unsere Präsenz vor Ort und die Nähe zu unserem Fertigungsstandort in Shanghai sind wir in einer guten Position, dieses Potenzial zu heben.“ Die Schletter Group ist einer der größten ausländischen Anbieter für PV-Montagesysteme in Asien. Das Unternehmen beschäftigt über 450 Mitarbeiter am Produktionsstandort in Shanghai und unterhält eigene Niederlassungen in einer Reihe wichtiger Schlüsselländer in der Region.

Das Solarkraftwerk, das von der VNT Investment Group finanziert wird, soll in der südlichen Provinz Ninh Thua, nordöstlich von Ho-Chi-Minh-Stadt errichtet werden. Es ist das erste Projekt der Schletter Group in Vietnam und zugleich das größte des Landes. Der küstennahe Standort in hügeligem und steilem Gelände stellt an das Montagesystem hohe Anforderungen. Insbesondere muss es flexibel in der Planung und besonders korrosionsfest sein. Aus diesen Gründen kommt das bewährte Zweistützen-System Schletter FS AS Duo zum Einsatz. Es verfügt über massive Rammfundamente aus feuerverzinktem Stahl. Für einen zusätzlichen Korrosionsschutz sorgt eine Beschichtung mit einer neu entwickelten Aluminium-Magnesium-Zink-Legierung (SMAC-Beschichtung). Dies gewährleistet eine hohe Standsicherheit und Langlebigkeit der Unterkonstruktion. Ein hoher Grad an Vorfertigung garantiert zudem eine einfache sowie schnelle Montage und dadurch eine hohe Wirtschaftlichkeit der Anlage. Der Baubeginn ist für Ende 2018 geplant.

Der vietnamesische Solarmarkt ist noch in der Aufbauphase und bietet deswegen sehr gute Entwicklungsmöglichkeiten: Einspeisevergütungen und Laufzeiten von bis zu 20 Jahren machen diesen Markt besonders für Investoren interessant. Für die Schletter Group ist der Solarpark nicht nur ein erfolgreicher Eintritt in den neuen Markt, sondern das Großprojekt macht das Unternehmen auch zum Marktführer in Vietnam.

Quelle:  Schletter Group