photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Madrid/Stalldorf, 25. März 2011, Die Solaria Stalldorf GmbH, eine hundertprozentige Tochter des führenden spanischen Photovoltaik-Unternehmens Solaria Energía y Medio Ambiente, S.A., hat die Vereinbarung eines Kreditrahmens von EUR 12,7 Mio. bei der Deutschen Kreditbank AG (DKB) zur Finanzierung ihres 6,36 MWp-Photovoltaik-Kraftwerks in Stalldorf bei Würzburg bekanntgegeben.

Solarias erstes Photovoltaik-Kraftwerk auf deutschem Boden wurde im September 2010 in Bayern gebaut. Das neue Engagement stärkt den deutschen Solarmarkt als Schlüsselmarkt für die von Solaria im Jahr 2011 geplanten Investitionen. Im Zuge der von Solaria verfolgten Internationalisierungs-Strategie entstanden Niederlassungen in Deutschland, Frankreich, Italien, Griechenland und Brasilien.

Zur weiteren Umsetzung der Expansionspläne auf internationaler Ebene wurden aktuell neue strategische Vereinbarungen in Israel und Großbritannien abgeschlossen. Solaria realisiert die ambitionierte Expansion durch starke Investitionen in Forschung und Entwicklung; darüber hinaus werden alle Anlagen mit modernster industrieller Technik ausgestattet. Im Einklang mit dieser Strategie hat Solaria unlängst eine Finanzierung in Höhe von EUR 24 Mio. für ein 8 MW-Bodenkraftwerk bei Orte (Viterbo, Venusia) in Italien bekanntgegeben. Finanzierende Bank im Wege eines Kreditrahmens zur Projektfinanzierung ist die Banca Infrastrutture Innovazione e Sviluppo, ein Intesa San Paolo-Unternehmen.

Quelle: Solaria Energía y Medio Ambiente

You have no rights to post comments