photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Brilon/Markranstädt, 17. November 2010, Unter der Schirmherrschaft der Staatssekretärin des Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und Verkehr des Freistaates Thüringen, Frau Dr. Marion Eich-Born, erfolgte am 16. November 2010 der erste symbolische Spatenstich für die Errichtung der mit 7,5 Megawatt größten Photovoltaik-Freiflächenanlage in Thüringen. Die solarhybrid AG fungiert als Generalunternehmer. Auftraggeber ist die Solaris Kraftwerke GmbH, die solarhybrid mit der schlüsselfertigen Errichtung der Anlage Solaris 8 in Rüdersdorf, Gemeinde Kraftsdorf, beauftragt hat. Das Auftragsvolumen beträgt 15,7 Millionen Euro.

Außerdem hat Solaris Kraftwerke solarhybrid mit der Errichtung von weiteren drei Freiflächenanlagen in Sachsen bereits beauftragt. In Rietschen, Werdau Steinpleis und Crossen wird solarhybrid Anlagen mit einer Nennleistung von insgesamt 4,2 Megawatt und einem Auftragsvolumen von neun Millionen Euro errichten.

solarhybrid setzt auf bewährte Partner

Als Generalunternehmer arbeitet solarhybrid mit bewährten Partnerunternehmen zusammen. Wie bei den Photovoltaik-Freiflächenanlagen FinowTower, Laudenbach und Hammelburg übernimmt die Enerparc AG die Planungsleistung und Projektsteuerung, die Conecon GmbH die Montage von Solarmodulen, Gestelltechnik und Wechselrichtern. Wiederum werden Solarmodule der Marke ReneSola, Zentralwechselrichter und Trafos von SMA sowie Gestelltechnik von Mounting Systems eingesetzt. Die monokristallinen 190 Watt-Module aus der 125er Serie haben insbesondere den Vorteil, dass der benötigte Flächenbedarf je installiertem Kilowatt Peak (KWp) sehr gering ausfällt. Diese Planungsentscheidung erwirtschaftet dem Auftraggeber einen klaren Kostenvorteil.

Nachhaltig und umweltfreundlich

Es ist erklärtes Ziel aller Projektbeteiligten, eine leistungsstarke Referenzanlage zu errichten. Mit jährlich rund sieben Millionen Kilowattstunden sauberen und sicheren Strom wird Solaris 8 einen nachhaltigen Beitrag zur umweltfreundlichen Erzeugung von Energie leisten. Damit kann der Jahresverbrauch von etwa 2.200 Drei-Personen-Haushalten gedeckt werden. Die jährliche Einsparung des schädlichen Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) beträgt 4.300 Tonnen. Die Einspeisung in das Netz der E.ON Thüringer Energie AG beginnt 29. Dezember 2010.

Olaf Krückemeier, Vorstand Einkauf / CPO: „Bei Solaris 8 und bei weiteren drei Freiflächenanlagen, die solarhybrid für Solaris Kraftwerke errichtet, setzen wir hochwertige Module der Marke ReneSola ein. Diese Projekte fördern unsere Kooperation mit dem chinesischen Hersteller auf der Beschaffungsseite.“

Claus Mattheis, Vorstand Projektgeschäft / COO: „Wir beginnen mit der Errichtung von Solaris 8 und werden die Anlage bis Jahresende fertigstellen. Ebenfalls bis Jahresende werden wir drei weitere Anlagen an Solaris Kraftwerke schlüsselfertig übergeben. Diese Zusammenarbeit, die ein Rahmenvertrag über 24 Millionen Euro regelt, spiegelt die erfolgreiche Entwicklung unseres Photovoltaik-Projektgeschäfts wider.“

Quelle: solarhybrid AG

You have no rights to post comments