photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Brilon/Neuhardenberg, 15. Dezember 2011, Die solarhybrid AG setzt ihre erfolgreiche Strategie fort, in Deutschland Flächen auf ehemaligen Militärflughäfen zu entwickeln und für Solarstrom-Kraftwerke nutzbar zu machen. Nachdem in den Jahren 2010 und 2011 insgesamt acht Projekte mit einer Gesamtleistung von 218 MWp auf ehemaligen Flughäfen erfolgreich umgesetzt wurden, erfolgt nun die Entwicklung des bisher größten Standortes mit einer geplanten Leistung von 150 MWp.

solarhybrid AG

Die Airport Development A/S, die auch den Flughafen Magdeburg-Cochstedt in Sachsen- Anhalt betreibt, geht dabei nach dem bereits erfolgreich realisierten Projekt Fürstenwalde zum zweiten mal eine Partnerschaft mit der solarhybrid AG ein. Von dem über 700 ha großen Areal werden ca. 340 ha an die sohy Neuhardenberg GmbH & Co. KG, eine 100%-ige Tochtergesellschaft der solarhybrid AG, langfristig verpachtet. Diese Projektgesellschaft wird unter Führung der solarhybrid AG die Projektentwicklung vornehmen und finanzieren.

Die Airport Development A/S hat den Entschluss, weite Teile des Areals für die Errichtung eines PV-Kraftwerks zu verpachten, getroffen, da die der Flughafen nicht als Charter-, Linien- und Ausweichflughafen zum neuen Flughafen Berlin-Brandenburg genutzt werden soll. Somit wurden Bauleitplanung und Baugenehmigungsverfahren angestoßen. Die Grundlage des Verfahrens in Form des Aufstellungsbeschlusses zur Änderung des Flächennutzungsplans und die Beschlussfassung zur Aufstellung eines Bebauungsplans ist am Abend des 14. Dezembers 2011 durch den Gemeinderat der Gemeinde Neuhardenberg jeweils einstimmig mit 13 zu 0 Stimmen erfolgt. Die Erlangung der Baureife ist für Ende Juli 2012 und der Netzanschluss für Dezember 2012 vorgesehen.

Die Machbarkeit des Projektes wurde eingehend geprüft, das äußerst ebene und von Bewuchs freie Grundstück eignet sich sehr gut und weist die erforderliche Konversionseigenschaft durch die langjährige militärische Vornutzung auf. Eine Teilfläche des Areals steht ähnlich wie bei dem Projekt FinowTower mit verkürzter Landebahn weiterhin dem Flugbetrieb zur Verfügung.

Ferner vertraut die solarhybrid AG auf die aktive Unterstützung der Airport Development S/A, die als Partner vor Ort aktiv in die gesamte Genehmigungsphase eingebunden wird. Die Photovoltaik-Nutzung stellt nur ein Teil des Gesamtkonzeptes dar. Zielsetzung der Airport Development ist, den größten und bedeutendsten Standort Europas für erneuerbare Energien zu schaffen, an dem neben dem PV-Kraftwerk die Strom- und Wärmeerzeugung aus Biomasse, Holz und Wind entwickelt werden soll.

Der Standort Neuhardenberg wird außerdem die neue Heimat der O&M-Abteilung der solarhybrid AG. Die neu zu gründende solarhybrid Operations & Maintenance GmbH wird kurzfristig ihre Geschäfts- und Lagerräume auf dem Gelände beziehen. Neben dem Betrieb und der Wartung des Solarstrom-Kraftwerks Neuhardenberg eignet sich der Standort sehr gut, um die Dienstleistungen in der unmittelbaren Umgebung für die bereits realisierten Kraftwerke bereit zu stellen. Somit sollen in Neuhardenberg neben der Investition von ca. 280 Mio. EUR für das Solarstrom-Kraftwerk auch Arbeitsplätze geschaffen werden.

Quelle: solarhybrid AG

You have no rights to post comments