photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kolitzheim/München, 23. Mai 2012, Solar Frontier und BELECTRIC haben gemeinsam das weltweit größte CIS-Dünnschicht-Photovoltaikanlage in Bochow (Brandenburg) ans Netz gebracht. Das Projekt wurde im Rahmen eines geschlossenen Fondkonzeptes von der CommerzReal als Investor realisiert, das dafür erforderliche Fremdkapital wurde von der HypoVereinsbank (HVB)/UniCredit zur Verfügung gestellt. Das CIS-Dünnschicht Solarkraftwerk verdeutlicht die wachsende Relevanz der CIS-Technologie im Projektsegment und das Vertrauen der Banken in Solar Frontier und seine Produkte. Zudem ist das weltweit größte CIS-Dünnschicht Solarkraftwerk ein weiteres überzeugendes Beispiel für die erfolgreiche Geschäftsbeziehung der beiden weltweit agierenden Firmen, die zur Stärkung ihrer gemeinsamen Zusammenarbeit im März 2012 das Joint Venture PV CIStems gegründet haben.

Solar Frontier - Mehr als 200.000 installierte CIS-Dünnschicht-Module in 28,8 MW Kraftwerk in Bochow

 

Bild: Mehr als 200.000 installierte CIS-Dünnschicht-Module in 28,8 MW Kraftwerk in Bochow

Nahezu 205.000 Solar Frontier CIS-Dünnschicht-Solarmodule wurden in Bochow, Brandenburg, installiert. Diese zeichnen sich durch ihre Leistungsfähigkeit, sogar bei ungünstigen Bedingungen wie z.B. Schwachlicht in den frühen Morgen- und späten Abendstunden aus. Zudem ermöglicht ihr gleichmäßig dunkles Erscheinungsbild eine optimale Integration in das Landschaftsbild. „Das Projekt mit Solar Frontier unterstreicht die Bedeutung unserer engen Partnerschaft. Wir haben uns aufgrund ihrer Zuverlässigkeit sowie der hohen Effizienz  für die CIS-Dünnschicht-Module von Solar Frontier entschieden. Ausschlaggebend war zudem die langjährige Erfahrung von Solar Frontier in der Produktion von CIS-Dünnschicht-Modulen“, sagte Bernhard Beck, Geschäftsführer BELECTRIC Solarkraftwerke GmbH.

Wolfgang Lange, Managing Director Solar Frontier Europa, betont ebenfalls die Bedeutung der Gemeinschaftsarbeit beider Firmen: „Dieses Projekt zeigt nicht nur das Vertrauen von BELECTRIC in die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit unserer CIS-Module, sondern auch das Vertrauen der Finanzinvestoren, wie HypoVereinsbank und CommerzReal in unsere Technologie. Das Gemeinschaftsprojekt mit BELECTRIC unterstreicht das Potential unserer Kooperation und macht den Anspruch deutlich, auf dem deutschen und internationalen Markt die optimale Lösung im Solarkraftwerksbau zu bieten.“

Die CIS-Dünnschichtmodule von Solar Frontier werden im japanischen Miyazaki hergestellt. Die Produktionsstätte verfügt über Kapazitäten im Gigawatt-Bereich. Die bisher erteilten Zertifizierungen unter anderem von TÜV Rheinland Japan (gem. IEC), Underwriters Laboratories (UL) und BRE Global (gem. Microgeneration Certification Scheme, MCS) unterstreichen den hohen Qualitätsanspruch von Solar Frontier und fördern zudem die weltweite Vermarktung. Die Zertifizierung für Salz- und Ammoniakbeständigkeit bestätigt die Eignung der Module für die Installation in Küstennähe und landwirtschaftlich genutzten Gebieten.

„Die Inbetriebnahme des CIS-Dünnschicht Solarkraftwerks ist darüber hinaus für die Region Brandenburg ein weiteres wichtiges Zeichen für die Energiewende und unterstreicht die Leistungsfähigkeit der Region. Ein besonderer Dank ergeht auch an die Verwaltung und kommunalen Mandatsträger, die das Projekt vorangetrieben und unterstützt haben“, so Martin Zembsch, Geschäftsführer BELECTRIC Solarkraftwerke GmbH.

Quelle: Solar Frontier

You have no rights to post comments