photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Tokio, 22. Juni 2012, Der Solarmodulhersteller Solar Frontier stellt eine verbesserte Solarmodulpalette vor. Die Leistung der Solarmodule reicht von 140 bis 160 Watt. Die neue „S“-Serie ist durchgängig plussortiert (-0/+5Wp) und soll einen Wirkungsgrad von 13 Prozent aufweisen. Die CIS-Solarmodule werden in der 900 MW Kunitomi-Fabrik in Japan hergestellt. Im Rahmen dieses Produktupdates wird der Solarhersteller die Produktion seiner 130 Watt PV-Module einstellen. Die 160 Watt PV-Module erzielen einen Aperturwirkungsgrad von 14,1 Prozent und einen Modulwirkungsgrad von 13,0 Prozent.

SOLAR FRONTIER

Hiroshi Yoshida, Vice President Manufacturing bei Solar Frontier: „Unsere Kunitomi Fabrik verbessert ihre Leistung kontinuierlich. Dies beweisen unsere neuen, hocheffizienten 160 Watt Photovoltaik-Module. Wir haben einen ausgezeichneten Herstellungsstandard erreicht, der eine große Herausforderung für unsere Wettbewerber darstellt und unseren Kunden die hohe Leistung unserer Produkte garantiert. Diese Leistung werden wir von Jahr zu Jahr weiter steigern.“

Satoru Kuriyagawa, Chief Technology Officer bei Solar Frontier: „Die gemessenen Erträge, die unsere Kunden erzielen, bestätigen unsere Laborwerte und dieses Qualitäts- und Leistungsniveau wird auch das Markenzeichen unserer neuen Produktserie werden. Der Schlüssel für unsere Fortschritte und für unser neues Portfolio sind Hunderte von Variablen, die wir analysieren und verbessern. Dieser Prozess ist sehr datenintensiv und bietet auch in Zukunft ein hohes Potential für weitere Verbesserungen.“

Kuriyagawa leitet das Atsugi Research Center von Solar Frontier, das für die kontinuierliche Steigerung der Wirkungsgrade der Solar Frontier Produkte sowie für die Produktionseffizienz der in Japan angesiedelten Fertigungsstätten verantwortlich ist.

„Seit der ersten kommerziellen Lieferung aus der Kunitomi Anlage im letzten Frühjahr hat sich das Team des Atsugi Research Centers noch herausforderndere Entwicklungsziele gesetzt“, ergänzt Kuriyagawa. „Neue Meilensteine für unsere Effizienz-Roadmap sind bereits in Sicht.“
 
Zu den Verdiensten des Atsugi Research Center gehört die Pionierarbeit bei der Entwicklung der Zinkoxid-Pufferschicht, die den Verzicht auf Cadmium ermöglicht. Das Zentrum entwickelt und testet Produkte, die unter Betriebsbedingungen mehr Kilowattstunden Energie erzeugen, um die Bedürfnisse von Privatkunden, kommerziellen Anlagenbetreibern und Energieanbietern weltweit zu erfüllen.

Quelle: Solar Frontier

You have no rights to post comments