photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie unsere Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

München, 04. März 2012, Solar Frontier konnte bei CIS-Dünnschicht-Solarmodulen einen neuen Wirkungsgrad-Rekord erzielen. Der Aperturwirkungsgrad des Weltrekordmoduls liegt nun bei 17,8 Prozent. Der hohe Wirkungsgrad gelang dem Unternehmen Solar Frontier in Zusammenarbeit mit der New Energy and Industrial Technology Development Organization (NEDO) aus Japan. Der Wirkungsgrad konnte auf einem 30x30 cm großen CIS-Submodul erreicht werden. Der neue Weltekord übertrifft den vorherigen Rekord Solar Frontiers von 17,2 Prozent, der im März 2011 erreicht wurde.  

SOLAR-FRONTIER

Dieser neue Rekord ist ein Erfolg des Atsugi Research Center (ARC) von Solar Frontier in Japan, das ein wichtiger Grundpfeiler des integrierten Forschungs- und Produktionsansatzes des Unternehmens ist. Nach einer langen Reihe von Großaufträgen und wichtigen Meilensteinen beim Ausbau der Produktionskapazitäten unterstreicht die heutige Meldung die Leistungsfähigkeit von Solar Frontier im Bereich Forschung und Entwicklung.

„Wie schon in der Vergangenheit möchte ich hervorheben, dass der Wirkungsgrad auf einem funktionsfähigen Submodul gemessen wurde. Dieses wurde in unserem Labor in einem Prozessablauf produziert, der denen unserer Fertigungsanlagen sehr ähnlich ist“, erklärt Satoru Kuriyagawa, Chief Technology Officer bei Solar Frontier. „Obwohl sich auf sehr kleinen Oberflächen in der Forschung noch höhere Wirkungsgrade erzielen lassen, haben wir uns für die Forschung mit 30x30 cm großen Submodulen entschieden, da sich die erzielten Leistungen damit einfacher in die kommerzielle Serienfertigung umsetzen lassen. Unser jüngster Erfolg bestätigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, die hohen Modul-Wirkungsgrade zu erreichen, die wir uns als Ziel für die Serienproduktion gesetzt haben.“

„Der aktuelle Wirkungsgraderfolg belegt die führende Position von Solar Frontier sowohl in der Serienproduktion von CIS-Dünnschicht-Modulen als auch in der grundlegenden Weiterentwicklung – wir verstehen uns als Pionier der CIS-Technologie“, ergänzt Atsuhiko Hirano, Senior Vice President bei Solar Frontier. „Das Atsugi Research Center ist eines der modernsten Forschungs- und Entwicklungszentren für Photovoltaik weltweit. Eine seiner Errungenschaften ist die Pionierarbeit im Bereich der Zink-Oxid-Pufferschicht, die den Verzicht auf Cadmium ermöglicht. Die herausragende Arbeit im Forschungslabor bildet die Grundlage auf der unsere Produkte aufbauen, um mehr Kilowattstunden unter realen Bedingungen zu erzielen. Dadurch erfüllen wir weltweit die Bedürfnisse unserer Kunden sowohl im privaten und gewerblichen Bereich als auch die der Energieversorger.“

Die CIS-Dünnschicht-Module von Solar Frontier werden in der Kunitomi Fabrik produziert, deren Produktionskapazitäten seit letztem Jahr vollständig in Betrieb sind. Die im ARC erzielten technologischen Fortschritte können dank des integrierten Forschungs- und Produktionsansatzes direkt auf die Serienproduktion übertragen werden. Garant dieses Ansatzes ist die Pilot-Fertigungsanlage, die mit denselben Maschinen ausgestattet ist wie die Produktionsstätte Kunitomi mit einer Gesamtkapazität im Gigawatt-Bereich. Die Kunitomi Produktionsstätte hat kürzlich ein Modul mit einem Spitzenwert von 14,5 Prozent Aperturwirkungsgrad (13,38 Prozent Modulwirkungsgrad) und einer Leistung von 164 Watt hervorgebracht.

Quelle: Solar Frontier

You have no rights to post comments