photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 

Freiburg, 10. Mai 2012, Auch der Solarmodulhersteller Solar-Fabrik AG konnte seine Quartalszahlen im Vergleich zum Vorjahresquartal verbessern. Das EBIT des Unternehmens liegt bei 1,5 Mio Euro (Vorjahr: -0,4 Mio. Euro), der Konzernumsatz ist deutlich auf 19,1 Mio. Euro gesunken (Vorjahr: 36,9 Mio. Euro). Im Umsatz enthalten sind 1,5 Mio. Euro aus dem Verkauf einer Photovoltaikanlage.

Solar-Fabrik AG

Die Solar-Fabrik begründet den Umsatzrückgang durch den Preisverfall, der wesentlich durch die Änderungendes deutschen EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) beeinflusst wurden. Jedoch ist es dem Solarunternehmen in Q1 gelungen, die Rohmarge von 12,4 Prozent in auf ca. 18,1 Prozent zu verbessern.

Der Jahresbeginn 2012 war erneut geprägt durch die politische Diskussion über die Kürzung der Einspeisevergütung. Während die Monate Januar und Februar weitgehend durch den Export getragen wurden, sorgte die ab Mitte Februar diskutierte weitergehende EEG-Änderung für Vorzieheffekte und einen deutlich erhöhten Absatz in Deutschland.

Quelle: Solar-Fabrik AG

 

You have no rights to post comments