photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

München, 08. April 2010 - Bittner+Krull, einer der größten Anbieter von intelligenten IT-gestützten Zähler-Ablesesystemen, hat mit Hilfe der Consol Software GmbH eine leistungsstarke, flexible und für den Einsatz bei Großkunden geeignete Smart-Metering-Plattform entwickelt.

Zur Unterstützung bei der Weiterentwicklung des am Markt bereits etablierten Systems für Smart Metering (Argos AMM) suchte der Anbieter von Systemlösungen für mobiles Workforce Management, Fernauslesung und Smart Metering einen erfahrenen IT-Dienstleister mit kompatibler Unternehmenskultur. Der Münchener Full-Service-IT-Anbieter Consol bekam den Auftrag. Die Aufgabe: Unterstützung bei der Konzeption und Umsetzung der Service-orientierten Architektur und Entwicklung eines Konzepts zur Sicherstellung der Produktqualität. Mit dem Technologie-Know-how, der Fachkenntnis in Architektur- und  Schnittstellen-Design von Consol und der langjährigen System- und Branchenerfahrung von Bittner+Krull konnte das Projekt im geplanten Zeit- und Budgetrahmen erfolgreich umgesetzt werden.

Moderne Smart Meter übermitteln Energie-Verbrauchsdaten in Echtzeit automatisch an Energieversorgungsunternehmen und -dienstleister sowie Logistikfirmen im Energiesektor. Seit 1. Januar 2010 gelten gesetzliche Regelungen für den Einbau von Smart Meter in Neubauten und Komplettsanierungen – ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem Markt für effiziente Ablese-Dienstleistungen. Dieser Markt beschränkt sich nicht auf Stromzähler: Auch Gas, Wärme, Wasser – und zukünftig vermehrt auch Haussteuerungsdaten – werden fernausgelesen.

Kundenschnittstelle auf hohem Niveau

Die Erwartungen an die Smart-Metering-Plattform von Bittner+Krull sind durch das innovative Marktumfeld häufigen Veränderungen unterworfen. Einige Basisanforderungen des Projekts ließen sich jedoch schon sehr früh definieren: Die Plattform sollte die Zähl- und Messdaten in Echtzeit erfassen und dem ERP-System des Energieversorgers für Abrechnung und Kundenkommunikation bereitstellen. Ziel der Entwicklung war also, Verbraucher und Energieversorger über eine leistungsfähige und offene (Kommunikations-)Plattform zu verbinden. Die IT-Experten von Consol wurden mit dem Design der Plattform und der zugehörigen Kundenschnittstelle beauftragt, welche die Anforderungen hohe Performance, Offenheit und Skalierbarkeit erfüllen sollte. Zusammen mit der Entwicklungsabteilung von Bittner+Krull wurde die Systemarchitektur umgesetzt.

Technologiewahl fällt auf Open Source

Bei der Technologiewahl entschied sich das Projektteam nach sorgfältiger Abwägung für das Spring-Framework: Es basiert auf Java und Open Source, ist Hersteller-unabhängig und bietet damit z.B. freie Wahl beim Application Server. Beim Design der Schnittstelle konnte Consol sein Know-how aus anderen SOA-Projekten und der Message-basierten Kommunikation erfolgreich einbringen. Bei Message-basierter Kommunikation werden verschiedene Systeme über Nachrichtenschnittstellen miteinander verbunden. Durch die lose Kopplung der Teilsysteme – Zählerauslesung und Kundendatenverwaltung – über SOAP WebServices und JMS (Java Message Service) ist die gesamte Anwendung leicht zu warten und ist höher skalierbar.

Performance- und Integrationstest bestanden

Um sicher zu gehen, dass die definierten Schnittstellen reibungslos funktionieren und die gewünschte Performance auch wirklich erreicht und gehalten werden kann, bediente sich Consol des selbst entwickelten Testframeworks Citrus: Dieses basiert wie das Spring-Framework ebenfalls auf Open-Source-Komponenten und ermöglicht voll automatisierte Integrationstests in großen, komplexen Nachrichten-basierten SOA-Anwendungen. Mit Citrus löste Consol folgende Anforderungen:

  • die Überprüfung der Schnittstellen-konformen Zusammenarbeit der Teilsysteme;
  • die syntaktische und semantische Überprüfung der Nachrichteninhalte;
  • die kontinuierliche Qualitätssicherung durch automatisierte Integrations- und

     End-to-End Use Case Tests;

  • die Performance- und Lasttests mit Überprüfung des Durchsatzes und

     der Bearbeitungszeiten.

Die Smart-Metering-Plattform hat den internen Performance- und Integrationstest ohne Einschränkungen bestanden.

„Der Energiemarkt befindet sich im Wandel und eröffnet zahlreiche neue Dienstleistungsmöglichkeiten für Versorger und Messstellenbetreiber. Hierbei sind Lösungen gefragt, die als moderne Kommunikationsplattformen Verbrauch, Preis und Auslastung transparent machen“, erläutert Horand Krull, Mitinhaber von Bittner+Krull. „Dank der guten Konzeption unserer Smart-Metering-Plattform durch die Consol GmbH konnten wir einem wichtigen Kunden eine Top-Lösung für dessen neues Dienstleistungsangebot liefern. Consol wurde uns empfohlen und wir haben unsere Entscheidung nicht bereut, denn das Consol-Team hat sich durch eine enorme Beratungskompetenz und professionelle Umsetzung ausgezeichnet.“

Quelle: Consol Software GmbH

You have no rights to post comments