photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Niestetal, 11. November 2011, Der Wechselrichterhersteller SMA Solar Technology AG (SMA/FWB: S92) hat in den ersten neun Monaten 2011 seine Position als Weltmarktführer bei PV-Wechselrichtern ausgebaut, und das trotz schwierigen Marktumfeld. Das Unternehmen setzte über 5,4 GW Wechselrichterleistung ab und erzielte damit einen Umsatz von 1,192 Mrd. Euro. Der Weltmarktführer konnte so an das Rekordjahr 2010 anschließen (Q1 - Q3 2010: 5,7 GW/ 1,443 Mrd. Euro). Zugute kam dem Hersteller die breite Produktpalette sowie die hohe Produktqualität. Das internationale Servicenetz wurde zudem in allen wichtigen Solarmärkten weiter ausgebaut.

SMA Solar Technology AGDie weltweit neu installierte Photovoltaikleistung blieb nach Einschätzung des SMA Vorstands im Berichtszeitraum hinter der installierten Leistung des Vorjahreszeitraums zurück. Die positive Entwicklung im Projektgeschäft konnte die rückläufige Nachfrage im volumenstarken Handelsgeschäft nicht kompensieren. Für das Gesamtjahr 2011 rechnet der SMA Vorstand mit einer weltweit neu installierten Leistung von ca. 19 - 21 GW. Damit bleibt der Weltmarkt unter dem Rekordwert des vergangenen Jahres von ca. 23 GW. "Die Gründe für die verhaltene Nachfrage sind vielfältig: Zum einen verunsichert die Euro- und Schuldenkrise viele Endkunden, sodass Investitionen in Solarstromanlagen verschoben werden. Zum anderen verändern die deutlich gestiegenen Refinanzierungskosten der Banken die Finanzierungsstrukturen von solaren Großprojekten", erklärt Pierre-Pascal Urbon, Vorstandssprecher und Vorstand Finanzen der SMA.

"Die Euro- und Schuldenkrise wird uns vermutlich noch einige Monate beschäftige  n. Wir rechnen deshalb im kommenden Jahr nur mit einem moderaten Wachstum der weltweiten Nachfrage. Auch eine Stagnation können wir derzeit nicht ausschließen. Mittelfristig hat die Photovoltaik gute Perspektiven. Der Trend zur Stromerzeugung mit Solaranlagen in unmittelbarer Nähe zu den Stromkonsumenten findet breite gesellschaftliche Unterstützung. Zudem ist eine erfreuliche Nachfrageentwicklung im Ausland erkennbar. Wichtige Wachstumsregionen sind Nordamerika und Japan."

Im Berichtszeitraum zählten Italien, Nordamerika, Frankreich und Australien zu den Auslandsmärkten mit der größten neu installierten Leistung. Durch ihre hervorragende globale Aufstellung konnte SMA die sich an den internationalen Märkten bietenden Chancen nutzen und hat die Exportquote in den ersten neun Monaten des Jahres auf 53,4 Prozent gesteigert (Q1 - Q3 2010: 38,7 %). Auch zukünftig wird SMA die Internationalisierung weiter vorantreiben und Niederlassungen in Südamerika und Afrika gründen, um Kunden in diesen Regionen noch besser bedienen zu können.

Die erhöhte Exportquote spiegelt sich auch im Produktmix wider. So verzeichnete SMA ein starkes Wachstum im Geschäft mit Sunny Central Wechselrichtern, die in solaren Großprojekten eingesetzt werden. Der Umsatz im Segment High Power Solutions erhöhte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 74,3 Prozent auf 321,1 Mio. Euro (Q1 - Q3 2010: 184,2 Mio. Euro). Stärkster Umsatzträger mit einem Anteil von 70,3 Prozent (Q1 - Q3 2010: 85,8 %) war das Segment Medium Power Solutions. 

Mit einem operativen Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von 178,3 Mio. Euro erzielte SMA das zweitbeste Ergebnis in der Unternehmensgeschichte, lag aber deutlich unter dem Rekordwert des Vorjahres (Q1 - Q3 2010: 418,2 Mio. Euro). Dies entspricht einer EBIT-Marge von 15,0 Prozent. Der Konzernüberschuss betrug 126,4 Mio. Euro (Q1 - Q3 2010: 296,9 Mio. Euro) und das Ergebnis je Aktie 3,64 Euro (Q1 - Q3 2010: 8,56 Euro).

Im dritten Quartal 2011 erzielte SMA mit 104,3 Mio. Euro erstmals in der Berichtsperiode einen positiven Netto-Cashflow aus betrieblicher Tätigkeit. Damit demonstriert das Unternehmen in einem schwierigen Marktumfeld die Fähigkeit, Umsatz in frei verfügbare Mittel zu übertragen. Das Netto-Umlaufvermögen betrug am Ende der Berichtsperiode 341,6 Mio. Euro (30. Juni 2011: 340,6 Mio. Euro). Das entspricht einer Networking Capital-Quote von 20,5 Prozent.

Mit einer Eigenkapitalquote von 56,7 Prozent und einer Nettoliquidität von 338,2 Mio. Euro (31.12.2010:  523,4 Mio. Euro) verfügt SMA weiterhin über eine sehr solide Eigenkapitalausstattung und ist finanziell unabhängig.

Für das Gesamtjahr 2011 rechnet der SMA Vorstand mit einem Umsatz von 1,5 Mrd. bis 1,7 Mrd. Euro und einem operativen Ergebnis von 220 Mio. bis 300 Mio. Euro.

Quelle: SMA Solar Technology AG

You have no rights to post comments