photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Wechselrichter, häufig auch Inverter genannt, ist ein wesentlicher Bestandteil einer Solaranlage. Seine Aufgabe ist es, den gewonnenen Gleichstrom in Wechselstrom umzuwandeln. Funktioniert er nicht richtig, kann er eine Solaranlage stilllegen. Das ist für den Betreiber sehr ärgerlich, denn es entstehen nicht nur Kosten für die Reparatur oder für ein Neugerät, sondern es entsteht auch Ertragsausfall für den Zeitraum, an dem die Anlage keinen Strom einspeisen konnte.

Die Betriebszeit eines Wechselrichters ist begrenzt

Ein Wechselrichter ist deutlich störanfälliger und weniger robust als ein Solarmodul. Er steht für eine der häufigsten Ursachen für Störungen an einer Photovoltaikanlage. Das liegt an der elektrischen Beanspruchung der Schaltung, die über den Betriebszeitraum einen Verschleiß hervorrufen kann. Neben den ständigen Strom- und Spannungsschwankungen setzen auch äußere Einflüsse wie hohe Temperaturen, Staub und Feuchtigkeit den Geräten zu und beschleunigen so den Alterungsprozess.

Es ist also wahrscheinlich, dass es innerhalb der Lebenszeit einer Photovoltaikanlage zu einem Defekt am Wechselrichter kommt und dieser repariert oder ersetzt werden muss. Die durchschnittliche Lebensdauer eines Wechselrichters liegt zwischen 10 und 15 Jahren. Nur wenige Modelle erreichen eine Lebensdauer von über 20 Jahren.

Ist ein Wechselrichter versichert?

In speziellen Photovoltaik-Versicherungen sind alle Bauteile, die zum ordentlichen Betrieb einer Solaranlage gehören, mitversichert. Dazu zählt auch der Wechselrichter. Die Versicherung leistet, wenn es sich um ein Schadenereignis handelt, das von außen und unvorhergesehen auf die Anlage einwirkt. Wird die PV-Anlage beispielsweise von einem Gewitterblitz getroffen und der Wechselrichter durch die erzeugte Überspannung zerstört, besteht Versicherungsschutz, sofern der Versicherungsnehmer die äußere Schadeneinwirkung nachweisen kann.

Was bedeutet „Innerer Betriebsschaden“?

Es gibt Photovoltaikanlagen-Versicherer die einen Defekt an einem Wechselrichter auch dann entschädigen, wenn dieser nicht von einer versicherten Gefahr, wie zum Beispiel von einer Überspannung oder einem Kurzschluss verursacht wurde. So ein Sachschaden wird als „Innerer Betriebsschaden“ bezeichnet. Der liegt beispielsweise vor, wenn ein Defekt an einem elektronischen Bauteil im Wechselrichter dafür sorgt, dass das Gerät nicht mehr einwandfrei funktioniert.Schäden im Rahmen der Herstellergarantie sind hiervon natürlich ausgenommen. Dafür muss der Hersteller geradestehen. Auch bei betriebsbedingter Abnutzung bzw. Geräteverschleiß besteht kein Versicherungsschutz.

Was beim „Inneren Betriebsschaden“ zu beachten ist!

Bis zu 2.500 Euro Schadenersatz leistet die INTER-Versicherung bei Inneren Betriebsschaden an Wechselrichtern, wenn sich das Gerät nicht länger als zehn Jahre in Betrieb befunden hat. Die VHV-Versicherung ersetzt Innere Betriebsschäden an Wechselrichtern bis zu 1.600 Euro. Voraussetzung: Das Gerät ist zum Zeitpunkt des Schadens nicht älter als zwölf Jahre.

Die Condor- und die ZURICH-Versicherung legen sich nicht auf eine zeitliche Begrenzung hinsichtlich der Lebensdauer eines Inverters fest. Aus der Erfahrung heraus gehen beide Versicherer von einem Lebenszyklus von zehn Jahren aus. Bei Defekten an Geräten, die älter als zehn Jahre sind, gehen die Versicherer zunächst von einem altersbedingten Verschleißschaden aus. Im Einzelfall ziehen die Versicherer einen Sachverständigen oder Gutachter hinzu, um die Schadenursache des Gerätedefekts genau zu ermitteln.  

Wird bei Inneren Betriebsschäden auch der Ertragsausfall vergütet?

Photovoltaik-Versicherungen mit der Klausel „Innerer Betriebsschaden“ ersetzen neben der Reparatur oder einem Neugerät bis zu einem bestimmten Euro-Wert für den Zeitraum des Anlagenstillstands auch den Ertragsausfall. Die VHV-Versicherung übernimmt bis zu 1.000 Euro, die INTER-Versicherung bis zu 2.500 Euro.

Sie sehen, wie wichtig es ist, sich vor Abschluss einer Photovoltaikanlagen-Versicherung ausführlich zu informieren.

Umfassenden Versicherungsschutzschutz inklusive Innerer Betriebsschäden und Ertragsausfallversicherung erhalten Sie bereits ab 75 Euro netto im Jahr. Nähere Informationen und Tarifrechner finden Sie auf: www.rosa-photovoltaik.de

You have no rights to post comments