photovoltaik-guide.de verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service bereitzustellen. Indem Sie den Button "akzeptieren" klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Stuhr/Brinkum, 11. Februar 2011, Über 1.300 Container mit Photovoltaikmodulen der Marke SunEarth hat SiG Solar im Jahr 2010 aus China nach Europa importiert. Das entspricht einer Modulleistung von über 140 Megawatt. Zudem wurden viele eindrucksvolle Großprojekte in Italien realisiert. „Damit konnten wir den Umsatz der Unternehmensgruppe SiG Solar von 96 Mio. Euro im Jahr 2009 auf über 200 Mio. Euro in 2010 um weit mehr als 100 Prozent steigern“, sagt Jan-Christian Schröder, Geschäftsführer von  SiG Solar. Der Rahmenvertrag über 200 Megawatt mit dem Solarmodulhersteller Sun Earth Solar Power ist ein wichtiger Schritt, auch 2011 an der überdurchschnittlichen Entwicklung festhalten zu können.

„Allgemeinen Lieferengpässen von Modulen und Wechselrichtern zum Trotz sind wir mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, bewertet Schröder das vergangene Geschäftsjahr. „Doch bei allem Erfolg müssen wir dennoch einen Wehrmutstropfen hinnehmen.“ Die Nachfrage war zum Teil so groß, dass wir nicht allen Kundenwünschen entsprechen konnten. Und auch der außerplanmäßige Preisanstieg Mitte des Jahres – bedingt durch die Eurokrise – hat zwischenzeitlich bei Stammkunden und potenziellen Neukunden zu Unmut geführt. „Die Erfahrung aus dem vergangenen Jahr haben wir nun genutzt, um uns für die Zukunft noch besser aufzustellen, damit wir in vergleichbaren Situationen unseren Kundenwünschen stets gerecht werden können“, so Schröder.

Auch wenn die Branche für den deutschen Markt in 2011 deutliche Absatzeinbußen erwartet, geht Schröder davon aus, dass sich neben dem deutschen Kernmarkt vor allem im europäischen Ausland im Projektgeschäft vermehrt neue

Märkte auftun werden. Und deshalb zeigt sich der Modullieferant optimistisch: „Wir rechnen mit deutlichem Umsatz Plus im kommenden Jahr“, sagt Schröder.

„Mit der Unterzeichnung des Rahmenvertrages über 200 Megawatt für 2011 mit dem langjährigen Partner und Modulhersteller SunEarth Solar Power Ltd. sind wir für die kommenden Herausforderungen in der Photovoltaikbranche gut vorbereitet und erwarten für unsere Qualitätsmodule SunEarth ein erneutes Absatzplus.“

SiG Solar setzt vor allem auf den Ausbau des deutschen Marktes sowie auf das Projekt-Geschäft auf dem italienischen Markt. Bereits in 2010 hat das deutsche Unternehmen einen respektablen Marktanteil in Italien aufgebaut. Die Grundlage für eine deutliche Steigerung des Marktanteils für 2011 ist gelegt. „Italien wird weiter boomen und wir sind mit unseren Kompetenzen und Referenzen im Großanlagenbau gut aufgestellt“, sagt der SiG-Geschäftsführer. SiG Solar Italia wird zudem deutlich personell aufgestockt, um die geplanten PV-Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von rund 40 Megawatt zu realisieren. Darüber hinaus baut SiG Solar seine Präsenz auf den Photovoltaik-Märkten in England, Bulgarien, Belgien, in der Ukraine und in der Slowakei weiter aus.

„Der Photovoltaik-Markt ist gerade am Anfang seiner Entwicklung“, sagt Jan-Christian Schröder. „Auf diesem bisher noch sehr volatilen und schwer vorhersehbaren Markt wird sich in Zukunft noch sehr viel bewegen. Wir sehen uns dafür mittlerweile als sehr gut aufgestellt.“

Quelle: SiG Solar Unternehmensgruppe

You have no rights to post comments